Fachkräftemangel Pflege – Von disorganisierten Interessen zur Gestaltung

Michaela Evans 1
  • 1 Westfälische Hochschule, Institut Arbeit und Technik (IAT), Leiterin des Forschungsschwerpunktes „Arbeit und Wandel“, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen
Michaela Evans
  • Corresponding author
  • Westfälische Hochschule, Institut Arbeit und Technik (IAT), Leiterin des Forschungsschwerpunktes „Arbeit und Wandel“, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Die Aufwertung von Pflegearbeit ist durch differenzierte pflege-, professions- und arbeitspolitische Strategiepfade geprägt. Disorganisierte Verhandlungsarenen und Verhandlungsroutinen in den Feldern Versorgung, berufliche Bildung, Arbeitsgestaltung und Einkommen sind die Folge. Es droht eine Schwächung berufsfachlicher Interessen von Pflegenden im Kampf um knappe Ressourcen. Jenseits verbandlicher Profilierung benötigen Beschäftigte in der beruflichen Praxis integrierte Gestaltungskonzepte.

  • 1.

    Neuber-Pohl C. Das Pflege- und Gesundheitspersonal wird knapper. In: BWP – Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 1/2017, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2017: 5–6.

  • 2.

    BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung, 2017.

  • 3.

    Jürgens K, Hoffmann R, Schildmann C. Arbeit transformieren! Denkanstöße der Kommission „Arbeit der Zukunft“. Bielefeld: transcript, 2017.

  • 4.

    BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Drucksache 18/12840, 2017.

  • 5.

    Kehl K. Sozialinvestive Pflegepolitik in Deutschland. Familiäre und zivilgesellschaftliche Potenziale im Abseits wohlfahrtsstaatlichen Handelns. Wiesbaden: Springer VS, 2016.

  • 6.

    Schroeder W. Interessenvertretung in der Altenpflege. Zwischen Staatszentrierung und Selbstorganisation. Wiesbaden: Springer VS, 2018.

  • 7.

    Willems U, von Winter T. Politische Repräsentation schwacher Interessen. Wiesbaden: Springer (vormals VS Verlag für Sozialwissenschaften), 2000.

  • 8.

    Wissenschaftsrat. Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Berlin, 2012.

  • 9.

    Hillmann K-H, Hartfiel G. Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner Verlag, 1994.

  • 10.

    Evans M. Arbeitsbeziehungen der Care-Arbeit im Wandel. WISO DISKURS, Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik, Friedrich-Ebert-Stiftung: Bonn, 2016.

  • 11.

    Evans M. Aufwertung sozialer Dienstleistungsarbeit mit Bodenhaftung. Erkenntnisse aus DIALOGS – Wege zum „Branchendialog Altenpflege“. Institut Arbeit und Technik (IAT), Westfälische Hochschule, Forschung Aktuell 12/2017.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Public Health Forum deals with the preservation and promotion of health and the question on how diseases can be prevented and overcome. The Journal reports on the individual conditions and social context, and the possibilities and limits for promoting health, and preventing and controling disease in light of management-relevant questions, and ethically and economically acceptable  measures.

Search