Digitale Public Health: Chancen und Herausforderungen internetbasierter Technologien und Anwendungen

Kevin Dadaczynski 1 , 2  and Daniel Tolks Dr. 3
  • 1 Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege und Gesundheit, Leipziger Straße 123, Fulda 36037
  • 2 Leuphana Universität Lüneburg, Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • 3 Leuphana Universität Lüneburg, Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften und Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
Kevin Dadaczynski
  • Corresponding author
  • Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege und Gesundheit, Leipziger Straße 123, Fulda 36037
  • Leuphana Universität Lüneburg, Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and Daniel Tolks
  • Leuphana Universität Lüneburg, Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften und Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Seit Anfang der 90er Jahre haben sich internetbasierte Technologien zu einem bedeutsamen Feld der Public Health entwickelt. Vielzählige Anwendungen vermitteln informationale, unterhaltungsorientierte und peer-to-peer Inhalte zur gezielten Gesundheitsförderung und Prävention. Der vorliegende Beitrag stellt Einsatzgebiete vor und benennt ausgewählte Chancen und Herausforderungen der digitalen Public Health.

  • 1.

    Stiftung Warentest. Die Enttäuschung ist vorprogrammiert. Test 1984;10/84:917–926.

  • 2.

    Statistisches Bundesamt. Wirtschaftsrechnungen. Private Haushalte in der Informationsgesellschaft – Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Fachserie 15 Reihe 4. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, 2017.

  • 3.

    Projektgruppe ARD/ZDF-Multimedia. ARD ZDF Onlinestudie. Kern-Ergebnisse; 2017, (Zitierdatum 28.04.2018). Aufrufbar unter www.ard-zdf-onlinestudie.de.

  • 4.

    Marstedt G. Das Internet: Auch Ihr Ratgeber für Gesundheitsfragen? Bevölkerungsumfrage zur Suche von Gesundheitsinformationen im Internet und zur Reaktion der Ärzte. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2018.

  • 5.

    Stehr P, Rossmann C. Darstellung, Nutzung und Wirkung gesundheitsbezogener Inhalte in digitalen Medien. In: Scherenberg V, Pund J, Hrsg. Digitale Gesundheitskommunikation. Zwischen Meinungsbildung und Manipulation. Bremen: Appollon University Press, 2018:29–44.

  • 6.

    Rossmann C, Krömer N. mHealth in der medizinischen Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung. In: Fischer F, Krämer A, Hrsg. eHealth in Deutschland. Berlin: Springer; 2016:441–56.

  • 7.

    Albrecht U-V, Höhn M, Jan U. Gesundheits-Apps und Markt. In: Albrecht U-V, Hrsg. Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Hannover: Medizinische Hochschule Hannover, 2016:62–82.

  • 8.

    Rutz M, Kühn D, Dierks M-L. Gesundheits-Apps und Prävention. In: Albrecht U-V, Hrsg. Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Hannover: Medizinische Hochschule Hannover, 2016:116–35.

  • 9.

    Granic I, Lobel A, Engels RC. The benefits of playing video games. American psychologist 2014;69:66–78.

  • 10.

    Lampert C, Tolks D. Grundtypologie von digitalen Spieleanwendungen im Bereich Gesundheit. In: Dadaczynski K, Schiemann S, Paulus P, Hrsg. Gesundheit spielend fördern Potenziale und Herausforderungen von digitalen Spieleanwendungen für die Gesundheitsför-derung und Prävention. Weinheim: Beltz Juventa, 2016:218–33.

  • 11.

    Johnson D, Deterding S, Kuhn KA, Staneva A, Stoyanov S, Hides L. Gamification for health and wellbeing: a systematic review of the literature. Internet Interv 2016;6:89–106.

  • 12.

    Link E. Gesundheitskommunikation mittels Gesundheitsportalen und Online-Communitys. In: Rossmann C, Hastall MR, Hrsg. Handbuch Gesundheitskommunikation. Berlin: Springer, 2016. DOI 10.1007/978-3-658-10948-6_13–1.

  • 13.

    Döring N. Die Bedeutung von Videoplattformen für die Gesundheitskommunikation. In: Rossmann C, Hastall MR, Hrsg. Handbuch Gesundheitskommunikation. Berlin: Springer, 2016:DOI 10.1007/978-3-658-10948-6_14–1.

  • 14.

    Cobb NK, Poirier J. Effectiveness of a multimodal online well-being intervention: a randomized controlled trial. Am J Prev Med 2014;46:41–8.

  • 15.

    Bonfadelli J. Soziale Ungleichheit: Nutzung und Wirkung von Gesundheitsinformationen im Internet. In: Scherenberg V, Pund J, Hrsg. Digitale Gesundheitskommunikation. Zwischen Meinungsbildung und Manipulation. Bremen: Appollon University Press, 2018:87–105.

  • 16.

    Schaeffer D, Hurrelmann K, Bauer U, Kolpatzik K, Hrsg. Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz. Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken. Berlin: KomPart, 2018.

  • 17.

    Kuhn S, Frankenhauser S, Tolks D. Digitale Lehr- und Lernangebote in der medizinischen Ausbildung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2018;61:201–9.

  • 18.

    Althoff T, Hicks JL, King AC, Delp SL, Leskovec J. Large-scale physical activity data reveal worldwide activity inequality. Nature 2017;547:336–9.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Public Health Forum deals with the preservation and promotion of health and the question on how diseases can be prevented and overcome. The Journal reports on the individual conditions and social context, and the possibilities and limits for promoting health, and preventing and controling disease in light of management-relevant questions, and ethically and economically acceptable  measures.

Search