Kann die Versorgungsforschung zu mehr Transparenz und Rationalität beitragen?

  • 1 Universität zu Köln, IMVR–Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, Eupener Str. 129, 50933 Köln
Holger Pfaff
  • Corresponding author
  • Universität zu Köln, IMVR–Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, Eupener Str. 129, 50933 Köln
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Versorgungsforschung ist ein wichtiges Teilgebiet von Public Health. Der Beitrag zeigt auf, inwieweit die Schaffung von Transparenz und Rationalität in der gesundheitlichen Versorgung zu den Grundzielen der Versorgungsforschung als Teilgebiet von Public Health zählt. Transparenz und Rationalität als Ziele können – so die Argumentation – prinzipiell durch die Methoden der Versorgungsforschung realisiert werden. Der Artikel stellt weiterhin dar, dass es politische, ökonomische, soziale, psychische und methodische Grenzen bei der Schaffung von vollständiger Transparenz und Rationalität durch die Versorgungsforschung gibt.

  • 1.

    Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks M, et al. Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. München: Urban & Fischer, 2012.

  • 2.

    Schwartz FW, Busse R. Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, et al. editors. Das Public Health Buch: Gesundheit und Gesundheitswesen. München: Urban & Fischer, 2003:518–45.

  • 3.

    Kowalski C, Ommen O, Driller E, Ernstmann N, Wirtz N, Koehler T, et al. Burnout in nurses – the relationship between social capital in hospitals and emotional exhaustion. J Clin Nurs 2010;19: 1654–63. J Clin Nurs 20:913–4. J Clin Nurs 2012;21:1490–1. doi:10.1111/j.1365-2702.2011.04051.x.

  • 4.

    Pfaff H. Versorgungsforschung – Begriffsbestimmung, Gegenstand und Aufgaben. In: Pfaff H, Schrappe M, Lauterbach KW, Engelmann U, Halber M, editors. Gesundheitsversorgung und Disease Management: Grundlagen und Anwendungen der Versorgungsforschung. Bern: Huber, 2003:13–23.

  • 5.

    Clancy CM, Eisenberg JM. Outcomes research: measuring the end results of health care. Science 1998;282:245–6.

  • 6.

    Bollschweiler E, Kopp I, Schrappe M, Stock S. Leitlinienentwicklung. In: Lauterbach KW, Lüngen M, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Management und Evidence-based Medicine. Handbuch für Praxis, Politik und Studium. Stuttgart: Schattauer, 2010:492–527.

  • 7.

    Schrappe M, Scriba PC. Versorgungsforschung: Innovationstransfer in der klinischen Forschung. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2006;100: 571–80.

  • 8.

    Gerhardt U. Ideas about illness. An intellectual and political history of medical sociology. Houndmills, Basingstoke, Hampshire, London: New York University Press, 1989.

  • 9.

    Illich I. Die Nemesis der Medizin: Die Kritik der Medikalisierung des Lebens, 5th ed. München: Beck, 2007.

  • 10.

    Rohde JJ. Soziologie des Krankenhauses. Zur Einführung in die Soziologie der Medizin. Stuttgart: Enke, 1974.

  • 11.

    Strauss A, Schatzman L, Ehrlich D, Bucher R, Sabshin M. The hospital and its negotiated order. In: Freidson E, editor. The hospital in modern society. London: The Free Press of Glencoe, 1963:147–69.

  • 12.

    Lohr KN, Steinwachs DM. Health services research: an envolving definition of the field. Health Serv Res 2002;37:15–7.

  • 13.

    Schrappe M, Glaeske G, Gottwik M,Kilian R, Papadimitriou K, Scheidt-Nave C, et al. Memorandum II zur Versorgungsforschung in Deutschland: „Konzeptionelle, methodische und strukturelle Voraussetzungen der Versorgungsforschung“. Berlin: Ständige Kongresskommission Versorgungsforschung, 2005.

  • 14.

    Schrappe M, Pfaff H. Versorgungsforschung: Grundlagen und Konzept. In: Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M, editors. Lehrbuch Versorgungsforschung: Systematik – Methodik – Anwendung, 2nd ed. Stuttgart: Schattauer 2017:2–10.

  • 15.

    Gerhardus A, Becher H, Groenewegen P, Mansmann U, Meyer T, Pfaff H, et al. Applying for, reviewing and funding public health research in Germany and beyond. Health Res Policy Syst 2016;14:43.

  • 16.

    Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M, editors. Lehrbuch Versorgungsforschung: Systematik – Methodik – Anwendung, 2nd ed. Stuttgart: Schattauer, 2017.

  • 17.

    Stamer M, Güthlin C, Holmberg C, Karbach U, Patzelt C, Meyer T. Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 3: Qualität qualitativer Studien. Gesundheitswesen 2015;77:966–75.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Public Health Forum deals with the preservation and promotion of health and the question on how diseases can be prevented and overcome. The Journal reports on the individual conditions and social context, and the possibilities and limits for promoting health, and preventing and controling disease in light of management-relevant questions, and ethically and economically acceptable  measures.

Search