Soziale Unterschiede in der Lebenserwartung

Thomas Lampert 1 , Jens Hoebel Dr. 1 , Lars Eric Kroll Dr. 1  and Marc Luy Dr. 2
  • 1 Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • 2 Österreichische Akademie der Wissenschaften, Vienna Institute of Demography, Wien
Thomas Lampert
  • Corresponding author
  • Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Jens Hoebel Dr.
  • Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Lars Eric Kroll Dr.
  • Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and Marc Luy Dr.
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften, Vienna Institute of Demography, Wien
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Soziale Unterschiede in der Mortalität können als extreme Ausprägungsform sozialer und gesundheitlicher Ungleichheiten verstanden werden. Die für Deutschland vorliegenden Studien sprechen dafür, dass die mittlere Lebenserwartung bei Geburt in den sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen etwa 5–10 Jahre niedriger liegt als in den sozial bessergestellten Bevölkerungsgruppen. Wird nur die bei guter Gesundheit verbrachte Lebenszeit berücksichtigt, fallen die sozialen Unterschiede sogar noch größer aus. Für andere europäische Länder und auch die USA werden ähnlich ausgeprägte soziale Unterschiede in der Lebenserwartung berichtet.

  • 1.

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Der fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMAS, 2017.

  • 2.

    Marmot M. The health gap. The challenge of an unequal world. London, Oxford, New York: Bloomsbury, 2015.

  • 3.

    Siegrist J, Marmot M, Hrsg. Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Erklärungsansätze und gesundheitspolitische Folgerungen. Bern: Verlag Hans Huber, 2008.

  • 4.

    Lampert T, Kroll LE. Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 2014;5:1–14.

  • 5.

    Huster S. Soziale Gesundheitsgerechtigkeit. Sparen, umverteilen, versorgen? Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2012.

  • 6.

    Lampert T, Kroll LE, Dunkelberg A. Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 2007;42:11–8.

  • 7.

    Kroh M, Neiss H, Kroll L, Lampert T. Menschen mit hohen Einkommen leben länger. DIW Wochenbericht 2012;38.

  • 8.

    Luy M, Wegner-Siegmundt C, Wiedemann A, Spijker J. Life expectancy by education, income and occupation in Germany: estimations using the Longitudinal Survival Method. Comparative Population Studies 2015;40:399–436.

  • 9.

    Unger R, Schulze A. Können wir (alle) überhaupt länger arbeiten? Trends in der gesunden Lebenserwartung nach Sozialschicht in Deutschland. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 2013;38:545–64.

  • 10.

    Perna L, Thien-Seitz U, Ladwig KH, Meisinger C, Mielck A. Socio-economic differences in life expectancy among persons with diabetes mellitus or myocardial infarction: results from the German MONICA/KORA study. BMC Public Health 2010;10:135.

  • 11.

    Lampert T, Kroll LE. Armut und Gesundheit. GBE kompakt 2010;5:1–9.

  • 12.

    Freie Hansestadt Bremen. Die Auswirkungen sozialer Polarisierung. Zur Entwicklung der Lebenserwartung und Sterblichkeit in ausgewählten Bremer Wohngebieten. Bremen: Gesundheitsamt Bremen, 2006.

  • 13.

    Steingrímsdóttir OA, Naess O, Moe JO, Groholt EK, Thelle DS, Strand BH, et al. Trends in life expectancy by education in Norway 1961–2009. Eur J Epidemiol 2012;27:163–71.

  • 14.

    Johnson B. Deriving trends in life expectancy by the National Statistics Socioeconomic Classification using the ONS Longitudinal Study. Health Stat Q 2011;49:9–51.

  • 15.

    Murtin F, Mackenbach J, Jasilionis D, d’Ercole MM. Inequalities in longevity by education in OECD countries. OECD Statistics Working Papers, No. 2017/02. Paris: OECD Publishing, 2017.

  • 16.

    Kibele EU, Jasilionis D, Shkolnikov VM. Widening socioeconomic differences in mortality among men aged 65 years and older in Germany. J Epidemiol Community Health 2013;67:453–7.

  • 17.

    Chetty R, Stepner M, Abraham S, Lin S, Scuderi B, Turner N, et al. The association between income and life expectancy in the United States, 2001–2014. J Am Med Assoc 2016;315:1750–66.

  • 18.

    Caselli G, Drefahl S, Wegner-Siegmundt C, Luy, M. Future mortality in low mortality countries. In: Lutz W, Butz WP, KC, Hrsg. World population and human capital in the 21st century. Oxford: Oxford University Press, 2014:226–72.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Public Health Forum deals with the preservation and promotion of health and the question on how diseases can be prevented and overcome. The Journal reports on the individual conditions and social context, and the possibilities and limits for promoting health, and preventing and controling disease in light of management-relevant questions, and ethically and economically acceptable  measures.

Search