Zum Stromkonsum von Haushalten in Grundsicherung: Eine empirische Analyse für Deutschland

Peter Heindl 1 , Gerd Aigeltinger 2 , Verena Liessem 3 , Daniel Römer 4 , Clarita Schwengers 5 ,  and Claire Vogt 6
  • 1 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), L7 1, 68161 Mannheim, Germany
  • 2 Caritasverband Frankfurt e. V., Bundesprojekt Stromspar-Check Plus, Alte Mainzer Gasse 10, 60311 Frankfurt am Main, Germany
  • 3 Deutscher Caritasverband e. V., Karlstraße 40, 79104 Freiburg, Germany
  • 4 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), L7 1, 68161 Mannheim, Germany
  • 5 Deutscher Caritasverband e. V., Karlstraße 40, 79104 Freiburg, Germany
  • 6 Deutscher Caritasverband e. V., Karlstraße 40, 79104 Freiburg, Germany
Peter Heindl
  • Corresponding author
  • Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), L7 1, 68161 Mannheim, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Gerd Aigeltinger
  • Caritasverband Frankfurt e. V., Bundesprojekt Stromspar-Check Plus, Alte Mainzer Gasse 10, 60311 Frankfurt am Main, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Verena Liessem, Daniel Römer, Clarita Schwengers and Claire Vogt

Zusammenfassung

In diesem Aufsatz untersuchen die Autoren Stromkonsum und Stromkosten von Haushalten in Grundsicherung in Deutschland. Dazu werten sie einen Datensatz aus, der mehr als 19.500 Haushalte mit Leistungsbezug nach SGB II und SGB XII in verschiedenen Haushaltszusammensetzungen umfasst. Die Ergebnisse der empirischen Analyse zeigen, dass die Haushaltszusammensetzung sowie die Art der Warmwasserbereitung erheblichen Einfluss auf die entstehenden Verbräuche und Kosten haben. Insbesondere die elektrische Warmwasserbereitung verursacht erhebliche zusätzliche Kosten. Es kann nur eine schwache Nachfragereaktion der Haushalte auf Veränderungen des Strompreises nachgewiesen werden. Insgesamt zeigt sich, dass die veranschlagten Anteile für Strom in den Regelbedarfen nach SGB II und SGB XII im Durchschnitt nicht zur Begleichung der Stromkosten ausreichen. Dieses Problem verschärft sich insbesondere in Fällen, in denen Warmwasser mit Strom bereitet wird.

  • BDEW (2015), Erneuerbare Energien und das EEG: Zahlen, Fakten, Grafiken (2015) , Berlin, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW).

  • Brounen, D., N. Kok und J. M. Quigley (2012), Residential energy use and conservation: Economics and demographics, European Economic Review 56(5), S. 931–45.

  • Buchholz, W. und P. Heindl (2015), Ökonomische Herausforderungen des Klimawandels, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 16(4), S. 324–50.

  • Cox, M., A. Peichl, N. Pestel und S. Siegloch (2014), Labor demand effects of rising electricity prices: Evidence for Germany, Energy Policy 75, S. 266–77.

  • Davidson, R. und J. G. MacKinnon (2004), Econometric Theory and Methods, Oxford, Oxford University Press.

  • Deutscher Caritasverband (2013), Eckpunkte und Position des DCV zur Bekämpfung von Energiearmut, neue caritas spezial, 2 (September).

  • Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (1989), Gutachterliche Äußerung: Neues Bedarfsbemessungssystem für die Regelsätze in der Sozialhilfe – Ableitung der Regelsätze für sonstige Haushaltsangehörige, Frankfurt am Main.

  • Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (1991), Gutachtliche Äußerung: Mehrbedarf nach §§ 23, 24 BSHG,Frankfurt am Main.

  • Espey, J. A. und M. Espey (2004), Turning on the lights: A meta-analysis of residential electricity demand elasticities, Journal of Agricultural and Applies Economics, 36(1), S. 65–81.

  • Ethik-Kommission (2011), Deutschlands Energiewende – Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft, Berlin.

  • Frondel, M., M. Andor, N. Ritter, S. Sommer und C. Vance (2015), Erhebung des Energieverbrauchs der privaten Haushalte für die Jahre 2011–2013. Projektbericht 54/09 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Essen.

  • Goebel, J., M. M. Grabka, P. Krause, M. Kroh, R. Pischner, I. Sieber und M. Spieß (2008), Mikrodaten, Gewichtung und Datenstruktur der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3, S. 77–109.

  • Grösche, P. und C. Schröder, C. (2013), On the redistributive effects of Germany’s feed-in tariff, Empirical Economics 46(4), S. 1339–83.

  • Growitsch, C., H. Meier und S. Schleich (2015), Regionale Verteilungswirkungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 16(1), S. 72–87.

  • Heindl, P. (2015), Measuring fuel poverty: General considerations and application to German household data, FinanzArchiv 71(2), S. 178–215.

  • Heindl, P. und A. Löschel (2014), Social implications of green growth policies from the perspective of energy sector reform and its impact on households, OECD Issue Note.

  • Heindl, P., R. Schüßler und A. Löschel (2014), Ist die Energiewende sozial gerecht? Wirtschaftsdienst 94(7), S. 508–14.

  • Heindl, P. und S. Voigt (2012), Employment effects of regional climatepolicy: The case of renewable energy promotion by feed-in tariffs, ZEW Discussion Paper, 12–066.

  • Hills, J. (2012), Getting the Measure of Fuel Poverty: Final Report of the Fuel Poverty Review, London.

  • Kohn, K. und M. Missong (2003), Estimation of quadratic expenditure systems using German household budget data, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 223(4), S. 421–48.

  • Kopatz, M. (2013), Energiewende. Aber fair! Wie sich die Energiezukunft sozial tragfähig gestalten lässt, München, oekom.

  • Krishnamurthy, C. K. B. und B. Kriström (2015), A cross-country analysis of residential electricity demand in 11 OECD-countries, Resource and Energy Economics 39, S. 68–88.

  • Little, R. J. A. (1993), Post-stratification: A modeler’s perspective, Journal of the American Statistical Association 88(423), S. 1001–12.

  • Löschel, A., F. Flues und P. Heindl (2012), Verteilungswirkungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – Das Erneuerbare-Energien-Gesetz in der Diskussion, Wirtschaftsdienst 92(8), S. 515–19.

  • Lutzenhiser, L. (1993), Social and behavioral aspects of energy use, Annual Review of Energy and the Environment 18(1), S. 247–89.

  • Manski, C. F. und S. R. Lerman (1977), The estimation of choice probabilities from choice based samples, Econometrica 45(8), S. 1977–88.

  • Meier, H., T. Jamasb und L. Orea (2013), Necessity or luxury good? Household energy spending and income in Britain 1991–2007, The Energy Journal 34(4), S. 109–29.

  • Narayan, P. K., R. Smyth und A. Prasad (2007), Electricity consumption in G7 countries: A panel cointegration analysis of residential demand elasticities, Energy Policy 35(9), S. 4485–94.

  • Neuhoff, K., S. Bach, J. Diekmann, M. Beznoska und T. El-Laboudy (2013), Distributional effects of energy transition: Impacts of renewable electricity support in Germany, Economics of Energy & Environmental Policy, 2(1), S. 41–54.

  • OECD (2014), The Distributional Effects of Energy Taxes: Preliminary Report, Paris.

  • Parfit, D. (1997), Equality or priority? Ratio, 10(3), S. 202–21.

  • Schulte, I. und P. Heindl (2017), Price and Income Elasticities of Residential Energy Demand in Germany, Energy Policy 102 (3), S. 512–28.

  • Solon, G., S. J. Haider und J. M. Wooldridge (2015), What are we weighting for? Journal of Human Resources 50(2), S. 301–16.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Among economic journals, this publication has a “bridging” function, as it features content written by economists for researchers in the field and for non-specialists, including professionals with a background in economics who want to keep up to date with the latest research.

Search