Organisation und Verfahren. Zum Veranstaltungsproblem von Verfahren

  • 1 Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsgruppe „Politik der Digitalisierung“ (Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung und gesellschaftlicher Wandel“), Reichpietschufer 50, 10785, Berlin, Deutschland
Dr. Rena Schwarting
  • Corresponding author
  • Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsgruppe „Politik der Digitalisierung“ (Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung und gesellschaftlicher Wandel“), Reichpietschufer 50, 10785, Berlin, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Rena Schwarting, Dr. phil., Studium der Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichte und Medienwissenschaften in Osnabrück, Bielefeld, Alicante, Paris und Chicago.Forschungsschwerpunkte: Soziologische Theorie, Soziologische Organisationsforschung, Historische Soziologie, Wirtschafts- und Rechtssoziologie. Ausgewählte Publikationen: Zur Programmatik einer historisch-soziologischen Organisationsforschung, in: Im Kreuzfeuer der Kritik. Umstrittene Organisationen im 20. Jahrhundert, hrsg. von M. Böick und M. Schmeer. Frankfurt a.M. 2019, S. 103–138; Hochfrequenzhandel zwischen Entscheidungsautomation und Entscheidungsautonomie. in: Organisation und Unsicherheit, hrsg. von M. Apelt und K. Senge, Wiesbaden 2014, S. 159–174.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Der Artikel entfaltet die Potenziale der Luhmannschen Verfahrenssoziologie für eine gesellschaftstheoretisch informierte Organisationsforschung. Er leistet damit zugleich einen Beitrag zur Erweiterung der Typen sozialer Systembildung. Meine Ausgangsbeobachtung ist, dass die Legitimation von Verfahrensentscheidungen eine Legitimation der übergreifenden Verfahrensstrukturen voraussetzt. Aufbauend auf dieser These wird gezeigt, dass es Organisationen sind, die nicht nur für gesellschaftliche Funktionskontexte, sondern auch für Verfahrenssysteme rechtlich abgesicherte Entscheidungsprämissen spezifizieren. Am Material einer historisch-soziologischen Fallstudie zur Organisationsgenese eines Höchstgerichts veranschauliche ich exemplarisch, wie Verfahren durch formale Organisation mitstrukturiert werden und welche informalen Folgeprobleme mit einer organisationalen Verschachtelung von Verfahren verbunden sind.

  • Ahrne, Göran / Brunsson, Nils (2011): Organization Outside Organizations: The Significance of Partial Organization. Organization 18, 83–104.

  • Apelt, Maja / Tacke, Veronika (Hrsg.) (2012): Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: Springer VS.

  • Arlinghaus, Franz-Josef (2006): Genossenschaft, Gericht und Kommunikationsstruktur. Zum Zusammenhang von Vergesellschaftung und Kommunikation vor Gericht, in: Franz-Josef Arlinghaus / Ingrid Baumgärtner / Vincenzo Colli (Hrsg.), Praxis der Gerichtsbarkeit in europäischen Städten des Spätmittelalters. Frankfurt a.M: Klostermann, 155–186.

  • Arlinghaus, Franz-Josef (2016): Legitimationsstrategien in schwieriger Zeit. Die Sentenzen der Mailänder Kommunalgerichte im 12. und 13. Jahrhundert. Konstanz/München: UVK.

  • Aspers, Patrik (2018): Forms of Uncertainty Reduction: Decision, Valuation, and Contest. Theory and Society 47, 133–149.

  • Bähr, Matthias (2012): „Aus dem Munde gefallen”. Reichskammergerichts-Zeugenverhöre. Eine Quellenkritik. In: Anja Amend-Traut / Anette Baumann / Stephan Wendehorst / Steffen Wunderlich (Hrsg.), Die höchsten Reichsgerichte als mediales Ereignis. München: Oldenbourg, 133–150.

  • Baumann, Anette (2001): Die Gesellschaft der Frühen Neuzeit im Spiegel der Reichskammergerichtsprozesse. Köln: Böhlau.

  • Baumann, Anette (2012): Korruption am Reichskammergericht in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Anette Baumann / Anja Eichler (Hrsg.): Die Affäre Papius. Korruption am Reichskammergericht. Imhof: Petersberg, 6–15.

  • Bommes, Michael / Tacke, Veronika (2006). Das Allgemeine und das Besondere des Netzwerkes, in: Betina Hollstein / Florian Straus (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag, 37–62.

  • Denzler, Alexander (2012): Zwischen Arkanum und Öffentlichkeit: Die Visitation des Reichskammergerichts von 1767 bis 1776, in: Anja Amend-Traut / Anette Baumann / Stephan Wendehorst / Steffen Wunderlich (Hrsg.), Die höchsten Reichsgerichte als mediales Ereignis. München: Oldenbourg, 69–96.

  • Diestelkamp, Bernhard (1994): Verwissenschaftlichung, Bürokratisierung, Professionalisierung und Verfahrensintensivierung als Merkmale frühneuzeitlicher Rechtsprechung, in: Ingrid Scheurmann (Hrsg.), Frieden durch Recht: das Reichskammergericht von 1495 bis 1806. Mainz: Zabern, 110–117.

  • Diestelkamp, Bernhard (1995): Von der Arbeit des Reichskammergerichts, in: Jost Hausmann (Hrsg.), Fern vom Kaiser: Städte und Stätten des Reichskammergerichts. Köln: Böhlau, 91–124.

  • Diestelkamp, Bernhard (1999): Recht und Gericht im Heiligen Römischen Reich. Frankfurt a.M: Klostermann.

  • Diestelkamp, Bernhard (2009): Beobachtungen zur Schriftlichkeit im Kameralprozeß, in: Peter Oestmann (Hrsg.): Zwischen Formstrenge und Billigkeit. Forschungen zum vormodernen Zivilprozess. Köln: Böhlau, 105–115.

  • Fuchs, Bengt (2002): Die Sollicitatur am Reichskammergericht. Köln: Böhlau.

  • Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.

  • Heintz, Bettina (2014): Die Unverzichtbarkeit von Anwesenheit. Zur weltgesellschaftlichen Bedeutung globaler Interaktionssysteme, in: Bettina Heintz / Hartmann Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited: Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius, 229–250.

  • Heintz, Bettina / Tyrell, Hartmann (2014): Einleitung, in: Dies. (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited: Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius, X–XVII.

  • Hiller, Petra (2005): Korruption und Netzwerke. Zeitschrift für Rechtssoziologie 26, 57–77.

  • Holzer, Boris (2006): Spielräume der Weltgesellschaft: Formale Strukturen und Zonen der Informalität, in: Thomas Schwinn (Hg.), Die Vielfalt und Einheit der Moderne. Wiesbaden: VS, 259–279.

  • Holzer, Boris (2015): The Two Faces of World Society. Formal Structures and Institutionalized Informality, in: Ders. / Fatima Kastner / Tobias Werron (Hrsg.), From Globalization to World Society: Neo-Institutional and Systems-Theoretical Perspectives New York: Routledge, 37–60.

  • Jahns, Sigrid (2011): Das Reichskammergericht und seine Richter: Verfassung und Sozialstruktur eines höchsten Gerichts im Alten Reich. Köln: Böhlau.

  • Japp, Klaus P. (1986): Neue soziale Bewegungen und die Kontinuität der Moderne, in: Johannes Berger (Hrsg.), Die Moderne – Kontinuitäten und Zäsuren. Göttingen: Schwartz, 311–333.

  • Japp, Klaus P. (1993): Die Form des Protests in den neuen sozialen Bewegungen, in: Dirk Baecker (Hrsg.), Probleme der Form. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 230–251.

  • Japp, Klaus P. (2003): Zur Soziologie des fundamentalistischen Terrorismus. Soziale Systeme 9, 54–87.

  • Japp, Klaus P. / Kusche, Isabel (2004): Die Kommunikation des politischen Systems: Zur Differenz von Herstellung und Darstellung im politischen System. Zeitschrift für Soziologie 6, 511–531.

  • Kieserling, André (1999): Interaktion unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  • Kieserling, André (2001): Das Ende der guten Gesellschaft. Soziale Systeme 7, 177–191.

  • Krischer, André (2014): Der ‚erlaubte Konflikt‘ im Gerichtsverfahren. Zur Ausdifferenzierung einer Interaktionsepisode in den englischen Hochverratsprozessen der Frühen Neuzeit, in: Bettina Heintz / Hartmann Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited: Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius, 201–255.

  • Kruse, Volker (2015): Kriegsgesellschaftliche Moderne: zur strukturbildenden Dynamik großer Kriege, Konstanz: UVK.

  • Kühl, Stefan (2014 a): Ganz normale Organisationen: zur Soziologie des Holocaust. Suhrkamp: Berlin.

  • Kühl, Stefan (2014 b): Gruppen, Organisationen, Familien und Bewegungen. Zur Soziologie sozialer Systeme zwischen Interaktion und Gesellschaft, in: Bettina Heintz / Hartmann Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited: Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius, 65–85.

  • Kühl, Stefan (2015): Organizations in World Society. On the Role of Foreign Aid in the Diffusion of Organizations, in: Boris Holzer / Fatima Kastner / Tobias Werron (Hrsg.), From Globalization to World Society: Neo-Institutional and Systems-Theoretical Perspectives. New York: Routledge, 258–278.

  • Liebler, Carina / Zifonun, Dariuš (2017): Interaktionsordnung des Gerichtsverfahrens. Strukturelemente ihres Vollzugs und die Bewältigung von Identitätsproblemen, in diesem Heft.

  • Loewenich, Maria von (2010): Herstellung und Darstellung von Entscheidungen im Verfahren des Reichskammergerichts, in: Barbara Stollberg-Rilinger / André Krischer (Hrsg.), Herstellung und Darstellung von Entscheidungen: Verfahren, Verwalten und Verhandeln in der Vormoderne. Zeitschrift für Historische Forschung. Berlin: Duncker & Humblot, 157–187.

  • Loewenich, Maria von (2013): Korruption im Kammerrichteramt. Das Beispiel Karl Philipps von Hohenlohe-Bartenstein, in: Wolfgang Sellert / Anja Amend-Traut / Albrecht Cordes (Hrsg.), Geld, Handel, Wirtschaft: Höchste Gerichte im Alten Reich als Spruchkörper und Institution. Berlin: De Gruyter, 249–265.

  • Luhmann, Niklas (1958): Theorie der Verwaltungswissenschaft: Bestandsaufnahme und Entwurf. Köln/Berlin: Grothe.

  • Luhmann, Niklas (1971 a): Lob der Routine, in: Ders., Politische Planung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 113–142.

  • Luhmann, Niklas (1971 b): Die Knappheit der Zeit und die Vordringlichkeit des Befristeten, in: Ders., Politische Planung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 143–164.

  • Luhmann, Niklas (1972): Rechtssoziologie. 2 Bände. Reinbek: Rowohlt.

  • Luhmann, Niklas (1975): Interaktion, Organisation, Gesellschaft, in: Ders., Soziologische Aufklärung 2: Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, 9–20.

  • Luhmann, Niklas (1978): Organisation und Entscheidung, Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, Niklas (1983 [1969]): Legitimation durch Verfahren. Frankfurt a.M: Suhrkamp.

  • Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M: Suhrkamp.

  • Luhmann, Niklas (1987): Representation of Society in Society. Current Sociology 35, 101–108.

  • Luhmann, Niklas (1994): Ansprüche an historische Soziologie. Soziologische Revue 17, 259–264.

  • Luhmann, Niklas (1995 [1993]): Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a.M: Suhrkamp.

  • Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M: Suhrkamp.

  • Luhmann, Niklas (1999 a [1964]): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Luhmann, Niklas (1999 b [1981]): Positivität des Rechts, in: Ders., Ausdifferenzierung des Rechts: Beiträge zur Rechtssoziologie und Rechtstheorie. Frankfurt a.M: Suhrkamp, 113–153.

  • Luhmann, Niklas (2004 [1986]): Ökologische Kommunikation: kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Wiesbaden: Springer VS.

  • Luhmann, Niklas (2006 [1999]): Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Springer VS.

  • Luhmann, Niklas (2011): Strukturauflösung durch Interaktion. Ein analytischer Bezugsrahmen. Soziale Systeme 17, 3–30.

  • Luhmann, Niklas (2014): Ebenen der Systembildung – Ebenendifferenzierung, in: Bettina Heintz / Hartmann Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited: Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius, 6–39.

  • Meyer, John W. / Rowan, Brian (1977): Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83, 340–363.

  • Nassehi, Armin (2005): Organizations as Decision Machines: Niklas Luhmann’s Theory of Organized Social Systems. Sociological Review 53, 178–191.

  • Nassehi, Armin / Saake, Irmhild / Barth, Niklas (2019): Die Stärke schwacher Verfahren. Zur verfahrensförmigen Entdramatisierung von Perspektivendifferenzen im Kontext der Organspende. Zeitschrift für Soziologie 48, 190–208.

  • Neidhardt, Friedhelm (1979): Das innere System sozialer Gruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31, 639–660.

  • Neidhardt, Friedhelm (1983): Themen und Thesen zur Gruppensoziologie, in: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft), 12–34.

  • Neidhardt, Friedhelm (1985): Einige Ideen zu einer allgemeinen Theorie sozialer Bewegungen, in: Stefan Hradil (Hrsg.), Sozialstruktur im Umbruch. Opladen: Leske + Budrich, 193–204.

  • Neves, Marcelo 2012: Komplexitätssteigerung unter mangelhafter funktionaler Differenzierung: Das Paradox der sozialen Entwicklung Lateinamerikas, in: Peter Birle / Matias Dewey / Aldo Mascareño (Hrsg.), Durch Luhmanns Brille. Wiesbaden: Springer VS, 17–27.

  • Oestmann, Peter (2002): Rechtsvielfalt vor Gericht: Rechtsanwendung und Partikularrecht im Alten Reich. Frankfurt a.M: Klostermann.

  • Oestmann, Peter (Hrsg.) (2013): Gemeine Bescheide. Teil 1: Reichskammergericht 1497–1805. Köln: Böhlau.

  • Okonska, Magdalena (2018): Die aktuellste Justizreform in Polen: ist dies das endgültige Ende der Rechtsstaatlichkeit? VerfassungsBlog 7 (14). https://verfassungsblog.de/die-aktuellste-justizreform-in-polen-ist-dies-das-endgueltige-ende-der-rechtsstaatlichkeit/ (zuletzt aufgerufen am 16.01.2020).

  • Scheffer, Thomas (2010): Ethnographie mit System am Beispiel von Englischen Strafverfahren, in: René John / Anna Henkel / Jana Rückert-John (Hrsg.), Die Methodologien des Systems. Wiesbaden: Springer VS, 141–160.

  • Scheffer, Thomas / Michaeler, Mathias / Schank, Jan (2008): Starke und schwache Verfahren: Zur unterschiedlichen Funktionsweise politischer Untersuchungen am Beispiel der englischen „Hutton Inquiry“ und des „CIA-Ausschusses“ der EU. Zeitschrift für Soziologie 37, 423–444.

  • Scheffer, Thomas / Hanneken-Illjes, Kati / Kozin, Alexander (2009): How Courts know. Comparing English Crown Court, U.S.-American State Court, and German District Court. Space and Culture 12, 183–204.

  • Scheurmann, Ingrid (Hrsg.) (1994): Frieden durch Recht: das Reichskammergericht von 1495 bis 1806. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung. Mainz: Zabern.

  • Schinkler, Steffen (2009): Form und Inhalt der Litis Contestatio, in: Peter Oestmann (Hrsg.), Zwischen Formstrenge und Billigkeit Forschungen zum vormodernen Zivilprozess. Köln: Böhlau, 139–164.

  • Schlögl, Rudolf (2014): Anwesende und Abwesende. Grundriss für eine Gesellschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit, Konstanz: Konstanz University Press.

  • Schwarting, Rena (2008): Risikosoziologische Aspekte bei der Einführung von e-Government. Working Paper. Universität Bielefeld.

  • Schwarting, Rena (2017): Organisation der Rechtsprechung am Reichskammergericht (1495–1806). Universität Bielefeld: Dissertation.

  • Schwarting, Rena (2019): Zur Programmatik einer historisch-soziologischen Organisationsforschung, in: Marcus Böick / Marcel Schmeer (Hrsg.), Im Kreuzfeuer der Kritik. Umstrittene Organisationen im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M: Campus, 103–138.

  • Schwarting, Rena (2020): Organisationsbildung und gesellschaftliche Differenzierung. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).

  • Schwarting, Rena / Ulbricht, Lena (2019): On the relationship between organization, digitalization, and discrimination in criminal justice. The case of the COMPAS-Score. Full paper. 35th Colloquium of the European Group of Organizational Studies (EGOS), “Enlightening the Future”, Sub-theme “Organization & Decision”, Edinburgh Business School, Edinburgh (United Kingdom).

  • Signori, Gabriela (2015): Der Stellvertreter, oder: Wie geht eine Anwesenheitsgesellschaft mit Abwesenheit um? Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte 132, 1–22.

  • Stichweh, Rudolf (1991): Der frühmoderne Staat und die europäische Universität: zur Interaktion von Politik und Erziehungssystem im Prozess ihrer Ausdifferenzierung (16.–18. Jahrhundert). Frankfurt a.M: Suhrkamp.

  • Stollberg-Rilinger, Barbara (2001): Rang vor Gericht. Zur Verrechtlichung sozialer Rangkonflikte in der frühen Neuzeit. Zeitschrift für Historische Forschung 28, 385–418.

  • Stollberg-Rilinger, Barbara (2013 a): Die Frühe Neuzeit – eine Epoche der Formalisierung?, in: Andreas Höfele / Jan-Dirk Müller / Wulf Oesterreicher (Hrsg.), Die Frühe Neuzeit. Revisionen einer Epoche. Berlin, Boston: De Gruyter, 3–38.

  • Stollberg-Rilinger, Barbara (2013 b): Organisierte Heuchelei. Vom Machtverfall des Römisch-deutschen Reiches im 18. Jahrhundert, in: Peter Hoeres / Armin Owzar / Christina Schröer (Hrsg.), Herrschaftsverlust und Machtverfall. München: Oldenbourg, 97–110.

  • Stollberg-Rilinger, Barbara (2015): Vormoderne politische Repräsentation als Abbildung und Zurechnung, in: Paula Diehl / Felix Steilen (Hrsg.), Politische Repräsentation und das Symbolische. Wiesbaden: Springer VS, 133–155.

  • Stollberg-Rilinger, Barbara / Krischer, André (Hrsg.) (2010): Herstellung und Darstellung von Entscheidungen: Verfahren, Verwalten und Verhandeln in der Vormoderne. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Tacke, Veronika (2000): Netzwerk und Adresse, in: Soziale Systeme 6, 291–320.

  • Tacke, Veronika (2015 a): Formalität und Informalität, in: Victoria von Groddeck / Sylvia M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen. Wiesbaden: Springer VS, 37–92.

  • Tacke, Veronika (2015 b): Perspektiven der Organisationssoziologie, in: Maja Apelt / Uwe Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie. Wiesbaden: Springer VS, 273–292.

  • Tacke, Veronika / Borchers, Uwe (1993): Organisation, Informatisierung und Risiko: Blinde Flecken mediatisierter und formalisierter Informationsprozesse, in: Hans-Jürgen Weißbach / Andrea Poy (Hrsg.), Risiken informatisierter Produktion. Theoretische und empirische Ansätze, Strategie zur Risikobewältigung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 125–151.

  • Teubner, Gunther (1992): Die vielköpfige Hydra: Netzwerke als kollektive Akteure höherer Ordnung, in: Wolfgang Krohn / Günter Küppers (Hrsg.), Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung. Frankfurt a.M: Suhrkamp, 189–219.

  • Tratschin, Luca (2016): Protest und Selbstbeschreibung: Selbstbezüglichkeit und Umweltverhältnisse sozialer Bewegungen. Bielefeld: transcript.

  • Tyrell, Hartmann (1979): Familie und gesellschaftliche Differenzierung, in: Helge Pross (Hrsg.), Familie – wohin? Reinbek: Rowohlt, 13–77.

  • Tyrell, Hartmann (1983): Zwischen Interaktion und Organisation I: Gruppe als Systemtyp, in: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien. Opladen: Westdeutscher Verlag, 75–87.

  • Vismann, Cornelia (2011): Medien der Rechtsprechung, hrsg. von Alexandra Kemmerer / Markus Krajewski. Frankfurt a.M: Fischer.

  • Vollmer, Hendrik (1996): Akzeptanzbeschaffung. Verfahren und Verhandlungen. Zeitschrift für Soziologie 25, 147–164.

  • Vollmer, Hendrik (2014): Stress und soziale Differenzierung, in: Bettina Heintz / Hartmann Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited: Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen. Stuttgart: Lucius & Lucius, 408–424.

  • Werron, Tobias (2009): Der Weltsport und sein Publikum: zur Autonomie und Entstehung des modernen Sports. Weilerswist: Velbrück.

  • Wimmer, Rudolf (2007): Die Gruppe – ein eigenständiger Grundtypus sozialer Systembildung? Ein Plädoyer für die Wiederaufnahme einer alten Kontroverse, in: Jens Aderhold / Olaf Kranz (Hrsg.), Intention und Funktion. Wiesbaden: Springer VS, 270–289.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Soziale Systeme is a journal at the interface of systems theory and sociological theory with a broad interest in developments in sociological theory. It promotes a wide intellectual perspective characterized on the one hand by the inclusion of interdisciplinary aspects (cybernetics, biological systems theory, the theory of evolution) and, on the other hand, by maintaining sociology’s unique conceptual identity as an academic discipline.

Search