Sterbebettphänomen

Zur ganzheitlichen Begleitung von Menschen am Lebensende

Margarete Reisinger 1  and Marianne Schärli-Purtschert 2
  • 1 , Zürich
  • 2 , Zürich
Margarete Reisinger
  • Corresponding author
  • Zürich
  • Email
  • Further information
  • RN, Pflegefachfrau, MAS Palliative Care, cand MScN Onko Plus Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Berufsbegleitender Masterstudiengang MAS Palliative Care, Fachhochschule Kalaidos Gesundheit, Zürich 2012-2015.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and Marianne Schärli-Purtschert
  • Zürich
  • Email
  • Further information
  • MScN, MAS eLearning und WissensmanagementStudiengangsleitung MAS Cardiovascular Perfusion und Dozentin an der Fachhochschule Kalaidos Gesundheit, Zürich. Fachführende Pflegeexpertin Leitung Medizinbereich TDR, Universitätsspital Zürich.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Sterbende Menschen kommunizieren Wahrnehmungen von bereits verstorbenen Angehörigen, erzählen von schönen Orten und davon, dass sie nun eine Reise unternehmen werden. In diesem Zusammenhang wird in Fachveröffentlichungen häufig vom „Sterbebettphänomen“ gesprochen. Es handelt sich hierbei um nahtodähnliche paranormale Manifestationen, Visionen und Wahrnehmungen. Im Gegensatz zu Träumen oder zu Visionen werden diese jedoch hyperreal erlebt: Die Sterbebettphänomene erscheinen intensiver und wirklicher als die normale Realität. Dieses Phänomen ist noch unklar definiert und wenig bekannt. Seine Bedeutung hinsichtlich der damit verbundenen Wahrnehmungen für die sterbenden Menschen sowie für die Erfahrungen und das Verständnis des betreuenden Pflegefachpersonals und einer möglichen pflegerischen Unterstützung der sterbenden Menschen mit Sterbebettphänomenen ist bisher kaum geklärt. Dieser Beitrag fasst die Ergebnisse von Experteninterviews in verschiedenen Bereichen von Palliative Care zusammen. Es wird deutlich, dass Sterbebettphänomene Monate bis Minuten vor dem Tod, meistens jedoch innerhalb von 24 Stunden vor dem Versterben auftreten können. Der Sterbeprozess wird dadurch von Gefühlen des Friedens, der Ruhe und von Liebe geprägt, Ängste vor dem Tod werden genommen. Das Pflegefachpersonal reagiert aus Unsicherheit oft mit Abneigung gegenüber dem Sterbebettphänomen. Es fällt ihm daher schwer, auf die betroffenen Patientinnen und Patienten einzugehen. Das Sterbebettphänomen lässt sich oftmals eindeutig vom Delir differenzieren. Schlussfolgernd lässt sich feststellen, dass Sterbebettphänomene als ein möglicher und wichtiger Teil des Sterbeprozesses zu betrachten sind. Die sterbenden Menschen erkennen in ihnen eine tiefe spirituelle Bedeutung und erfahren Trost. Für das Pflegefachpersonal werden spezielle Schulungen im Rahmen von Aus- und Weiterbildungen benötigt. Zudem ist ein regelmäßiger Austausch im Team erstrebenswert.

  • Aulbert E, Nauck F, Radbruch L (2012) Lehrbuch der Palliativmedizin. Stuttgart: Schattauer.

  • Brayne S, Farnham C, Fenwick P (2006) Deathbed phenomena and their effect on a palliative care team: a pilot study. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 23:17–24.

  • Brayne S, Lovelace H, Fenwick P (2008) End-of-life experiences and the dying process in a Gloucestershire nursing home as reported by nurses and care assistants. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 25:195–206.

  • Broadhurst K, Harrington A (2015) A thematic literature review: the importance of providing spiritual care for end-of-life patients who have experienced transcendence phenomena. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 32:1–13.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Devery K, Rawlings D, Tieman J, Damarell R (2015) Deathbed phenomena reported by patients in palliative care: clinical opportunities and responses. International Journal of Palliative Care Nursing 21:117–125.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Feichtner A, Pußwald B (2017) Palliative Care: Unterstützung der Angehörigen. Wien: Facultas.

  • Fenwick P, Brayne S (2011) End-of-life experiences: reaching out for compassion, communication and connection-meaning of deathbed visions and coincidences. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 28:7–15.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Fenwick P, Lovelace H, Brayne S (2009) Comfort for the dying : five year retrospective and one year prospective studies of end of life experiences. Archives of Gerontology and Geriatrics 51:173–179.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Greyson B (2009) Near-death experiences and deathbed visions. In: Kellehear A (Hg.) The study of dying – from autonomy to transformation. New York: Cambridge University Press.253–275.

  • Gysels M, Evans N, Meñaca A, Higginson IJ, Harding R, Pool R (2013) Diversity in defining end of life care: an obstacle or the way forward? PLOS ONE 8:1–7.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Helfferich C (2011) Konstruktion von Instrumenten – der Weg zu einem Leitfaden. Die Qualität qualitativer Daten. Wiesbaden: VS.

  • Jung CG (2011) Seele und Tod. In: Kast V & Riedel I (Hg.) Ausgewählte Schriften. Ostfildern: Patmos. 215–227.

  • Kellehear A (2014) Sterbebett-Visionen. Relevanz für die Palliative Care. In Bühler P, Peng-Keller S (Hg.) Bildhaftes Erleben in Todesnähe. Hermeneutische Erkundungen einer heutigen Ars Moriendi. Zürich: Theologischer Verlag. 121–131.

  • Kellehear A (2016) Unusual perceptions at the end of life: limitations to the diagnosis of hallucinations in palliative medicine. BMJ Supportive & Palliative Care doi:10.1136/bmjspcare-2015-001083 [Epub].

  • Kerr CW, Donnelly JP, Wright ST, Kuszczak SM, Banas A, Grant PC,Luczkiewicz DL (2014) End-of-life dreams and visions: a longitudinal study of hospice patients‘ experiences. Journal of Palliative Medicine 17:296–303.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Klingl CH, Frick E (2011) Chancen für Spiritual Care in einer materialistischen Medizin und Pflege. In: Frick E, Roser T (Hg.) Spiritualität und Medizin. Stuttgart: Kohlhammer. 157–161.

  • Knipping C (2008) Lehrbuch Palliative Care. Bern: Huber Verlag.

  • Kübler-Ross E (2012) Das Buch Über den Tod und das Leben danach. In: Trutz H (Hg.) Lebe jetzt und über den Tod hinaus. Güllesheim: Silberschnur. 51–107.

  • Lawrence M, Repede E (2012) The incidence of deathbed communications and their impact on the dying process. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 30:632–639.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Mazzarino-Willett A (2010) Deathbed phenomena: its role in peaceful death and terminal restlessness. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 27:127–133.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Moore L, Pate CL (2013) Reflections of near-death experiences and deathbed visions: a study of nursing faculty’s perceptions. Journal of Near-Death Studies 32:81–106.

  • Nosek CL, Kerr CW, Woodworth J, Wright ST, Grant PC, Kuszczak SM, Banas A, Luczkiewicz DL, Depner RM (2014) End-of-life dreams and visions: a qualitative perspective from hospice patients. American Journal of Hospice & Palliative Medicine 31:1–6.

    • PubMed
    • Export Citation
  • Peng-Keller S (2014) Imaginatives Erleben in Todesnähe. In: Bühler P, Peng-Keller S (Hg.) Bildhaftes Erleben in Todesnähe. Hermeneutische Erkundungen einer heutigen Ars Moriendi. Zürich: Theologischer Verlag. 19–43.

  • Peng-Keller S (2016) Symbolisierungen des ultimativen Abschieds: Zum Bilderleben Sterbender. Swiss Archives of Neurology, Psychiatry and Psychotherapy 167:81–87.

  • Peng-Keller, Simon (2017) “Palliative Imagination” und Spiritual Care am Lebensende. palliative ch 12–15.

  • Renz M (2008) Zeugnisse Sterbender. Todesnähe als Wandlung und letzte Reifung. Paderborn: Junfermann.

  • Shinar YR,Marks AD (2015) Distressing visions at the end of life: case report and review of the literature. Journal of Pastoral Care & Counseling 69:251–253.

    • PubMed
    • Export Citation
Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

This journal facilitates multi-disciplinary exchange between those working in the health professions and researchers in the area of spiritual care. The aim is to provide information for implementing spiritual care in practice, and to demonstrate the relevance of the discipline for training in the health professions.

Search