Verkörperte Soziologie – Soziologie der Verkörperung. Ordnungsbildung als Körper-Praxis

  • 1 Professur für Soziologie und Sportsoziologie, Universität Oldenburg
Prof. Dr. Thomas Alkemeyer

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Abel, G. Knowing-How. Eine scheinbar unergründliche Wissensform. In Was sich nicht sagen lässt. Das Nicht-Begriffliche in Wissenschaft, Kunst und Religion; Bromand, J.; Kreis, G., Hrsg.; Akademie Verlag: Berlin, 2010; pp 319–340.

  • Abraham, A. Der Körper als heilsam begrenzender Ratgeber? Körperverhältnisse in Zeiten der Entgrenzung. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 31–52.

  • Adloff, F.; Gerund, K.; Kaldewey, D., Eds. Revealing tacit knowledge. Embodiment and Explication; transcript: Bielefeld, 2015.

  • Alheit, P. Biographie und Leib: Entdeckungen in der Moderne. In Der soziale Körper: Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit; Herzberg, H.; Seltrecht, A., Hrsg.; Barbara Budrich: Opladen,Berlin,Toronto, 2013a; pp 17–38.

  • Alheit, P. Wie die Arbeit den Leib berührt. Biographische Rekonstruktionen der Schichtarbeit. In Der soziale Körper: Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit; Herzberg, H.; Seltrecht, A., Hrsg.; Barbara Budrich: Opladen,Berlin,Toronto, 2013b; pp 71–84.

  • Alkemeyer, T. Rhythmen, Resonanzen und Missklänge. Über die Körperlichkeit der Produktion des Sozialen im Spiel. In body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports; Gugutzer, R., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2006; pp 265–296.

  • Alkemeyer, T. Literatur als Ethnographie. Repräsentation und Präsenz der stummen Macht symbolischer Gewalt. Zeitschrift für Qualitative Forschung 2007, 8, 11–31.

  • Alkemeyer, T. Bewegen und Mitbewegen. Zeigen und Sich-Zeigen-Lassen als soziale Körperpraxis. In Zeigen. Dimensionen einer Grundtätigkeit; Schmidt, R.; Stock, W.-M.; Volbers, J., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 44–72.

  • Alkemeyer, T. Denken in Bewegung. Über die Gegenwart des Geistes in den Praktiken des Körpers, das Ergreifen von Situationspotenzialen und die Bewältigung von Unsicherheit. In Die Möglichkeiten des Sports. Kontingenzen im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen; Körner, S.; Frei, P., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2012; pp 99–128.

  • Alkemeyer, T.; Villa, P. I. Somatischer Eigensinn? Kritische Anmerkungen zu Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung aus subjektivationstheoretischer und praxeologischer Perspektive. In Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Sprache, Macht und Wissen; Angermüller, J.; van Dyk, S., Hrsg.; Campus: Frankfurt a. M., New York, 2010; pp 315–335.

  • Alkemeyer, T.; Budde, G.; Freist, D., Hrsg. Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung; transcript: Bielefeld, 2013.

  • Alkemeyer, T.; Michaeler, M. Die Ausformung mitspielfähiger ‚Vollzugskörper‘. Praxistheoretisch-empirische Überlegungen am Beispiel des Volleyballspiels. Sport und Gesellschaft – Sport and Society 2013, 10, 213–239.

  • Alkemeyer, T.; Schürmann, V.; Volbers, J., Hrsg. Praxis denken. Konzepte und Kritik; Springer VS: Wiesbaden, 2015.

  • Alloa, E.; Bedorf, T.; Grüny, C.; Klass, T. N. Einleitung. In Leiblichkeit; Dies., Hrsg.; Mohr Siebeck/UTB: Tübingen, 2012; pp 1–4.

  • Apostolou-Hölscher, S. Vermögende Körper. Zeitgenössischer Tanz zwischen Ästhetik und Biopolitik; transcript: Bielefeld, 2015.

  • Bammann, K. Body Modification. Tattoos, Piercings und andere Körperveränderungen als „unauslöschliche“ Einschreibungen in den Jugendkörper. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten; Niekrenz, Y.; Witte, M. D., Hrsg.; Juventa: Weinheim & München, 2011; pp 173–190.

  • Bennett, T. Material powers: cultural studies, history and the material turn; Routledge: London, 2010.

  • Bethke, B. Bodies on Display. Die Aufbereitung von Körperwissen in transkulturellen Ausstellungsmedien des Deutschen Hygiene-Museums Dresden (1950–1980). In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 248–269.

  • Bette, K.-H. Körperspuren. Zur Semantik und Paradoxie moderner Körperlichkeit; de Gruyter: Berlin, New York, 1989.

  • Bluma, L.; Uhl, K., Hrsg. Kontrollierte Arbeit – disziplinierte Körper? Zur Sozial- und Kulturgeschichte der Industriearbeit im 19. und 20. Jahrhundert; transcript: Bielefeld, 2012.

  • Bockrath, F. Anthropotechniken im Sport. Lebenssteigerung durch Leistungsoptimierung?; transcript: Bielefeld, 2011.

  • Bogusz, T. Was heißt Pragmatismus? Berliner Journal für Soziologie 2013, 23, 311–328.

  • Böhle, F. Management von Ungewissheit: neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht; transcript: Bielefeld, 2012.

  • Böhle, F.; Fross, D. Erfahrungsgeleitete und leibliche Kommunikation und Kooperation in der Arbeitswelt. In Ordnung in Bewegung, Choreographien des Sozialen – Körper in Sport, Tanz, Arbeit und Bildung; Alkemeyer, T.; Brümmer, K.; Kodalle, R.; Pille, T., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2009; pp 107–126.

  • Böhle, F.; Weihrich, M., Hrsg. Handeln unter Unsicherheit; VS: Wiesbaden, 2009.

  • Böhle, F.; Weihrich, M., Hrsg. Die Körperlichkeit sozialen Handelns. Soziale Ordnung jenseits von Normen und Institutionen; transcript: Bielefeld, 2010.

  • Böhle, F.; Porschen, S. Körperwissen und leibliche Erkenntnis. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 53–65.

  • Böhle, F.; Porschen-Hueck, S. Verwissenschaftlichung und Erfahrungswissen. Zur Entgrenzung, neuen Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen gesellschaftlich anerkannten Wissens. In Grenzen des Wissens – Wissen um Grenzen; Wengenroth, U., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2012; pp 154–192.

  • Böhler, A. Philosophie als künstlerische Forschung. In Korporale Performanz – Zur bedeutungsgenerierenden Dimension des Leibes; Böhler, A.; Herzog, C.; Pechriggl, A., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2013; pp 227–242.

  • Böhler, A.; Herzog, C.; Pechriggl, A., Hrsg. Korporale Performanz. Zur bedeutungsgenerierenden Dimension des Leibes; transcript: Bielefeld, 2013a.

  • Böhler, A.; Herzog, C.; Pechriggl, A. Vorwort. In Korporale Performanz. Zur bedeutungsgenerierenden Dimension des Leibes; Böhler, A.; Herzog, C.; Pechriggl, A., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2013b; pp 9–17.

  • Borkenhagen, A. Die Inszenierung des Selbst mit dem Skalpell. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 60–69.

  • Boschert, B. Körper – Spiel – Gesellschaft. In Vom sinnlichen Eindruck zum symbolischen Ausdruck im Sport. Bockrath, F.; Franke, E., Hrsg.; Czwalina: Hamburg, 2001; pp 123–138.

  • Bourdieu, P. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1987.

  • Bourdieu, P. Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1998.

  • Bourdieu, P. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2001.

  • Bröskamp, B. Körperliche Fremdheit. Zum Problem der interkulturellen Begegnung im Sport; Academia: St. Augustin, 1994.

  • Bröskamp, B. Bildungspraktiken der frühen Kindheit. In Bildungspraxis. Körper – Räume – Objekte; Alkemeyer, T.; Kalthoff, H.; Rieger-Ladich, M., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2015; pp 37–70.

  • Brümmer, K. Mitspielfähigkeit. Sportliches Training als formative Praxis; transcript: Bielefeld, 2015.

  • Brümmer, K.; Mitchell, R. Becoming engaged. Eine praxistheoretisch-empirische Analyse von Trainingsepisoden in der Sportakrobatik und dem Taijiquan. Sport und Gesellschaft – Sport and Society 2014, 11, 156–185.

  • Buschmann, N. Persönlichkeit und geschichtliche Welt. Zur praxeologischen Konzeptualisierung des Subjekts in der Geschichtswissenschaft. In Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung; Alkemeyer, T.; Budde, G.; Freist, D., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2013; pp 121–145.

  • Butler, J. P. Gender trouble feminism and the subversion of identity; Routledge: New York, 1990.

  • Collins, H. M. Tacit and explicit knowledge; University of Chicago Press: Chicago, 2010.

  • Connell, R. Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten; Leske u. Budrich: Opladen, 1999.

  • Crossley, N. Merleau-Ponty, the elusive body and carnal sociology. Body & Society 1995, 1, 43–64.

  • Crossley, N. Mapping Reflexive Body Techniques: On Body Modification and Maintenance. Body & Society 2005, 11, 1–35.

  • Dederich, M. Körper, Kultur und Behinderung: Eine Einführung in die Disability Studies; transcript: Bielefeld, 2007.

  • Degele, N. Normale Exklusivitäten – Schönheitshandeln, Schmerznormalisieren, Körperinszenieren. In Schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst; Villa, P.-I., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2008; pp 67–85.

  • Degele, N.; Schmitz, S. Somatic turn? Soziologische Revue 2007, 30, 49–58.

  • DeMello, M. Body Studies. An Introduction; Routledge: London, 2013.

  • Dinçkal, N. Sportlandschaften: Sport, Raum und (Massen-)Kultur in Deutschland 1880–1930; Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen, 2013.

  • Duden, B., Hrsg. Geschichte des Ungeborenen. Zur Erfahrungs- und Wissenschaftsgeschichte der Schwangerschaft; Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen, 2002.

  • Duttweiler, S. Expertenwissen, Medien und der Sex. Zum Prozess der Einverleibung sexuellen Körperwissens. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 163–183.

  • Ehlers, H.; Linke, G.; Milewski, N.; Rudlof, B.; Trappe, H., Hrsg. Körper, Geschlecht, Wahrnehmung: Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge zur Genderforschung; Lit: Berlin, 2013.

  • Falkenberg, M. Stumme Praktiken. Die Schweigsamkeit des Schulischen; Lucius & Lucius: Stuttgart, 2013.

  • Fenske, U.; Stieglitz, O. Sport treiben. In What Can a Body Do? Praktiken des Körpers in den Kulturwissenschaften; Netzwerk Körper, Hrsg.; Campus: Frankfurt a. M., New York, 2012; pp 111–126.

  • Ferrin, N. Selbstkultur und mediale Körper. Zur Pädagogik und Anthropologie neuer Medienpraxen; transcript: Bielefeld, 2013.

  • Filter, D.; Reich, J., Hrsg. „Bei mir bist du schön...“. Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlichkeit; Centaurus: Freiburg i. Br., 2012.

  • Fischer-Lichte, E. Performativität: Eine Einführung; transcript: Bielefeld, 2012.

  • Fleck, L. Denkstile und Tatsachen: Gesammelte Schriften und Zeugnisse; Suhrkamp: Berlin, 2011.

  • Fuchs, P. Der Sinn der Beobachtung. Begriffliche Untersuchungen; Velbrück: Weilerswist, 2004.

  • Fuchs, T. Der Schein des Anderen. Zur Phänomenologie virtueller Welten. In Identität und virtuelle Beziehungen im Computerspiel; Bohrer, C.; Schwarz-Boenneke, B., Hrsg.; KoPaed: München, 2010; pp 59–73.

  • Fuchs, T.; De Jaeger, H. Enactive intersubjectivity: Participatory sense-making and mutual incorporation. Phenomenology and the Cognitive Sciences 2009, 8, 465–486.

  • Gebauer, G. Hand und Gewißheit. In Das Schwinden der Sinne. Kamper, D.; Wulf, C., Hrsg.; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1984; pp 234–260.

  • Gebauer, G. Wittgensteins anthropologisches Denken; C.H. Beck: München, 2009.

  • Gelhard, A.; Alkemeyer, T.; Ricken; N. Hrsg. Techniken der Subjektivierung; Wilhelm Fink: München, 2013.

  • Getzinger, G.; Berger, W., Hrsg. Das Tätigsein der Dinge. Beiträge zur Handlungsträgerschaft von Technik; Profil: München & Wien, 2009.

  • Gilleard, C.; Higgs, P. Ageing, Corporeality and Embodiment; Anthem Press: London, New York, 2013.

  • Görtler, B. Schönheit und Weiblichkeit – eine geschlechtsspezifische Betrachtung der sozialen Ungleicheitswirkung von physischer Schönheit. In „Bei mir bist du schön...“ Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlichkeit; Filter, D.; Reich, J., Hrsg.; Centaurus: Freiburg i. Br., 2012; pp 9–59.

  • Graf, S. Natürlich! Schön normale Männer-Körper. Begehren, Fitness und Männlichkeit. In „Bei mir bist du schön...“. Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlichkeit; Filter, D.; Reich, J., Hrsg.; Centaurus: Freiburg i. Br., 2012; pp 239–257.

  • Grüny, C. Soma und Sensorium. In Leiblichkeit; Alloa, E.; Bedorf, T.; Grüny, C.; Klass, T. N., Hrsg.; Mohr Siebeck/UTB: Tübingen, 2012; pp 245–259.

  • Guéry, F.; Deleule, D. The Productive Body; Zero Books: Winchester (UK) / Washington (USA), 2014.

  • Gugutzer, R. Soziologie des Körpers; transcript: Bielefeld, 2004.

  • Gugutzer, R. body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports; transcript: Bielefeld, 2006.

  • Gugutzer, R. Soziologie am Leitfaden des Leibes. Zur Neophänomenologie sozialen Handelns am Beispiel der Contact Improvisation. In Die Körperlichkeit sozialen Handelns. Soziale Ordnung jenseits von Normen und Institutionen; Böhle, F.; Weihrich, M., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2010; pp 165–184.

  • Gugutzer, R. Verkörperungen des Sozialen: Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen; transcript: Bielefeld, 2012.

  • Gugutzer, R. Leibliche Praktiken der Geschlechterdifferenz. Eine neophänomenologische Kritik der Praxeologie des Körpers in handlungstheoretischer Sicht. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen; Behnke, C.; Lengersdorf, D.; Scholz, S., Hrsg.; Springer VS: Wiesbaden, 2014; pp 91–106.

  • Gugutzer, R. Soziologie des Körpers; 5. vollst. überarb. Aufl.; transcript: Bielefeld, 2015.

  • Gugutzer, R.; Böttcher, M. Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperungen; Springer VS: Wiesbaden, 2012.

  • Hahn, A. Körper und Gedächtnis; VS: Wiesbaden, 2010.

  • Haller, M. Abstimmung in Bewegung. Intersubjektivität im Tango Argentino; transcript: Bielefeld, 2013.

  • Hanses, A. Biographie und Leib – Fragmente zu einem wenig erörterten Beziehungsverhältnis. In Der soziale Körper: Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit; Herzberg, H.; Seltrecht, A., Hrsg.; Barbara Budrich: Opladen, Berlin, Toronto, 2013; pp 39–56.

  • Harrasser, K. Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen. X-Texte zu Kultur und Gesellschaft; transcript: Bielefeld, 2013.

  • Heimerl, B. Die Ultraschallsprechstunde. Eine Ethnografie pränataldiagnostischer Situationen; transcript: Bielefeld, 2013.

  • Hetzel, A.; Kertscher, J.; Rölli, M., Hrsg. Pragmatismus – Philosophie der Zukunft?; Velbrück: Weilerswist, 2008.

  • Hillebrandt, F. Soziologische Praxistheorien: Eine Einführung; Springer VS: Wiesbaden, 2014.

  • Hirschauer, S. Ethnographisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie 2001, 30, 429–451.

  • Hirschauer, S. Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis; Hörning, K. H.; Reuter, J., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2004; pp 73–91.

  • Hirschauer, S. Körper macht Wissen. Für eine Somatisierung des Wissensbegriffs. In Geschlechterwissen und soziale Praxis. Theoretische Zugänge – Empirische Erträge; Wetterer, A., Hrsg.; Ulrike Helmer: Königstein/Ts, 2008; pp 82–95.

  • Hirschauer, S. Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 2014, 43, 170–191.

  • Hirschauer, S. Intersituativität. Teleinteraktionen und Koaktivitäten jenseits von Mikro und Makro. In Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited; Heintz, B.; Tyrell, H., Hrsg.; Lucius & Lucius: Stuttgart, 2015; pp 109–133.

  • Hirschauer, S.; Amann, K. Die Befremdung der eigenen Kultur: Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1997.

  • Hirschauer, S.; Heimerl, B.; Hoffmann, A.; Hofmann, P. Soziologie der Schwangerschaft: Exploration pränataler Sozialität; Lucius & Lucius: Stuttgart, 2014.

  • Hitzler, R. Hirnstammwesen? Das Schweigen des Körpers und der Sprung in den Glauben an eine mittlere Transzendenz. In Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperungen; Gugutzer, R.; Böttcher, M., Hrsg.; Springer VS: Wiesbaden, 2012; pp 125–139.

  • Hockey, J.; Collinson A. J. „Grasping the Phenomenology of Sporting Bodies“. International Review for the Sociology of Sport 2007, 42, 115–131.

  • Honer, A. Problem-Körper. Einige physische Aspekte der Pflege von Demenzkranken. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 155–165.

  • Ingold, T. The perception of the environment: essays on livelihood, dwelling and skill; Routledge: London, 2003.

  • Ingold, T. Being alive: essays on movement, knowledge and description; Routledge: London, 2011.

  • Jackson, S.; Scott, S. Putting the Interaction back to Sex. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 107–127.

  • Jäger, U. Der Körper, der Leib und die Soziologie. Entwurf einer Theorie der Inkorporierung; Ulrike Helmer: Königstein/Ts, 2004.

  • Joas, H. Die Kreativität des Handelns; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1992.

  • Jörissen, B. The Expression of the Emotions in Man and Avatars: Zur „Bildung der Gefühle“ in virtuellen Umgebungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2012, 12, 165–178.

  • Junge, T.; Schmincke, I., Hrsg. Marginalisierte Körper. Beiträge zur Soziologie und Geschichte des anderen Körpers; transcript: Bielefeld, 2007.

  • Kalthoff, H.; Rieger-Ladich, M.; Alkemeyer, T. Bildungspraxis. Eine Einleitung. In Bildungspraxis. Körper – Räume – Objekte; Alkemeyer, T.; Kalthoff, H.; Rieger-Ladich, M., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2015; pp 9–33.

  • Kamper, D., Wulf, C. Die Wiederkehr des Körpers. Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1982.

  • Keller, R., Meuser, M. Körperwissen; VS: Wiesbaden, 2011.

  • Kläber, M. Doping im Fitnessstudio. Die Sucht nach dem perfekten Körper; transcript: Bielefeld, 2010.

  • Klein, G. Körper – Subjekt – Moderne. Tanzästhetische Übersetzungen. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 70–84.

  • Knorr-Cetina, K. Die Fabrikation von Erkenntnis: Zur Anthropologie von Wissenschaft; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2002.

  • König, A. Wie Jugendliche sich kleiden. Reproduktion sozialer Ungleichheit im Sinne des eigenen Geschmacks. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten; Niekrenz, Y.; Witte, M. D., Hrsg.; Juventa: Weinheim, München, 2011; pp 155–172.

  • König, E. Zur Dialektik von Humanität und Anthropotechnik im Spitzensport. Vortrag im Rahmen der dvs-Tagung „Spitzensport – Chancen und Probleme“, 29. Juni–1. Juli 2000, Tübingen.

  • Körner, S.; Frei, P. Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen; transcript: Bielefeld, 2012.

  • Kogge, W. Empeiría. Vom Verlust der Erfahrungshaltigkeit des ‚Wissens‘ und vom Versuch, sie als ‚implizites Wissen‘ wiederzugewinnen. In Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven; Loenhoff, J., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2012; pp. 31–48.

  • Kurt, R.; Näumann, K., Hrsg. Menschliches Handeln als Improvisation. Sozial- und musikwissenschaftliche Perspektiven; transcript: Bielefeld, 2008.

  • Landweer, H. Freiheit, Widerfahrnis und Unverfügbarkeit. Der Wille zum Entgrenzen des Verfügbaren. Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 2012, 21, 179–198.

  • Langer, A. Disziplinieren und entspannen: Körper in der Schule – eine diskursanalytische Ethnographie; transcript: Bielefeld, 2008.

  • Langer, A. (An)Passungen: Körperlichkeit und Beziehungen in der Schule. Ethnographische Studien; Schneider-Verlag Hohengehren: Baltmannsweiler, 2010.

  • Lengersdorf, D. Arbeitsalltag ordnen. Soziale Praktiken in einer Internetagentur; VS: Wiesbaden, 2011.

  • Lindemann, G. Die leiblich-affektive Konstruktion des Geschlechts. Für eine Mikrosoziologie des Geschlechts unter der Haut. Zeitschrift für Soziologie 1992, 21, 330–346.

  • Lindemann, G. Das paradoxe Geschlecht. Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl; VS: Wiesbaden, 2. Aufl., 2011.

  • Lindemann, G. Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen; Velbrück: Weilerswist, 2014.

  • Lindemann, G. Leiblichkeit und Körper. In Handbuch Körpersoziologie; Bd. 1. Gugutzer, R.; Klein, G.; Meuser, M., Hrsg.; Springer VS: Wiesbaden, i. E.

  • Lobstädt, T. Tätowierung, Narzissmus und Theatralität: Selbstwertgewinn durch die Gestaltung des Körpers; VS: Wiesbaden, 2011.

  • Loenhoff, J., Hrsg. Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven; Velbrück: Weilerswist, 2012.

  • Lüdtke, A. Eigen-Sinn. Fabrikalltag, Arbeitererfahrungen und Politik vom Kaiserreich bis in den Faschismus; Ergebnisse-Verlag: Hamburg, 1993.

  • Maasen, S.; Duttweiler, S. Neue Subjekte, neue Sozialitäten, neue Gesellschaften. In Handbuch Wissenschaftssoziologie; Maasen, S.; Kaiser, M.; Reinhart, M.; Sutter, B., Hrsg.; Springer VS: Wiesbaden, 2012; pp 417–428.

  • Maihofer, A. Geschlecht und Sozialisation. Eine Problemskizze. Erwägen, Wissen, Ethik 2002, 13, 12–26.

  • Manning, E. Do we know what a body can do? In Wissen wir, was ein Körper vermag? Rhizomatische Körper in Religion, Kunst, Philosophie; Böhler, A.; Kruschkova, K.; Granzer, S. V., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2014; pp 12–21.

  • Manzei, A. Zur gesellschaftlichen Konstruktion medizinischen Körperwissens. Die elektronische Patientenakte als wirkmächtiges und handlungsrelevantes Steuerungsinstrument in der (Intensiv-)Medizin. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 207–228.

  • Martschukat, J. ‚Adipositas-Krise‘ und ‚Ich-Gesellschaft‘: Zur Geschichte von Fitness und Fatness in den USA. Zeitgeschichte online Juli 2014. http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/adipositas-krise-und-ich-gesellschaft-zur-geschichte-von-fitness-und-fatness-den-usa (Zugriff Jul 08, 2015).

  • Marz, U. Der jugendliche Körper im Kontext rassifizierender Praxen; In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten; Niekrenz, Y.; Witte, M. D., Hrsg.; Juventa: Weinheim, München, 2011; pp 256–272.

  • Massumi, B. Ontomacht: Kunst, Affekt und das Ereignis des Politischen; Merve: Berlin, 2010.

  • Mehlmann, S.; Ruby, S. „Für Dein Alter siehst Du gut aus!“: Von der Un/Sichtbarkeit des alternden Körpers im Horizont des demographischen Wandels. Multidisziplinäre Perspektiven; transcript: Bielefeld, 2010.

  • Meißner, H. Jenseits des autonomen Subjekts. Zur gesellschaftlichen Konstitution von Handlungsfähigkeit im Anschluss an Butler, Foucault und Marx; transcript: Bielefeld, 2010.

  • Meßmer, A.-K. Der Kampf um die Vulva hat begonnen. In „Bei mir bist du schön...“ – Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlichkeit; Filter, D.; Reich, J., Hrsg.; Centaurus: Herbolzheim, 2012; pp 119–136.

  • Meuser, M. Bekommt der Mann einen Körper? Geschlechtersoziologische und modernisierungstheoretische Aspekte der Körperaufwertung in aktuellen Männlichkeitsdiskursen. In Aufs Spiel gesetzte Körper. Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur; Boschert, B.; Alkemeyer, T.; Schmidt, R.; Gebauer, G., Hrsg.; UVK: Konstanz, 2003; pp 169–185.

  • Meyer, C.; Wedelstaedt, U., Eds. Enactive Intercorporeality. The Coordination, Concertation and Collectivization of Moving Bodies in Sport; John Benjamins Publishing: Amsterdam, i. E.

  • Misoch, S. Körper-Haben und Leib-Sein in virtuellen Räumen. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 107–120.

  • Möhring, M. Die Regierung der Körper. „Gouvernementalität“ und „Techniken des Selbst“. Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History 2006, 3, 284–290.

  • Moore, L. J.; Kosut, M., Hrsg. The Body Reader: Essential Social and Cultural Readings; New York University Press: New York, London, 2010.

  • Müller, B. Gefühlte Erkenntnis als Grenzobjekt zwischen „praxissensiblen“ Sozialforschern und praktischen Akteuren. In Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge; Hörster, R.; Köngeter, S.; Müller, B., Hrsg.; Springer VS: Wiesbaden, 2013; pp 185–205.

  • Müller, M. Kopräsenz und Körperlichkeit im Sport: Zum Verhältnis von face-to-face – Interaktion und sozialer Praxis am Beispiel des Fußballspiels. In Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited; Heintz, B.; Tyrell, H., Hrsg.; Lucius & Lucius: Stuttgart, 2015; pp 346–368.

  • Müller, M. R. Das Körperbild als Selbstbild. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 87–106.

  • Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg. Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Velbrück: Weilerswist, 2011a.

  • Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Körper, Gesellschaft, Person. Zur Einleitung. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011b; pp 7–19.

  • Muhle, F. Grenzen der Akteursfähigkeit. Die Beteiligung „verkörperter Agenten“ an virtuellen Kommunikationsprozessen; Springer VS: Wiesbaden, 2013.

  • Nassehi, A. Der soziologische Diskurs der Moderne; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2006.

  • Netzwerk Körper, Hrsg. What can a Body Do? Praktiken und Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften; Campus: Frankfurt a. M., New York, 2012.

  • Niekrenz, Y. Rausch als körperbezogene Praxis. Leibliche Grenzerfahrungen im Jugendalter. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten; Niekrenz, Y.; Witte, M. D., Hrsg.; Juventa: Weinheim, München, 2011; pp 208–222.

  • Niekrenz, Y.; Witte, M. D., Hrsg. Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten; Juventa: Weinheim, München, 2011.

  • Nöbauer, H. Der Körper, der auf dem Sessel sitzt. In Korporale Performanz. Zur bedeutungsgenerierenden Dimension des Leibes; Böhler, A.; Herzog, C.; Pechriggl, A., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2013; pp 21–46.

  • Noland, C. Agency and Embodiment. Performig Gesture/Proceeding Culture; Harvard University Press: Cambridge, 2009.

  • Ott, M. Der (in)kompetente Kinderkörper. Performanz und Produktion von Körperwissen in entwicklungsdiagnostischen Praktiken. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 229–247.

  • Paparunas, P. Figurationen des Verworfenen: Schönheit, Hässlichkeit und Alter in Augusta Websters Lyrik. In „Bei mir bist du schön...“. Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlichkeit; Filter, D.; Reich, J., Hrsg.; Centaurus: Freiburg i. Br., 2012; pp 159–191.

  • Penz, O. Schönheit als Praxis. Über klassen- und geschlechtsspezifische Körperlichkeit; Campus: Frankfurt a. M., New York, 2010.

  • Peters, S. Der Vortrag als Performance; transcript: Bielefeld, 2011.

  • Pietraß, M. Sinneserfahrung in virtueller Realität. Zum medienanthropologischen Problem von Körper und Leiblichkeit. In Mensch und Medien. Philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven; Pietraß, M.; Funiok, R., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2010; pp 23–46.

  • Pille, T. Das Referendariat: Eine ethnographische Studie zu den Praktiken der Lehrerbildung; transcript: Bielefeld, 2013.

  • Pinkert, U. Körper im Spiel. Choreographien des Sozialen als Gegenstand des Theaters und der performativen Sozialforschung. In Ordnung in Bewegung. Choreographien des Sozialen. Körper in Sport, Tanz, Arbeit und Bildung; Alkemeyer, T.; Brümmer, K.; Kodalle, R.; Pille, T., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2009; pp 127–140.

  • Posch, W. Der Körper altert, der Geist bleibt jung. Schönheitsnormierungen von Alter und Geschlecht. In „Bei mir bist du schön...“. Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlichkeit; Filter, D.; Reich, J., Hrsg.; Centaurus: Freiburg i. Br., 2012; pp 137–158.

  • Prinz, S. Die Praxis des Sehens. Über das Zusammenspiel von Körpern, Artefakten und visueller Ordnung; transcript: Bielefeld, 2014.

  • Querfurt, A. Mittlersubjekte der Migration. Eine Praxeographie der Selbstbildung von Integrationslotsen; transcript: Bielefeld, i. E.

  • Rammert, W. Technik in Aktion: Verteiltes Handeln in soziotechnischen Konstellationen. In Autonome Maschinen; Christaller, T.; Wehner, J., Hrsg.; Westdeutscher Verlag: Wiesbaden, 2003; pp 289–315.

  • Ramsbrock, A. Korrigierte Körper. Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne; Wallstein: Göttingen, 2011.

  • Reckwitz, A. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 2003, 32, 282–301.

  • Reckwitz, A. Die Transformation der Kulturtheorien: Zur Entwicklung eines Theorieprogramms; Velbrück: Weilerswist, 2006.

  • Reckwitz, A. Das hybride Subjekt: Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne; Velbrück: Weilerswist, 2010.

  • Reckwitz, A. Praktiken und ihre Affekte. Mittelweg 2015, 24, 27–45.

  • Reuter, J.; Lengersdorf, D. Zur Verkörperung von Leistung als Verkörperung von geschlechtlicher (Un-)Gleichheit in der Wissensarbeit. In Wissen und soziale Ungleichheit; Berli, O.; Endreß, M., Hrsg.; Juventa: Weinheim, Basel, 2013; pp 201–220.

  • Richter, N. A. Die Machtverhältnisse überziehen das Körperäußere. Unifomierte Körper im Nationalsozialismus und im Liberalismus. kursiv. Journal für politische Bildung 2009, 2, 28–36.

  • Riedel, M. Soziologie der Berührung und des Körperkontakts. In Körperkontakt. Interdisziplinäre Erkundungen. Schmidt, R.-B.; Schetsche, M., Hrsg.; Psychosozial-Verlag: Wiesbaden, 2012; pp 77–105.

  • Rouse, J. Social practices and normativity. Philosophy of the social sciences 2007, 37, 46–56.

  • Saerberg, S. Das Sirren in der Dschungelnacht – Zeigen durch Sich-wechselseitig-aufeinander-Einstimmen. In Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen; Raab, J.; Pfadenhauer, M.; Stegmaier, P.; Dreher, J.; Schnettler, B., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2008; pp 401–410.

  • Saerberg, S. Die schwarzen Wühler. Sinnessoziologische Erkundungen eines zwielichtigen Kampfplatzes. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 353–378.

  • Sandbothe, M.; Schulte, J. Die Renaissance des Pragmatismus. Aktuelle Verflechtungen zwischen analytischer und kontinentaler Philosophie; Velbrück: Weilerswist, 2000.

  • Sarasin, P.; Tanner, J., Hrsg. Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1998.

  • Schäfer, F; Daniel, A.; Hillebrandt, F., Hrsg. Methoden einer Soziologie der Praxis; transcript: Bielefeld, 2015.

  • Schatzki, T. R. Materiality and Social Life. Nature and Culture 2010, 5, 123–149.

  • Schatzki, T. R.; Knorr-Cetina, K.; von Savigny, E. The Practice Turn in Contemporary Theory; Routledge: London, 2001.

  • Schechner, R. Performance studies: An introduction; Routledge: London, 2006.

  • Scheffer, T. Zug um Zug und Schritt für Schritt. Annäherungen an eine transsequentielle Analytik. In Theoretische Empirie; Kalthoff, H.; Hirschauer, S.; Lindemann, G., Hrsg.; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2008; pp 368–398.

  • Schetsche, M. Erotische Berührungen. Eine (mikro-)soziologische Annäherung. In Körperkontakt. Interdisziplinäre Erkundungen; Schmidt, R.-B.; Schetsche, M., Hrsg.; Psychosozial-Verlag: Gießen, 2012; pp 289–308.

  • Schindler, L. Kampffertigkeit. Eine Soziologie praktischen Wissens; Lucius & Lucius: Stuttgart, 2011.

  • Schmidt, R. Stumme Weitergabe. Zur Praxeologie sozialisatorischer Vermittlungsprozesse. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 2008, 28, 121–136.

  • Schmidt, R. Soziologie der Praktiken: Konzeptionelle Studien und empirische Analysen; Suhrkamp: Berlin, 2012.

  • Schmidt, R.; Volbers, J. Öffentlichkeit als methodologisches Prinzip. Zur Tragweite einer praxistheoretischen Grundannahme. Zeitschrift für Soziologie 2011, 40, 24–41.

  • Schmidt, R.-B.; Schetsche, M. Einleitung. In Körperkontakt. Interdisziplinäre Erkundungen; Schmidt, R.-B.; Schetsche, M., Hrsg.; Psychosozial-Verlag: Gießen, 2012; pp 7–26.

  • Schmincke, I. Gefährliche Körper an gefährlichen Orten. Eine Studie zum Verhältnis von Körper, Raum und Marginalisierung; transcript: Bielefeld, 2009.

  • Schroer, M., Hrsg. Soziologie des Körpers; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2005a.

  • Schroer, M. Einleitung. Zur Soziologie des Körpers. In Soziologie des Körpers; Ders., Hrsg.; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2005b; pp 7–47.

  • Schubert, C. Die Technik operiert mit. Zur Mikroanalyse medizinischer Arbeit. Zeitschrift für Soziologie 2011a, 40, 174–190.

  • Schubert, C. Medizinisches Körperwissen als zirkulierende Referenzen zwischen Körper und Technik. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011b; pp 187–206.

  • Schürmann, V. Logos und Ethos der Leiblichkeit – am Beispiel phänomenologischer Auskünfte. Philosophische Rundschau. Eine Zeitschrift für Philosophische Kritik 2013, 3, 207–224.

  • Schweer, S. Skateboarding. Zwischen urbaner Rebellion und neoliberalem Selbstentwurf; transcript: Bielefeld, 2014.

  • Schwier, J. „Express Yourself“. Jugendliche Bewegungskulturen in urbanen und naturnahen Räumen. In Jugend und Körper. Leibliche Erfahrungswelten; Niekrenz, Y.; Witte, M. D., Hrsg.; Juventa: Weinheim & München 2011, pp 63–78.

  • Seiberth, K. Fremdheit im Sport. Eine kritische Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Grenzen der Integration im Sport; Karl Hofmann: Schorndorf, 2012.

  • Sève, L. Marxismus und Theorie der Persönlichkeit; Marxistische Blätter: Frankfurt a. M, 1973.

  • Sheets-Johnstone, M. Thinking in movement: Further analyses and validations. In Enaction. Toward a New Paradigm for Cognitive Science; Stewart, J.; Gapenne, O.; Di Paolo, E. A., Eds.; Harvard University Press: Cambridge, 2010; pp 165–181.

  • Sheets-Johnstone, M. The primacy of movement; John Benjamins Pub. Co.: Amsterdam / Philadelphia, 2011.

  • Soeffner, H.-G. Lust zur Nicht-Lust. Erlösung vom Innerweltlichen und innerweltliche Erlösung – Transformationen der Askese. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 23–38.

  • Sonnenmoser, A. Der Mensch, ein Schauspieler? Von einer anthropologischen Metapher zum gesellschaftlichen Postulat. In Körper Haben. Die symbolische Formung der Person; Müller, M. R.; Soeffner, H.-G.; Sonnenmoser, A., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 121–134.

  • Spreen, D.; Mehlmann, S.; Riegraf, B. Einleitung. In Körper, Medien, Geschlecht. Diskursivierungen von Materialität; Riegraf, B.; Spreen, D.; Mehlmann S., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2012; pp 7–15.

  • Stern, M. Stil-Kulturen. Performative Konstellationen von Technik, Spiel und Risiko in neuen Sportpraktiken; transcript: Bielefeld, 2010.

  • Streeck, J. Gesturecraft: the manu-facture of meaning; John Benjamins Publ.: Amsterdam / Philadelphia, 2009.

  • Streeck, J. Embodied Communication. Annual Review of Anthropology; i. E.

  • Streeck, J.; Goodwin, C.; LeBaron, C., Eds. Embodied interaction: language and body in the material world; Cambridge University Press: New York, 2011.

  • Suaud, C. Zwischen Praxis und Reflexivität. Der Körper als Organ gesellschaftlicher Veränderung. In: Zeigen. Dimensionen einer Grundtätigkeit; Schmidt, R.; Stock, W.-M.; Volbers, J., Hrsg.; Velbrück: Weilerswist, 2011; pp 73–88.

  • Suderland, M. Die Sozioanalyse literarischer Texte als Methode der qualitativen Sozialforschung oder: Welche Wirklichkeit enthält Fiktion? Forum qualitative Sozialforschung 2014, 15, 323–350.

  • Terhart, H. Körper und Migration: eine Studie zu Körperinszenierungen junger Frauen in Text und Bild; transcript: Bielefeld, 2014.

  • Turner, B. S. The Body & Society; Sage Publications: London, Thousand Oaks, New Delhi, 1996.

  • Uzarewicz, M. Der Leib und die Grenzen der Gesellschaft. Eine neophänomenologische Soziologie des Transhumanen; Lucius & Lucius: Stuttgart, 2011.

  • Viehöver, W. Häute machen Leute, Leute machen Häute. Das Körperwissen der ästhetisch-plastischen Chirurgie, Liminalität und der Kult der Person. In Körperwissen; Keller, R.; Meuser, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2011; pp 289–313.

  • Villa, P.-I. Körper. In Handbuch Soziologie; Baur, N.; Korte, H.; Löw, M.; Schroer, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2008a; pp 201–218.

  • Villa, P.-I., Hrsg. schön normal: Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst; transcript: Bielefeld, 2008b.

  • Villa, P.-I. Subjekte und ihre Körper. Kultursoziologische Überlegungen. In Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen; Wohlrab-Sahr, M., Hrsg.; VS: Wiesbaden, 2010; pp 251–274.

  • Villa, P.-I. Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper; VS: Wiesbaden, 2011.

  • Villa, P.-I. Rohstoffisierung. Zur De-Ontologisierung des Geschlechtskörpers. In Ontologien der Moderne; John, R.; Rückert-John, J.; Esposito, E., Hrsg.; Springer VS: Wiesbaden, 2013; pp 225–239.

  • Volbers, J. Performative Kultur. Eine Einführung; Springer VS: Wiesbaden, 2014.

  • Wacquant, L. Leben für den Ring. Boxen im amerikanischen Ghetto; UVK: Konstanz, 2003.

  • Wacquant, L. Carnal Connections: On Embodiment, Apprenticeship, and Membership. Qualitative Sociology 2005, 28, 445–474.

  • Wacquant, L. Habitus as Topic and Tool: Reflections on Becoming a Prizefighter. Qualitative Research in Psychology 2011, 8, 81–92.

  • Wacquant, L. For a Sociology of Flesh and Blood. Qualitative Sociology 2015, 38, 1–11.

  • Waldenfels, B. Antwortregister; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 1994.

  • Waldschmidt, A. Macht – Wissen – Körper: Anschlüsse an Michel Foucault in den Disability Studies. In Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung: Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld; Waldschmidt, A.; Schneider, W., Hrsg.; transcript: Bielefeld, 2007; pp 55–77.

  • Wetterer, A., Hrsg. Geschlechterwissen und soziale Praxis. Theoretische Zugänge – empirische Erträge; Helmer: Sulzbach / Taunus, 2008.

  • Wimmer, J. Soziale Welten ohne Berührungen. Zum sozialen Potenzial mediatisierter Spielwelten. In Körperkontakt. Interdisziplinäre Erkundungen; Schmidt, R.-B.; Schetsche, M., Hrsg.; Psychosozial-Verlag: Gießen, 2012; pp 253–268.

  • Wolff, S. Wie kommt die Praxis zu ihrer Theorie? Über einige Merkmale praxissensibler Sozialforschung. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung; Kalthoff, H.; Hirschauer, S.; Lindemann, G., Hrsg.; Suhrkamp: Frankfurt a. M., 2008; pp 234–259.

  • Ziemer, G. Performative Forschung – am Beispiel urbaner Räume. Urban. Art. Marks 2011, 1, 5–9.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

Sociological Review offers a comprehensive critical overview of current German-language sociology literature (including related fields and methodology). It publishes omnibus reviews, double and single reviews, thematic essays, maps of specific areas in sociology, and a symposium to carefully and rapidly inform readers about new articles, research fields, and current areas of controversy.

Search