Der Mythos vom Wohlleben. Der Lebensstandard der deutschen Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg

Christoph Buchheim 1
  • 1 Universität Mannheim, Fakultät für Rechtswiss. und Volkswirtschaft, Mannheim, Deutschland

Vorspann

Christoph Buchheim, der vor kurzem verstorbene bedeutende Wirtschaftshistoriker, gibt Antworten – präzise, souverän, auf der Grundlage neuer Quellen und auf der Höhe der Forschung. Seine Frage lautet: Wie gut oder wie schlecht ging es den Deutschen im Zweiten Weltkrieg? Buchheim, in den 1980er Jahren Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte, bezieht sich damit auf eine aktuelle Forschungsdebatte, die nun als entschieden gelten kann. Der Lebensstandard der Deutschen, so Buchheim mit differenziertem Blick auf unterschiedliche gesellschaftliche Schichten und Phasen des Krieges, war schon bei Kriegsbeginn relativ dürftig und verschlechterte sich ab 1942/43 kontinuierlich, ehe er 1945 einen Tiefpunkt erreichte. Von „Wohlleben“ könne allenfalls bei einer kleinen Oberschicht aus Staat, Partei und Wirtschaft die Rede sein, die es sich selbst in der Katastrophe noch gut gehen ließ.

Falls das inline PDF nicht korrekt dargestellt ist, können Sie das PDF hier herunterladen.

FREIER ZUGANG

Zeitschrift + Hefte

Die seit 1953 im Institut für Zeitgeschichte erscheinenden Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte zählen zu den auflagenstärksten wissenschaftlichen Zeitschriften der Bundesrepublik.

Hier stellen herausragende Wissenschaftler aus dem In- und Ausland ihre neuesten Forschungen zu zentralen Problemen der jüngeren und jüngsten Geschichte Deutschlands und Europas vor.

Suche