Die Leipziger Journalistenausbildung in der Ära Ulbricht

Christian Schemmert and Daniel Siemens

Vorspann

Die Universität Leipzig war das Zentrum der akademischen Journalistenausbildung in der DDR. Die Fakultät für Journalistik, umgangssprachlich auch „Rotes Kloster“ genannt, sollte die ostdeutschen Massenmedien mit ebenso gut ausgebildeten wie linientreuen Fachleuten versorgen, die geeignet waren, gesellschaftlichen und kulturellen Konsens zu stiften oder zu stärken. Die Autoren können zeigen, wie groß der Konformitätsdruck war, der auf den - nicht selten idealistischen - Studenten lastete, wie wichtig SED und Staatssicherheit das Thema Journalistenausbildung nahmen und wie komplex sich die politisch-sozialen Beziehungen gestalteten, in deren Zentrum die Fakultät für Journalistik stand.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

FREE ACCESS

Journal + Issues

Published since 1953 by the Institute for Contemporary History, the Quarterly Review of Contemporary History ranks among Germany’s highest circulation academic journals. It is a forum for outstanding scholars from Germany and abroad to present their latest research findings on key problems of contemporary and very recent German and European history.

Search