A uo penn bit pont: aspects of leadership in Celtic and Indo-European

Stefan Zimmer 1
  • 1 Sprachwissenschaftliches Institut, Universität Bonn, D-53012 Bonn

The second branch of the Mabinogi, the story of Branwen Uerch Lyr, is well-known among students and connoisseurs of Celtic literatures. Not the least attractive feature of it is that it still hides so many unsolved riddles. It is attempted here to bring one of these nearer to an acceptable solution by looking at it from a wider perspective. The alleged saying in the title of this contribution has never been found attested elsewhere in Celtic literature, except by citation, of course. If it was a fixed expression, or even a proverb when the story became fixed as we have it, it must have had a long history already. The following investigation is an attempt to detect this background by means of historical linguistics and a comparison of IE literary formulas, adducing also archaeological findings.

Artikel kaufen
Erhalten sie sofort unbegrenzten Zugriff auf den Artikel.
Anmelden
Haben Sie den Zugang bereits erworben? Melden Sie sich bitte an.


oder
Zugriff über Ihre Institution

Zeitschrift + Hefte

Die Zeitschrift für celtische Philologie (ZcP) wurde 1897 von Kuno Meyer und Ludwig Christian Stern gegründet und ist damit unter den heute noch existierenden bedeutenderen keltologischen Zeitschriften die älteste. Anfangs lag der Schwerpunkt auf keltischer (v.a. irischer) Philologie und festlandkeltischen (v.a. gallischen) Sprachdenkmälern, später auch auf neukeltischen Sprachen und typologischen Fragestellungen.

Suche