Präsentationsformen der externen Wissenschaftskommunikation: Ein Vorschlag zur Typologisierung

Philipp Niemann 1 , Philipp Schrögel 2  and Christiane Hauser 3
  • 1 Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Abt. Wissenschaftskommunikation, Kaiserstraße, 12, 76131, Karlsruhe, Deutschland
  • 2 Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Abt. Wissenschaftskommunikation, Kaiserstraße, 12, 76131, Karlsruhe, Deutschland
  • 3 Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Abt. Wissenschaftskommunikation, Kaiserstraße, 12, 76131, Karlsruhe, Deutschland
Philipp Niemann
  • Corresponding author
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Abt. Wissenschaftskommunikation, Kaiserstraße, 12, 76131, Karlsruhe, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
, Philipp Schrögel
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Abt. Wissenschaftskommunikation, Kaiserstraße, 12, 76131, Karlsruhe, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar
and Christiane Hauser
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien, Abt. Wissenschaftskommunikation, Kaiserstraße, 12, 76131, Karlsruhe, Deutschland
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

This article proposes a typology for forms of presentations for external science communication. It incorporates theoretical concepts but remains applicable for science communication in practice. Empirical basis is a systematic screening and study of established forms as part of the research project “Science In Presentations”. The following differentiation criteria are used: the degree of multimodality, the degree of interactivity, the degree of event and entertainment orientation and the degree of performance. The typology is exemplified by four real case studies, for which respectively one criterion is especially pronounced: Science Vision (multimodality), Science Café (interactivity), Science Slam (event and entertainment orientation) and Christmas Lecture (performance).

  • Aksakal, Nalan. 2015. Theoretical view to the approach of the edutainment. Procedia – Social and Behavioral Sciences 186. 1232–1239.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Bateman, John & Janina Wildfeuer. 2014. A multimodal discourse theory of visual narrative. Journal of Pragmatics 74. 180–208.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Bosshart, Louis & Ilaria Macconi. 1998. Defining “Entertainment“. Communication Research Trends 18(3). 3–6.

  • British Council. 2016. Ablauf der Regionalentscheide. Website zum Ablauf des FameLab-Wettbewerbs, https://www.britishcouncil.de/famelab/regionalentscheide/ablauf. (Zugriff 20. November 2016).

  • Bröckers, Hannah. 2007. Der Museumsbesuch als Event: Museen in der Erlebnisgesellschaft. Mitteilungen und Berichte aus dem Institut für Museumsforschung 37. http://www.smb.museum/fileadmin/website/Institute/Institut_fuer_Museumsforschung/Publikationen/Mitteilungen/MIT037.pdf (Zugriff 22. November 2016).

  • Bucchi, Massimiano & Brian Trench (Hg.). 2008. Handbook of public communication of science and technology. New York: Routledge.

  • Bucher, Hans-Jürgen. 2004. Online-Interaktivität – Ein hybrider Begriff für eine hybride Kommunikationsform. In Christoph Bieber & Claus Leggewie (Hg.), Interaktivität. Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff. Frankfurt a. M.: Campus. 132–167.

  • Bucher, Hans-Jürgen. 2010. Multimodalität – eine Universalie des Medienwandels: Problemstellungen und Theorien der Multimodalitätsforschung. In Hans-Jürgen Bucher, Thomas Gloning & Katrin Lehnen (Hg.), Neue Medien - neue Formate: Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation. Frankfurt a. M.: Campus. 41–79.

  • Bucher, Hans-Jürgen. 2012a. Grundlagen einer interaktionalen Rezeptionstheorie: Einführung und Forschungsüberblick. In Hans-Jürgen Bucher & Peter Schumacher (Hg.), Interaktionale Rezeptionsforschung: Theorie und Methode der Blickaufzeichnung in der Medienforschung. Wiesbaden: Springer VS. 17–50.

  • Bucher, Hans-Jürgen. 2012b. Multimodalität – ein universelles Merkmal der Medien- kommunikation: Zum Verhältnis von Medienangebot und Medienrezeption. In Hans-Jürgen Bucher & Peter Schumacher (Hg.), Interaktionale Rezeptionsforschung: Theorie und Methode der Blickaufzeichnung in der Medienforschung. Wiesbaden: Springer VS. 51–82.

  • Bucher, Hans-Jürgen & Philipp Niemann. 2015. Medialisierung der Wissenschaftskommunikation: Vom Vortrag zur multimodalen Präsentation. In Mike S. Schäfer, Silje Kristiansen & Heinz Bonfadelli (Hg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel. Köln: von Halem. 68–101.

  • Bucher, Hans-Jürgen, Philipp Niemann & Martin Krieg. 2010. Die wissenschaftliche Präsentation als multimodale Kommunikationsform. Empirische Befunde zu Rezeption und Verständlichkeit von Powerpoint-Präsentationen. In Hans-Jürgen Bucher, Thomas Gloning & Kathrin Lehnen (Hg.), Neue Medien – Neue Formate. Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation. Frankfurt a. M.: Campus. 375–406.

  • Bultitude, Karen, Dominic McDonald & Savita Custead. 2011. The rise and rise of science festivals: An international review of organised events to celebrate science. International Journal of Science Education 1(2). 165–188.

  • Chapman, Anthony J. & Hugh Carrie Foot (Hg.). 1996. Humour and laughter: Theory, research and applications. New Brunswick/London: Transaction publishers.

  • Dallas, Duncan. 2006. Café Scientifique—Déjà Vu. Cell 126(2). 227–229.

    • Crossref
    • PubMed
    • Export Citation
  • Dernbach, Beatrice. 2012. Einleitung: Vom Elfenbeinturm ins Rampenlicht. In Beatrice Dernbach (Hg.), Vom Elfenbeinturm ins Rampenlicht. Wiesbaden: Springer VS. 9–34.

  • Dernbach, Beatrice, Christian Kleinert & Herbert Münder (Hg.). 2012. Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

  • Dohle, Marcus & Uli Bernhard. 2013. Unterhaltungserleben als Wirkung der Medienrezeption. In Wolfgang Schweiger & Andreas Fahr (Hg.), Handbuch Medienwirkungsforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien. 247–262.

  • Egenfeldt-Nielsen, Simon. 2011. Beyond edutainment: Exploring the educational potential of computer games. Verlag lulu.com.

  • Eisenbarth, Britta & Markus Weißkopf. 2012. Science Slam: Wettbewerb für junge Wissenschaftler. In Beatrice Dernbach, Christian Kleinert & Herbert Münder (Hg.): Handbuch Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS. 155–163.

  • Enders, Jill. 2013. Science Vision: Design erklärt Wissenschaft. Karlsruhe: Selbstverlag.

  • Enders, Jill & Christoph Spatschek. o. J. Science Vision, Webseite zur Science Vision Conference 2013, http://www.science-vision-conference.de (Zugriff 10. November 2016).

  • Franzen, Martina. 2011. Breaking News: Wissenschaftliche Zeitschriften im Kampf um Aufmerksamkeit. Baden-Baden: Nomos.Freericks, Renate. 2015. Erlebniswelten als inszenierte erlebnisorientierte Lernorte der Wissensgesellschaft. In Renate Freericks & Dieter Brinkmann, Handbuch Freizeitsoziologie. Wiesbaden: Springer VS. 671–698.

  • Frisch, Florian. 2012. Science Café – Raus aus dem Elfenbeinturm: Multidisziplinäre Diskussion hautnah. BIOspektrum 6. 680.

  • Früh, Werner. 2003. Triadisch-dynamische Unterhaltungstheorie (TDU). In Werner Früh & Hans-Jörg Stiehler (Hg.), Theorie der Unterhaltung. Köln: Herbert von Halem. 27–56.

  • Gebhardt, Winfried. 2000. Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen. In Winfried Gebhardt, Ronald Hitzler & Michaela Pfadenhauer (Hg.), Events. Wiesbaden: VS Verlag. 17–31.

  • Giles, Jim. 2004. Pop science pulls in public as café culture goes global. Nature 429(6990). 333.

    • Crossref
    • PubMed
    • Export Citation
  • Goldstein, Jeffrey H. & Paul E. McGhee (Hg.). 1972. The psychology of humor: Theoretical perspectives and empirical issues. New York/London: Academic Press.

  • Grand, Ann. 2015. Cafe scientifique. In Richard Gunstone (Hg.), Encyclopedia of Science Education. Dordrecht [u. a.]: Springer. 139–140.

  • Hill, Miira. 2015. Science Slam und die Geschichte der Kommunikation von wissenschaftlichem Wissen an außeruniversitäre Öffentlichkeiten. In Julia Engelschalt & Arne Maibaum (Hg.), Auf der Suche nach den Tatsachen: Proceedings der 1. Tagung des Nachwuchsnetzwerks “INSIST”. Berlin, 22.-23. Oktober 2014.

  • Höflich, Joachim R. 1997. Zwischen massenmedialer und technisch vermittelter interpersonaler Kommunikation – der Computer als Hybridmedium und was die Menschen damit machen. In Klaus Beck & Gerhard Vowe (Hg.), Computernetze – ein Medium öffentlicher Kommunikation? Berlin: Wissenschaftsverlag Volker Spiess. 85–104.

  • Klaus, Elisabeth. 2008. Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In Johanna Dorer, Brigitte Geiger & Regina Köpl (Hg.): Medien – Politik – Geschlecht. Wiesbaden: VS Verlag. 51–64.

  • Knoblauch, Hubert. 2007. Der Raum der Rede. Soziale Ökologie und die Performanz von Powerpoint-Vorträgen. In Bernt Schnettler & Hubert Knoblauch (Hg.), Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK. 189–205.

  • Knoblauch, Hubert. 2013. PowerPoint, Communication, and the Knowledge Society. New York: Cambridge University Press.

  • Könneker, Carsten & Beatrice Lugger. 2013. Public science 2.0 – Back to the future. Science 342(6154). 49–50.

    • Crossref
    • PubMed
    • Export Citation
  • Lampe, André. 2016. Science Slam als Bereicherung einer Tagung oder Konferenz. In Thorsten Knoll (Hg.), Neue Konzepte für einprägsame Events. Wiesbaden: Springer Fachmedien. 109–124.

  • Lobin, Henning. 2009. Inszeniertes Reden auf der Medienbühne. Frankfurt a. M.: Campus.

  • Lobin, Henning, Malgorzata Dynkowska & Betül Özsarigöl. 2010. Formen und Muster der Multimodalität in wissenschaftlichen Präsentationen. In: Hans-Jürgen Bucher, Thomas Gloning & Kathrin Lehnen (Hg.). Neue Medien – Neue Formate. Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation. Frankfurt a. M.: Campus. 357–374.

  • Meckenstock, Günter (Hg.). 1984. Schriften aus der Berliner Zeit 1796-1799. In Hans-Joachim Birkner (Hg.), Kritische Gesamtausgabe /Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher Band 2. Berlin/New York: de Gruyter.

  • Nahrstedt, Wolfgang. 2002. Lernort Erlebniswelt: neue Formen informeller Bildung in der Wissensgesellschaft, Endbericht des Forschungsprojektes: Erlebnisorientierte Lernorte der Wissensgesellschaft. Bremen: Institut für Freizeitwissenschaft und Kulturarbeit.

  • Oetker, Arend, Ernst-Ludwig Winnacker, Hubert Markl, Klaus Landfried, Detlev Ganten, Hans-Jürgen Warnecke, Winfried Schulze, Frank Pobell & Hans Wohlfahrt.1999. Dialog Wissenschaft und Gesellschaft, Memorandum. http://www.stifterverband.de/pdf/push_memorandum_1999.pdf. (Zugriff 01. November 2016).

  • Peters, Sibylle. 2011. Der Vortrag als Performance. Bielefeld: transcript.

  • Pinto, Bruno, David Marçal & Sofia G. Vaz. 2013. Communicating through humour: A project of stand-up comedy about science. Public Understanding of Science 24(7). 776–793.

  • Popp, Reinhold. 2005. Zukunft: Freizeit: Wissenschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Univ. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski. Wien: LIT Verlag.

  • Reinhardt, Ulrich. 2005. Edutainment – Bildung macht Spaß. Münster: LIT.

  • Schnettler, Bernt. 2007. Zur Orchestrierung von Listen. Eine Videoperformanzanalyse. In Bernt Schnettler & Hubert Knoblauch (Hg.), Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK. 139–159.

  • Schnettler, Bernt & Hubert Knoblauch. 2007. Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK.

  • Schrögel, Philipp, Christiane Hauser & Philipp Niemann. Im Erscheinen. Präsentationen in der externen Wissenschaftskommunikation: Formen & Charakteristika, in: Science In Presentations Arbeitsberichte, #3.

  • Schulze, Gerhard. 2005. Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M./New York: Campus.

  • Schumacher, Peter. 2009. Rezeption als Interaktion: Wahrnehmung und Nutzung multimodaler Darstellungsformen im Online-Journalismus. Baden-Baden: Nomos.

  • Sutter, Tilmann. 2010. Der Wandel von der Massenkommunikation zur Interaktivität neuer Medien. In Tilmann Sutter & Alexander Mehler, Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen. Wiesbaden: VS Verlag. 83–105.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Veatch, Thomas C. 1998. A theory of humor. Humor 11(2). 161–215.

  • Vorderer, Peter, Christoph Klimmt & Ute Ritterfeld. 2004. Enjoyment: At the heart of media entertainment. Communication Theory 14(4). 388–408.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Wittwen, Andreas. 1995. Infotainment: Fernsehnachrichten zwischen Information und Unterhaltung. Bern: Peter Lang.

  • Wolf, Hubert. 2015. “Science Slam” sucht den unterhaltsamsten Wissenschaftler, in: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 06. Dezember 2015. http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/science-slam-lachen-und-lernen-id11356007.html (Zugriff 02. November 2016).

  • Wünsch, Carsten. 2006. Unterhaltungserleben: Ein hierarchisches Zwei-Ebenen-Modell affektiv-kognitiver Informationsverarbeitung. Köln: Herbert von Halem.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The journal Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL) is the official publication of the Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) [Society for Applied Linguistics]. It is one of the most important German journals in this field and appears biannually. ZfAL seeks to represent the entire field of applied linguistics and give impulses for the academic discourse in all of its subdisciplines.

Search