Crowdsourcing, Crowdfunding, Crowdinvesting: Eine Renaissance von Genossenschaften bei Unternehmensgründungen?

Professor Alexander Brem 1 , Tanja Jovanović 2 ,  und Professor Alan Tomczak 3
  • 1 ist Professor für Technologie- und Innovationsmanagement sowie Head der Innovation & Business Group (Mads Clausen Institute) an der University of Southern Denmark
  • 2 ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Industrielles Management an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 3 war von 2012 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Brem und lebt derzeit in den USA

Zusammenfassung

Crowdfunding hat in den letzten Jahren ein sehr starkes weltweites Wachstum erlebt, sodass sich immer mehr deutsche Unternehmen über Crowdfunding bzw. -investing finanzieren. Crowdinvesting, eine Unterform von Crowdfunding, basiert auf dem gleichen genossenschaftlichen Prinzip: „viele schaffen mehr“. Daher bietet sich es sich an, diese Finanzierungsform als Untersuchungsobjekt im Kontext von Genossenschaften zu analysieren. Der vorliegende Aufsatz befasst sich mit Crowdinvesting in Deutschland und dessen Relevanz für Genossenschaften, die Gründungskapital akquirierenmöchten. Hierfür wurde neben der Untersuchung von 80 durch Crowdinvesting finanzierten Unternehmen, eine vergleichende Analyse von elf Startups, welche als GmbH oder als eG gegründet wurden, vorgenommen. Ferner wurden sechs Genossenschaften interviewt, von denen drei mittels Crowdinvesting finanziert wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass Crowdinvesting ein wachsendes Potential für Genossenschaften mit sich bringt, sofern diese sich auch an die neuen Gegebenheiten anpassen. Hierzu gehören eine hohe Affinität zu neuen Medien sowie die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Rechtsform bei potentiellen Finanzgebern. Das erste Kapitel grenzt die Begriffe Crowdfunding und Crowdinvesting voneinander ab. Darauf basierend wird im zweiten Kapitel der deutsche Crowdfunding-Markt detailliert beschrieben. Im Anschluss werden Crowdinvesting und deutsche Genossenschaften analysiert, sowie drei Fallbeispiele von Genossenschaften dargestellt, welche durch Crowdfunding finanziert wurden. Abschließend wird ein Fazit über die erbrachten Untersuchungen gezogen.

Artikel kaufen
Erhalten sie sofort unbegrenzten Zugriff auf den Artikel.
Anmelden
Haben Sie den Zugang bereits erworben? Melden Sie sich bitte an.


oder
Zugriff über Ihre Institution

Zeitschrift + Hefte

Die ZfgG behandelt Fragen des Genossenschaftswesens aus wirtschaftswissenschaftlicher, juristischer und soziologischer Sicht. Mit der interdisziplinären Zusammensetzung des Herausgebergremiums, bestehend aus Juristen, Volks- und Betriebswirten, wird ein breites Spektrum der Themen abgedeckt. Der Schwerpunkt liegt auf der wissenschaftlichen Diskussion. Besonderes Augenmerk legen die Herausgeber auf aktuelle praxisbezogene Fragestellungen.

Suche