Praktiken des Zitierens in der vormodernen Wissensliteratur

Prof. Dr. Mechthild Habermann 1
  • 1 Department Germanistik und Komparatistik, Universität Erlangen-Nürnberg, Bismarckstraße 1, Erlangen, Germany
Prof. Dr. Mechthild Habermann
  • Corresponding author
  • Department Germanistik und Komparatistik, Universität Erlangen-Nürnberg, Bismarckstraße 1, D-91054 Erlangen, Erlangen, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

The article deals with formal and functional aspects of reported speech in printed natural history texts from the late Middle Ages to the early modern period from a pragmatic point of view. The topos of authority played a crucial role in medieval and early modern non-fictional literature and served to legitimize the knowledge offered by the author. Originally, direct or indirect citation proved knowledge of the authorities, a means by which the author claimed the truth for his statements. In the course of time, direct and indirect speech in scientific texts became more and more a formal and functional tool for positioning one’s own way of thinking in opposition to other opinions.

  • Behrendt, Anja (2010): Die Markierung von Zitaten in Theorie und Praxis am Beispiel von Cicero, fam. 13,15. In Ute Tischer & Alexandra Binternagel (Hrsg.), Fremde Rede – eigene Rede. Zitieren und verwandte Strategien in antiker Prosa, 111–134. Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.

  • Bergmann, Rolf & Dieter Nerius (1998): Die Entwicklung der Großschreibung im Deutschen von 1500 bis 1700. Bearbeitet von Rolf Bergmann, Petra Ewald, Jutta Förtsch, Ursula Götz, Dieter Nerius, Birgit Ruf & Reinhold Tippe. 2 Bde. Heidelberg: C. Winter.

  • Broich, Ulrich (1985): Formen der Markierung von Intertextualität. In Ulrich Broich & Manfred Pfister (Hrsg.), Intertextualität, Formen, Funktionen. Anglistische Fallstudien, 31–47. Tübingen: Niemeyer.

  • Bühler, Karl (1934 [1999]): Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache, 3. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB 1159).

  • Duden-Grammatik = Duden. Die Grammatik (2016). 9., vollständig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Hrsg. von Angelika Wöllstein und der Dudenredaktion. Bearb. von Peter Eisenberg, Jörg Peters, Peter Gallmann, Cathrine Fabricius-Hansen, Damaris Nübling, Irmhild Barz, Thomas A. Fritz & Reinhard Fiehler. Berlin: Dudenverlag (Der Duden 4).

  • Genette, Gérard (1982): Palimpsestes. La littérature au second degré. Paris: Seuil.

  • Habermann, Mechthild (2001): Deutsche Fachtexte der frühen Neuzeit. Naturkundlich-medizinische Wissensvermittlung im Spannungsfeld von Latein und Volkssprache. Berlin, New York: De Gruyter (SLG 61).

  • Habermann, Mechthild (2011): Die Ausbildung von Fachsprachlichkeit im Frühneuhochdeutschen. In Oskar Reichmann & Anja Lobenstein-Reichmann (Hrsg.), Frühneuhochdeutsch. Aufgaben und Probleme seiner linguistischen Beschreibung, 611–628. Hildesheim, Zürich, New York: Olms (GL 213–215).

  • Habermann, Mechthild (2018): Lateinisch – Deutsch in der Medizin an Universitäten der Frühen Neuzeit. In Michael Prinz & Jürgen Schiewe (Hrsg.), Vernakuläre Wissenschaftskommunikation. Beiträge zur Entstehung und Frühgeschichte der modernen deutschen Wissenschaftssprachen. Berlin, Boston: De Gruyter (Lingua Academica 1).

  • Holthuis, Susanne (1993): Intertextualität. Aspekte einer rezeptionsorientierten Konzeption. Tübingen: Stauffenburg (Stauffenburg Colloquium 28).

  • Jakobs, Eva-Maria (1999): Textvernetzung in den Wissenschaften. Zitat und Verweis als Ergebnis rezeptiven, reproduktiven und produktiven Handelns. Tübingen: Niemeyer (RGL 210).

  • Kästner, Hannes, Eva Schütz & Johannes Schwitalla (2000): Die Textsorten des Frühneuhochdeutschen. In Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann & Stefan Sonderegger (Hrsg.), Sprachgeschichte. Ein internationales Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearb. u. erw. Aufl., 2. Teilbd., 1605–1623. Berlin, New York: De Gruyter (HSK 2.2).

  • Kirner-Ludwig, Monika & Iris Zimmermann (2015): Quoting and Plagiarising – Concepts of Both Now and Then. In Jenny Arendholz, Wolfram Bublitz & Monika Kirner-Ludwig (Hrsg.), The Pragmatics of Quoting Now and Then, 291–318. Berlin, New York: De Gruyter (Topics in English Linguistics 89).

  • Klein, Wolf Peter (2011): Die deutsche Sprache in der Gelehrsamkeit der frühen Neuzeit. Von der lingua barbarica zur HaubtSprache. In Herbert Jaumann (Hrsg.), Diskurse der Gelehrtenkultur in der Frühen Neuzeit. Ein Handbuch, 465–516. Berlin, New York: De Gruyter.

  • Koch, Peter & Wulf Oesterreicher (1994): Schriftlichkeit und Sprache. In Hartmut Günther & Otto Ludwig (Hrsg.), Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. 1. Halbbd., 587–604. Berlin, New York: De Gruyter (HSK 10.1).

  • Koller, Werner (1998): Übersetzungen ins Deutsche und ihre Bedeutung für die deutsche Sprachgeschichte. In Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann & Stefan Sonderegger (Hrsg.), Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung, 2., vollst. neu bearb. und erw. Aufl., 1. Halbbd., 210–229. Berlin, New York: De Gruyter (HSK 2.1).

  • Kotin, Michail L. & Monika Schönherr (2012): Zum Verhältnis von Epistemizität und Evidentialität im Deutschen aus diachroner und typologischer Sicht. Zeitschrift für deutsche Philologie 131, 393–416.

  • Kristeva, Julia (1969): Sémeiotiké: Recherches pour une sémanalyse. Paris: Seuil.

  • Lindner, Bettina (2015): Quotations from 17th and 18th Century Medical Case Reports. In Jenny Arendholz, Wolfram Bublitz & Monika Kirner-Ludwig (Hrsg.), The Pragmatics of Quoting Now and Then, 401–418. Berlin, New York: De Gruyter (Topics in English Linguistics 89).

  • Lyons, John (1977): Semantics. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Ottmers, Clemens (2007): Rhetorik. 2., aktualisierte und erw. Aufl. überarb. von Fabian Klotz. Stuttgart, Weimar (SM 283).

  • Pantenburg, Volker (2002): Zeichen setzen. Zur Geschichte der Anführungszeichen. In Volker Pantenburg & Nils Plath (Hrsg.), Anführen – Vorführen – Aufführen. Texte zum Zitieren, 25–44. Bielefeld: Aisthesis.

  • Plath, Nils & Volker Pantenburg (2002): Aus zweiter Hand. In Volker Pantenburg & Nils Plath (Hrsg.), Anführen – Vorführen – Aufführen. Texte zum Zitieren, 7–23. Bielefeld: Aisthesis.

  • Plett, Heinrich F. (1988): The Poetics of quotation. In János Petöfi & Terry Olivi (Hrsg.), Von der verbalen Konstitution zur symbolischen Bedeutung, 313–334. Hamburg: Buske.

  • Rautenberg, Ursula (Hrsg.) (2015): Reclams Sachwörterbuch des Buches. Von der Handschrift zum E-Book. 3., vollst. überarb. und aktual. Aufl. Stuttgart: Reclam.

  • Simmler, Franz (2003): Geschichte der Interpunktionssysteme im Deutschen. In Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann & Stefan Sonderegger (Hrsg.), Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearb. u. erw. Aufl., 3. Teilbd., 2472–2504. Berlin, New York: De Gruyter (HSK 2.3).

  • Stichweh, Rudolf (1984): Zur Entstehung des modernen Systems wissenschaftlicher Disziplinen. Physik in Deutschland 1740–1890. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (stw 1146).

  • Weinrich, Harald (2007): Textgrammatik der deutschen Sprache. Unter Mitarbeit von Maria Thurmair, Eva Breindl und Eva-Maria Willkop. 4. rev. Aufl. Hildesheim, Zürich, New York: Olms.

  • Weyers, Christian (1992): Zur Entwicklung der Anführungszeichen in gedruckten Texten. Zeitschrift für Semiotik 14, 17–28.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search