Funktionen, Konstellationen und Mittel der Wiedergabe – Ein dreidimensionales textpragmatisches Modell

Dr. Martin Steinseifer 1
  • 1 Germanistisches Institut, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Schlossplatz 34, Münster, Germany
Dr. Martin Steinseifer
  • Corresponding author
  • Germanistisches Institut, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Schlossplatz 34, D-48143 Münster, Münster, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Abstract

Starting out from examples of citing in scientific texts and based on the critical assessment of linguistic accounts, the paper argues for a domain specific pragmatic account of (speech) representation in texts. It introduces a new three-dimensional model that identifies different kinds of representation drawing on the linguistic means of presenting the speech of others, the specific functions in narrative, reporting, and argumentative texts, and the varying communicative constellations – i. e. whether literal, oral, or mental, original or imagined sources are (re-)presented. By focusing on the different functions and constellations in domains like science, journalism and literature the model can serve as a framework for future comparative investigations of (speech) representation.

  • Dern, Christa (2003): Sprachwissenschaft und Kriminalistik. Zeitschrift für germanistische Linguistik 31(1), 44–77.

  • Jäger, Ludwig (1993): „Language, what ever that may be.“ Die Geschichte der Sprachwissenschaft als Erosionsgeschichte ihres Gegenstandes. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 12 (1), 77–106.

  • Schneider, Jan Georg (2008): Spielräume der Medialität. Linguistische Gegenstandskonstitution aus medientheoretischer und pragmatischer Perspektive. Berlin, New York: De Gruyter (Linguistik, Impulse & Tendenzen 29).

  • Schneider, Jan Georg (2011): Hat die gesprochene Sprache eine eigene Grammatik? Grundsätzliche Überlegungen zum Status gesprochensprachlicher Konstruktionen und zur Kategorie ‚gesprochenes Standarddeutsch‘. Zeitschrift für germanistische Linguistik 39(2), 165–187.

  • Spitzmüller, Jürgen (2013): Graphische Variation als soziale Praxis. Eine soziolinguistische Theorie skripturaler „Sichtbarkeit“. Berlin: De Gruyter (Linguistik – Impulse & Tendenzen 56).

  • Behaghel, Otto (1878): Die Zeitfolge der abhängigen Rede im Deutschen. Paderborn: Schöningh.

  • Bredel, Ursula (2004): Die Didaktik der Gänsefüßchen. In Ursula Bredel, Gesa Siebert-Ott & Tobias Thelen (Hg.): Schriftspracherwerb und Orthographie, 207–240. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren (Diskussionsforum Deutsch 16).

  • Brendel, Elke, Jörg Meibauer & Markus Steinbach (Hrsg.) (2011): Understanding Quotation. Berlin/New York: De Gruyter Mouton (Mouton Series in Pragmatics 7).

  • Brinker, Klaus, Gerd Antos, Wolfgang Heinemann & Sven F. Sager (Hg.) (2000): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Teilband 1. Berlin/New York: De Gruyter (HSK 16/1).

  • Brinker, Klaus, Hermann Cölfen & Steffen Pappert (2018): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 9. Durchges. Aufl. Berlin: Erich Schmidt (Grundlagen der Germanistik 29).

  • Brunner, Annelen (2015): Automatische Erkennung von Redewiedergabe. Ein Beitrag zur quantitativen Narratologie. Berlin/Boston: De Gruyter (Narratorlogia 47).

  • Butterworth, Judith (2015): Redewiedergabeverfahren in der Interaktion. Individuelle Variation bei der Verwendung einer kommunikativen Ressource. Heidelberg: Winter (Sprache – Literatur und Geschichte. Studien zur Linguistik/Germanistik 47).

  • Coulmas, Florian (1986) (Hrsg.): Direct and indirect speech, 1–28. Berlin u. a.: Mouton de Gruyter (Trends in linguistics / Studies and monographs 31).

  • Dirscherl, Fabian & Jürgen Pafel (2015): Die vier Arten der Rede- und Gedankendarstellung. Zwischen Zitieren und Referieren. Linguistische Berichte 241, 3–47.

  • Duden 2006 = Dudenredaktion (Hrsg.) (2006): Duden – die Grammatik. 7. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut.

  • Fabricius-Hansen, Cathrine (2002): Nicht-direktes Referat im Deutschen. Typologie und Abgrenzungsprobleme. In Cathrine Fabricius-Hansen, Oddleif Leirbukt & Ole Letnes (Hrsg.): Modus, Modalverben, Modalpartikeln, 6–29. Trier: WVT (Fokus 25).

  • Feilke, Helmuth & Jörg Jost (2015): Sprache und Sprachgebrauch reflektieren. In Michael Becker-Mrotzek (Hrsg.): Bildungsstandards aktuell: Deutsch in der Sekundarstufe II, 236–296. Braunschweig: Diesterweg.

  • Feilke, Helmuth & Katrin Lehnen (i. Dr.): Streiten lernen: Zur didaktischen Modellierung eristischer Literalität. In Martin Steinseifer, Helmuth Feilke & Katrin Lehnen (Hrsg.): Eristische Literalität. Wissenschaftlich Streiten, wissenschaftlich schreiben. Heidelberg: Synchron.

  • Gansel, Christina (2005): Verba dicendi. In D. Alan Cruse, Franz Hundsnurscher, Michael Job & Peter Rolf Lutzeier (Hrsg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. Berlin: De Gruyter (HSK 21.2), 1562–1569.

  • Griffig, Thomas (2006): Intertextualität in linguistischen Fachaufsätzen des Englischen und Deutschen. Frankfurt am Main: Lang (Theorie und Vermittlung der Sprache 44).

  • Gülich, Elisabeth (1978): Redewiedergabe im Französischen. Beschreibungsmöglichkeiten im Rahmen einer Sprechakttheorie. In Reinhard Meyer-Hermann (Hrsg.): Sprechen – Handeln – Interaktion. Tübingen: Niemeyer.

  • Günthner, Susanne (2002): Stimmenvielfalt im Diskurs: Formen der Stilisierung und Ästhetisierung in der Redewiedergabe. In Gesprächsforschung 3, 59–80.

  • Gutzmann, Daniel & Erik Stei (2011): Quotation Marks and Kinds of Meaning. Arguments in Favor of a Pragmatic Account. In Elke Brendel, Jörg Meibauer & Markus Steinbach (Hrsg.): Understanding Quotation, 161–194. Berlin/New York: De Gruyter Mouton (Mouton Series in Pragamatics 7).

  • HDK 2004 = Harras, Gisela, Edeltraut Winkler, Sabine Erb & Kristel Proost (2004): Handbuch deutscher Kommunikationsverben. Band 1: Wörterbuch. Berlin/New York: De Gruyter (Schriften des Instituts für deutsche Sprache 10.1).

  • Helbig, Gerhard (2007): Der Konjunktiv – und kein Ende. Zu einigen Kontroversen in der Beschreibung des Konjunktivs in der deutschen Gegenwartssprache. Deutsch als Fremdsprache 44/3, 140–153.

  • Hennig, Mathilde & Robert Niemann (2013): Unpersönliches Schreiben in der Wissenschaft: Eine Bestandsaufnahme. In: InfoDaF 4, 439–455.

  • Herdin, Elis (1905): Studien über Bericht und indirekte Rede im modernen Deutsch. Uppsala: Almqvist & Wiksell.

  • Heringer, Hans-Jürgen (2006): Die Welt vom Hörensagen. Der Deutschunterricht 5, 40–51.

  • Hermanns, Fritz (1980): Das ominöse Referat. Forschungsprobleme und Lernschwierigkeiten bei einer deutschen Textsorte. In Alois Wierlacher (Hrsg.): Fremdsprache Deutsch. Grundlagen und Verfahren der Germanistik als Fremdsprachenphilologie, 593–607. Bd. 2. München: Fink.

  • Hoppenkamps, Hermann (1977): Information oder Manipulation? Untersuchungen zur Zeitungsberichterstattung über eine Debatte des Deutschen Bundestages. Tübingen: Niemeyer (RGL 8).

  • Hyland, Ken (2004): Disciplinary discourses. Social Interactions in Academic Writing. Ann Arbor: University of Michigan Press.

  • IDS-Grammatik = Zifonun, Gisela, Bruno Strecker & Ludger Hoffmann (1997): Grammatik der deutschen Sprache. 3 Bde. Berlin, New York: De Gruyter (Schriften des Instituts für Deutsche Sprache 7).

  • Jakobs, Eva-Maria (1999): Textvernetzung in den Wissenschaften. Zitat und Verweis als Ergebnis rezeptiven, reproduktiven und produktiven Handelns. Tübingen: Niemeyer (RGL 210).

  • Kändler, Ursula (1975): Rededarstellung. In Wolfgang Fleischer & Georg Michel (Hrsg.): Stilistik der deutschen Gegenwartssprache. Leipzig: Bibliographisches Institut, 209–229.

  • Kaufmann, Gerhard (1976): Die indirekte Rede und mit ihr konkurrierende Formen der Redeerwähnung. München: Hueber (Heutiges Deutsch 3.1).

  • Landén, Barbro (1985): Form und Funktion der Redewiedergabe in einigen ausgewählten historischen Darstellungen. Stockholm-Sweden: Almquist och Wiksell (Lunder germanistische Forschungen 54).

  • Landvogt, Andrea (2011): Discours cités. Eine äußerungs- und erzähltheoretisch fundierte Typologie der Redewiedergabe am Beispiel von Gustave Flaubert. Heidelberg: Winter (Studia Romanica 162).

  • Leistner, Annika (2016): Syntaktische Integration in Redewiedergabe. Kassel: Kassel University Press.

  • Luge, Elisabeth (1995): Redebezeichnende Verben in der Zeitungsberichterstattung. Das Skript des Zitierens. Dissertation, Würzburg.

  • Martinez, Matías & Michael Scheffel (2016): Einführung in die Erzähltheorie. 10., überarb. u. akt. Aufl. München: Beck.

  • Marinos, Alexander (2001): „So habe ich das nicht gesagt!“ Die Authentizität der Redewiedergabe im nachrichtlichen Zeitungstext. Berlin: Logos.

  • Petric, Bojana (2012): Legitimate textual borrowing: Direct quotation in L2 student writing. In: Journal of Second Language Writing 21, 102–117.

  • Plank, Frans (1986): Über den Personenwechsel und den anderer deiktischer Kategorien in der wiedergegebenen Rede. Zeitschrift für germanistische Linguistik 14, 284–308.

  • Pohl, Thorsten (2007): Studien zur Ontogenese wissenschaftlichen Schreibens. Tübingen: Niemeyer (RGL 271).

  • Recanati, François (2001): Open Quotation. Mind 110, 637–687.

  • Roncador, Manfred von (1988): Zwischen direkter und indirekter Rede. Nichtwörtliche direkte Rede, erlebte Rede, logophorische Konstruktionen und Verwandtes. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 192).

  • Scherner, Maximilian (1976): Kommunikationsebenen und Texteinbettung. Zur Textlinguistik der Rededarstellung und einiger textueller Rahmenangaben. Wirkendes Wort 26, 292–304.

  • Schuelke, Gertrude (1958): ‚Slipping‘ in Indirect Discourse. American Speech 33 (2), 90–98.

  • Steinhoff, Torsten (2007a): Wissenschaftliche Textkompetenz. Sprachgebrauch und Schreibentwicklung in wissenschaftlichen Texten von Studenten und Experten. Tübingen: Niemeyer (RGL 280).

  • Steinhoff, Torsten (2007b): Zum ich-Gebrauch in Wissenschaftstexten. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 35, 1–26.

  • Steinseifer, Martin (2014). Vom Referieren zum Argumentieren – Didaktische Modellierung von Textprozeduren der Redewiedergabe und Reformulierung. In Thomas Bachmann & Helmuth Feilke (Hrsg.): Werkzeuge des Schreibens. Beiträge zu einer Didaktik der Textprozeduren, 199–221. Stuttgart: Fillibach.

  • Steinseifer, Martin (2018): Referieren. Struktur und Didaktik einer intertextuellen Kompetenz. In Sabine Schmölzer-Eibinger u. a. (Hrsg.): Wissenschaftliches Schreiben lehren und lernen. Diagnose und Förderung wissenschaftlicher Textkompetenz, 239–260. Münster: Waxmann.

  • Steinseifer, Martin (i. Dr.): Eristische Intertextualität. In Martin Steinseifer, Helmuth Feilke & Katrin Lehnen (Hrsg.): Eristische Literalität. Wissenschaftlich Streiten, wissenschaftlich schreiben. Heidelberg: Synchron.

  • Steyer, Kathrin (1997): Reformulierungen. Sprachliche Relationen zwischen Äußerungen und Texten im öffentlichen Diskurs. Tübingen: Narr (Studien zur deutschen Sprache 7).

  • Stocker, Peter (2007): Art. Figurenrede. In Georg Braungart u. a. (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. Bd. 1. Berlin: de Gruyter, 593–594.

  • Topalovic, Elvira (2007): Falsche Zitate in den Mund gelegt? Der Deutsche Presserat urteilt über Leserbeschwerden. Sprachreport (1), 2–6.

  • Thieroff, Rolf (2007): Wer spricht? Über die Formen der Redewiedergabe im Deutschen. In Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen, 207–226.

  • Vliegen, Maurice (2010): Verbbezogene Redewiedergabe: Subjektivität, Verknüpfung und Verbbedeutung. Deutsche Sprache 38 (3), 210–233.

  • Weinrich, Harald (1993): Textgrammatik der deutschen Sprache. Unter Mitarbeit von Maria Thurmair, Eva Breindl und Eva-Maria Willkop. Mannheim: Dudenverlag

  • Winkler, Edeltraut (1982): Syntaktische, Semantische und kommunikativ-pragmatische Untersuchungen zu einigen verba dicendi. Akademie der Wissenschaften der DDR. Zentralinstitut für Sprachwissenschaft. Berlin (Linguistische Studien Reihe A; Arbeitsberichte 68).

  • Winkler, Edeltraut (1988): Syntaktische und semantische Eigenschaften von verba dicendi und ihre Bedeutung bei der Behandlung des Satzmodus. Akademie der Wissenschaften der DDR. Zentralinstitut für Sprachwissenschaft. Berlin (Linguistische Studien Reihe A; Arbeitsberichte 177).

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search