Beamtenkarrieren in England und Deutschland: Laufbahnstrukturen gegen Ende der sechziger Jahre

Gertrud Nolterieke 1
  • 1 Evangelische Fachhochschule Darmstadt Zweifalltorweg 12, D-6100 Darmstadt

Zusammenfassung

Der Aufsatz stellt Ergebnisse einer vergleichenden empirischen Untersuchung von Beamtenkarrieren in den beiden höchsten Generalistenlaufbahnen des englischen Civil Service und deutschen öffentlichen Dienstes vor, die gegen Ende der sechziger Jahre durchgeführt wurde. Die Verwaltungen wiesen noch klassische bürokratische Karrierestrukturen auf, unterschieden sich aber in den Dimensionen der Fachlichkeit des Berufs und der Regelhaftigkeit interner Personalausleseverfahren. Einer schwachen professionellen Ausdifferenzierung der Dienstgruppen und erheblichen Verläßlichkeit des Beförderungssystems in England entsprachen in Deutschland ausgeprägte Fachtraditionen der Laufbahngruppen und gegenüber informellen Einflüssen offene, undurchsichtige Beförderungsinstitutionen. Diese Unterschiede wirkten sich auf Karriereorientierungen und -verhalten aus. Englische Beamte waren weniger an ihren Beruf gebunden als deutsche, aber deutlich überzeugter von der Gerechtigkeit ihres Beförderungssystems. In ihren Beschreibungen von Erfolgreichen dominierten Sprachgewandtheit, intellektuelle Fähigkeiten und Charaktertugenden, in denen der deutschen Befragten Opportunismus, manipulativer Ehrgeiz und parteipolitische und andere Beziehungen. Vergleichende Karriereforschung begegnet pauschalen Beschreibungen des „typischen Bürokraten“ und lenkt den Blick auf die Reformbedürftigkeit von Institutionen der Personalauslese und -Verteilung.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

FREE ACCESS

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search