Refinanzierung als Organisationsproblem

Vorarbeiten zu einer geldsensitiven Organisationssoziologie

  • 1 Universität Luzern, Luzern, Schweiz
Sven Kette
  • Corresponding author
  • Universität Luzern, Soziologisches Seminar, Luzern, Schweiz
  • Email
  • Further information
  • Sven Kette, geb. 1978 in Herford. Studium der Soziologie in Duisburg und Bielefeld. Promotion in Bielefeld. Von 2005–2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Bielefeld; seit 2014 Oberassistent am Soziologischen Seminar der Universität Luzern.Forschungsschwerpunkte: Organisationsforschung; Katastrophensoziologie; Soziologie des Vergleichs.Wichtigste Publikationen: Bankenregulierung als Cognitive Governance, Wiesbaden 2008; Normalization and its Discontent. Organizational Learning from Disaster (mit H. Vollmer), in: H. Egner, M. Schorch & M. Voss (Hrsg.), Learning from Calamities, London 2015; Systemtheorie, Organisation und Kritik (mit V. Tacke), in: A. Scherr (Hrsg.), Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik, Weinheim 2015; Unternehmen. Eine sehr kurze Einführung, Wiesbaden 2018.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Es ist unübersehbar, dass Organisationen auf Geld angewiesen sind – sei es um Mitarbeiter zu bezahlen, Geräte anzuschaffen oder Geschäftsräume zu mieten. Trotz der empirischen Evidenz des Refinanzierungsproblems hat dieses in der organisationssoziologischen Theorie bisher so gut wie keine Beachtung gefunden. Der Beitrag unterbreitet ein heuristisches Angebot, das Fragen des organisationalen Geldbedarfs sichtbar hält. Hierzu arbeitet der Text zunächst die Gründe für die Geldvergessenheit der Organisationssoziologie heraus (Abschnitt 2). Für eine entsprechende Justierung schlägt der Beitrag die Konzeptualisierung von Geld als organisationaler Meta-Ressource sowie die Unterscheidung von vier Refinanzierungsformen vor (Abschnitt 3). Die Abschnitte 4 und 5 präsentieren am Beispiel von Non-Profit-Organisationen Erträge für die empirische Organisationsforschung und am Beispiel des Neo-Institutionalismus sowie der Systemtheorie Konsequenzen für die organisationssoziologische Theorieentwicklung.

  • Abraham, M. & G. Büschges, 2009: Einführung in die Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Apelt, M. & V. Tacke, 2012: Einleitung. S. 7–20 in: M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.): Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: Springer VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Barnard, C. I., 1960: The Functions of the Executive. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.

  • Binswanger, H. C., 2013: Die Wachstumsspirale. Geld, Energie und Imagination in der Dynamik des Marktprozesses. Marburg: Metropolis.

  • Blaug, M., 1980: The Methodology of Economics. Or How Economists Explain. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Bode, I., 2010: Der Zweck heil(ig)t die Mittel? Ökonomisierung und Organisationsdynamik im Krankenhaussektor. S. 63–92 in: M. Endreß & T. Matys (Hrsg.), Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie. Wiesbaden: VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Bogumil, J., 2004: Ökonomisierung der Verwaltung. Konzepte, Praxis, Auswirkungen und Probleme einer effizienzorientierten Verwaltungsmodernisierung. S. 209–231 in: R. M. Czada & R. Zintl (Hrsg.), Politik und Markt. Wiesbaden: VS.

  • Bourdieu, P., 1983: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. S. 183–198 in: R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen: Schwartz.

  • Brealey, R. A., S. C. Myers & F. Allen, 2011: Principles of Corporate Finance. New York: McGraw-Hill/Irwin.

  • Carruthers, B. G., 1994: The Sociology of Money and Credit. S. 355–378 in: N. Smelser & R. J. Swedberg (Hrsg.), The Handbook of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.

  • Carruthers, B. G. & A. L. Stinchcombe, 2001: The Social Structure of Liquidity. Flexibility in Markets, States, and Organizations. S. 100–139 in: A. L. Stinchcombe (Hrsg.), When Formality Works. Authority and Abstraction in Law and Organizations. Chicago: University of Chicago Press.

  • Coleman, J. S., 1994: Foundations of Social Theory. Cambridge MA: Harvard University Press.

  • Cressey, D. R., 1959: Contradictory Directives in Complex Organizations. The Case of the Prison. Administrative Science Quarterly 4: 1–19.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Cyert, R. M. & J. G. March, 1992: A Behavioral Theory of the Firm. Cambridge MA: Blackwell.

  • Davis, G. F. & S. Kim, 2015: Financialization of the Economy. Annual Review of Sociology 41: 203–221.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Deutschmann, C., 2000: Geld als ‚absolutes Mittel‘. Zur Aktualität von Simmels Geldtheorie. Berliner Journal für Soziologie 10: 301–313.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Deutschmann, C., 2008: Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive. Wiesbaden: VS.

  • Dill, W. R., 1965: Business Organizations. S. 1071–1114 in: J. G. March (Hrsg.), Handbook of Organizations. Chicago: Rand McNally.

  • DiMaggio, P. J. & W. W. Powell, 1983: The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48: 147–160.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Dodd, N., 2014: The Social Life of Money. Princeton: Princeton University Press.

  • Dörre, K., 2001: Das deutsche Produktionsmodell unter dem Druck des Shareholder Value. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 675–704.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Dörre, K., 2009: Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. S. 21–86 in: K. Dörre, S. Lessenich & H. Rosa (Hrsg.), Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) (Hrsg.), 2013: DZI Spenden-Almanach 2013. Berlin: Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen.

  • Eisenstadt, S. N., 1968: Ziele bürokratischer Organisationen und ihr Einfluß auf die Organisationsstruktur. S. 56–68 in: R. Mayntz (Hrsg.), Bürokratische Organisation. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

  • Endruweit, G., 2004: Organisationssoziologie. Stuttgart: Lucius & Lucius.

  • Etzioni, A., 1967: Soziologie der Organisation. München: Juventa.

  • Faust, M., J. Kädtler & H. Wolf (Hrsg.), 2017: Finanzmarktkapitalismus? Der Einfluss von Finanzialisierung auf Arbeit, Wachstum und Innovation. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Fligstein, N. & T. Shin, 2007: Shareholder Value and the Transformation of the U. S. Economy, 1984–2000. Sociological Forum 22: 399–424.

  • Haipeter, T. & C. Slomka, 2014: Fragmentierende Finanzialisierung. Erfolgsentgelte in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. Zeitschrift für Soziologie 43: 212–230.

  • Hasse, R., 2010: Ökonomisierungstendenzen bei Non-Profits, Großunternehmen und Start-ups. Eine theoriegeleitete Diskussion empirischer Trends. S. 93–119 in: M. Endreß & T. Matys (Hrsg.), Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie. Wiesbaden: VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Heintz, B., 2016: „Wir leben im Zeitalter der Vergleichung“. Perspektiven einer Soziologie des Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie 45: 305–323.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Hellmann, K.-U., 2006: Organisationslegitimität im Neo-Institutionalismus. S. 75–88 in: K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neo-Institutionalismus. Wiesbaden: VS.

  • Hillman, A. J., M. C. Withers & B. J. Collins, 2009: Resource Dependence Theory. A Review. Journal of Management 35: 1404–1427.

  • Holst, H., 2016: Finanzialisierung als ‚Investifizierung‘. Innovationsarbeit und Portfolio-Arbeitsorganisation. Zeitschrift für Soziologie 45: 145–161.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Hood, C., 1991: A Public Management for all Seasons? Public Administration Review 69: 3–19.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Horch, H.-D., 1985: Personalisierung und Ambivalenz. Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37: 257–276.

  • Horch, H.-D., 1987: Kommerzialisierung und Politisierung. Finanzsoziologische Probleme freiwilliger Vereinigungen. S. 216–233 in: K. Heinemann (Hrsg.), Soziologie wirtschaftlichen Handelns. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Horch, H.-D., 1988: Ressourcenzusammensetzung und Oligarchisierung freiwilliger Vereinigungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40: 527–550.

  • Horch, H.-D., 1992a: Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlagen einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Horch, H.-D., 1992b: Zur Sozioökonomie freiwilliger Vereinigungen. S. 43–74 in: A. Zimmer (Hrsg.), Vereine heute – zwischen Tradition und Innovation. Ein Beitrag zur Dritten-Sektor-Forschung. Basel: Birkhäuser.

  • Ingham, G., 1998: On the Underdevelopment of the ‘Sociology of Money’. Acta Sociologica 41: 3–18.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Ingham, G., 2004: The Nature of Money. Cambridge: Polity Press.

  • Japp, K. P., 2010: Risiko und Gefahr. Zum Problem authentischer Kommunikation. S. 281–308 in: C. Büscher & K. P. Japp (Hrsg.), Ökologische Aufklärung. 25 Jahre „Ökologische Kommunikation“. Wiesbaden: VS.

  • Jensen, M. C. & W. H. Meckling, 1976: Theory of the Firm. Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure. Journal of Financial Economics 3: 305–360.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Jürgens, U., K. Naumann & J. Rupp, 2000: Shareholder Value in an Adverse Environment. The German Case. Economy and Society 29: 54–79.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Kädtler, J., 2010: Finanzmärkte und Finanzialisierung. S. 618–639 in: F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Kellermann, P., 2008: Soziologie des Geldes. S. 320–340 in: A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Kellermann, P., 2014: Soziologie des Geldes. Grundlegende und zeithistorische Einsichten. Wiesbaden: Springer VS.

  • Kette, S., 2012: Das Unternehmen als Organisation. S. 21–42 in: M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: Springer VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Kohl, T., 2014: Geld und Gesellschaft. Zu Entstehung, Funktionsweise und Kollaps von monetären Mechanismen, Zivilisation und sozialen Strukturen. Marburg: Metropolis.

  • Kühl, S., 2011: Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.

  • Luhmann, N., 1974a: Funktion und Kausalität. S. 9–30 in: Ders., Soziologische Aufklärung, Bd. 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, N., 1974b: Funktionale Methode und Systemtheorie. S. 31–53 in: Ders., Soziologische Aufklärung, Bd. 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, N., 1975: Zweck – Herrschaft – System. Grundbegriffe und Prämissen Max Webers. S. 90–112 in: Ders., Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, N., 1977: Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 1988a: Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 1988b: Organisation. S. 165–185 in: W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, N., 2000: Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag

  • March, J. G., 1962: The Business Firm as a Political Coalition. The Journal of Politics 24: 662–678.

    • Crossref
    • Export Citation
  • March, J. G. & H. A. Simon, 1993: Organizations. Cambridge MA: Blackwell.

  • Martens, W., 1989: Entwurf einer Kommunikationstheorie der Unternehmung. Akzeptanz, Geld und Macht in Wirtschaftsorganisationen. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Mayntz, R., 1963: Soziologie der Organisation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

  • Mayntz, R. & R. Ziegler, 1977: Soziologie der Organisation. S. 1–141 in: R. König (Hrsg.), Organisation, Militär. Stuttgart: Enke.

  • McCarthy, J. D. & M. N. Zald, 1977: Resource Mobilization and Social Movements. A Partial Theory. American Journal of Sociology 82: 1212–1241.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Mellerocicz, K., 2011: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Berlin: de Gruyter.

  • Merton, R. K., 1967: Funktionale Analyse. S. 119–150 in: H. Hartmann (Hrsg.), Moderne amerikanische Soziologie. Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie. Stuttgart: Enke.

  • Meyer, J. W. & B. Rowan, 1977: Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83: 340–363.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Modigliani, F. & M. H. Miller, 1958: The Cost of Capital, Corporation Finance and the Theory of Investment. American Economic Review 48: 261–297.

  • Parsons, T., 1956: Suggestions for a Sociological Approach to the Theory of Organizations. Administrative Science Quarterly 1: 63–85.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Parsons, T., 1960: Structure and Process in Modern Societies. New York: Free Press.

  • Paul, A. T., 2012: Die Gesellschaft des Geldes. Entwurf einer monetären Theorie der Moderne. Wiesbaden: Springer VS.

  • Paul, A. T. & B. Schwalb, 2012: Kriminelle Organisationen. S. 327–344 in: M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Perrow, C., 1961a: Organizational Prestige. Some Functions and Dysfunctions. American Journal of Sociology 66: 335–341.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Perrow, C., 1961b: The Analysis of Goals in Complex Organizations. American Sociological Review 26: 854–866.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Perrow, C., 1970: Members as Resources in Voluntary Organizations. S. 93–116 in: W. R. Rosengren (Hrsg.), Organizations and Clients. Essays in the Sociology of Service. Columbus, Ohio: Merrill.

  • Peters, K., 2000: Die Doppelkonstruktion budgetärer Wirklichkeit. Repräsentationen und Praktiken der Finanzverwaltung. Zeitschrift für Soziologie 29: 121–137.

  • Pfeffer, J., 1992: Managing with Power. Politics and Influence in Organizations. Boston, Mass.: Harvard Business School Press.

  • Pfeffer, J. & G. R. Salancik, 2003: The External Control of Organizations: A Resource Dependence Perspective. New York: Harper & Row.

  • Pollitt, C. & G. Bouckaert, 2000: Public Management Reform. A Comparative Analysis. Oxford: Oxford University Press.

  • Powell, W. & P. DiMaggio (Hrsg.), 1991: The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago.

  • Schimank, U., 2002: Organisationen. Akteurkonstellationen – Korporative Akteure – Sozialsysteme in: J. Allmendinger & T. Hinz (Hrsg.), Organisationssoziologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Schimank, U., 2009: Die Moderne. Eine funktional differenzierte kapitalistische Gesellschaft. Berliner Journal für Soziologie 19: 327–351.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Schimank, U., 2010: Die funktional differenzierte kapitalistische Gesellschaft als Organisationsgesellschaft. Eine theoretische Skizze. S. 33–61 in: M. Endreß & T. Matys (Hrsg.), Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie. Wiesbaden: VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Schimank, U. & U. Volkmann, 2008: Ökonomisierung der Gesellschaft. S. 382–393 in: A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Schreyögg, G., 1997: Theorien organisatorischer Ressourcen. S. 481–486 in: G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Schulz-Schaeffer, I., 2017: Crowdsupporting als Gabentausch. Zur soziologischen Analyse des Crowdfunding. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69: 27–50.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Scott, W. R., 1986: Grundlagen der Organisationstheorie. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Sills, D. L., 1969: The Succession of Goals. S. 175–187 in: A. Etzioni (Hrsg.), A Sociological Reader on Complex Organizations. London: Holt, Rinehart and Winston.

  • Simmel, G., 1989: Philosophie des Geldes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Sombart, W., 1969: Der moderne Kapitalismus. Historisch-systematische Darstellung des gesamteuropäischen Wirtschaftslebens von seinen Anfängen bis zur Gegenwart; Bd. 1: Die vorkapitalistische Wirtschaft. Berlin: Duncker & Humblot.

  • Stiftung Warentest, 2013: Alles für die Katz? Test, 2013: 10–13.

  • Weber, M., 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.

  • White, H. C., 1981: Where Do Markets Come From? American Journal of Sociology 87: 517–547.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Williamson, O. E., 1975: Markets and Hierarchies. Analysis and Antitrust Implications. New York: The Free Press.

  • Windolf, P., 1994: Die neuen Eigentümer. Eine Analyse des Marktes für Unternehmenskontrolle. Zeitschrift für Soziologie 23: 79–92.

  • Windolf, P. (Hrsg.), 2005a: Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS.

  • Windolf, P., 2005b: Die neuen Eigentümer. S. 8–19 in: P. Windolf (Hrsg.), Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS.

  • World Wide Fund for Nature (WWF), 2006: WWF Deutschland Jahresbericht 2006.

  • World Wide Fund for Nature (WWF), 2014: WWF Deutschland Jahresbericht 2013/2014.

  • Zimmer, A., 2014: Money Makes the World Go Round! Ökonomisierung und die Folgen für NPOs. S. 163–180 in: A. Zimmer & R. Simsa (Hrsg.), Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement. Quo vadis? Wiesbaden: Springer VS.

  • Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ), 2012: ZiviZ-Survey 2012. Zivilgesellschaft verstehen. https://digital.zlb.de/viewer/content?action=application&sourcepath=15803545/ziviz_survey2012.pdf&format=pdf (19.06.2017).

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search