Geschlecht und wissenschaftliche Produktivität

Erklären Elternschaft und wissenschaftliches Sozialkapital Produktivitätsunterschiede während der Promotionsphase?

Steffen Jaksztat 1
  • 1 Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, Hannover, Deutschland
Steffen Jaksztat
  • Corresponding author
  • Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, Hannover, Deutschland
  • Email
  • Further information
  • Steffen Jaksztat, geb. 1982 in Uelzen. Studium der Sozialwissenschaften in Hannover und Zürich. Seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung.Forschungsschwerpunkte: Wissenschaftliche Karrieren, soziale Ungleichheit, empirische Sozialforschung.Wichtigste Publikationen: Bildungsherkunft und Promotionen: Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? Zeitschrift für Soziologie 43, 2014: 286–301; Explaining Scientists’ Plans for International Mobility from a Life Course Perspective (mit N. Netz). Research in Higher Education 58(5), 2017: 497–519
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Dieser Beitrag betrachtet den Zusammenhang zwischen dem Geschlecht und der wissenschaftlichen Produktivität während der Promotionsphase. Es wird untersucht, inwiefern Produktivitätsunterschiede als Folge unterschiedlicher Effekte von Elternschaft oder als Folge einer geschlechterdifferenten Ausstattung mit wissenschaftlichem Sozialkapital betrachtet werden können. Diese Forschungsfragen werden mit Daten des DZHW-Promoviertenpanels bearbeitet. Die Analysen zeigen, dass es Frauen während der Promotionsphase nicht in gleichem Umfang wie Männern gelingt, wissenschaftliche Publikationen zu veröffentlichen. Die in diesem Sinne geringere wissenschaftliche Produktivität von Wissenschaftlerinnen kann teilweise dadurch erklärt werden, dass Frauen von ihrem wissenschaftlichen Umfeld weniger gefördert und unterstützt werden. Entgegen den theoretischen Erwartungen können keine Effekte von Elternschaft auf die Publikationszahlen nachgewiesen werden. Produktivitätsunterschiede dürften einen erheblichen negativen Einfluss auf die Karrierechancen von Frauen innerhalb der Wissenschaft haben.

    • supplement material
  • Aksnes, D. W., K. Rorstad, F. Piro & G. Sivertsen, 2011: Are Female Researchers Less Cited? A Large-Scale Study of Norwegian Scientists. Journal of the American Society for Information Science and Technology 62: 628–636.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Allmendinger, J., S. Fuchs & J. von Stebut, 2000: Should I Stay or Should I Go? Mentoring, Verankerung und Verbleib in der Wissenschaft. Empirische Ergebnisse einer Studie zu Karriereverläufen von Frauen und Männern in Institutionen der Max-Planck-Gesellschaft. S. 33–48 in: J. Page & R. J. Leemann (Hrsg.), Karriere von Akademikerinnen. Bedeutung des Mentoring als Instrument der Nachwuchsförderung. Bern: Bundesamt für Bildung und Wissenschaft.

  • Allmendinger, J. & T. Hinz, 2002: Programmierte (Un-)Gleichheit? Geschlechtsspezifische Chancen bei der Bewilligung von Forschungsanträgen. Zeitschrift für Soziologie 31: 275–293.

  • Asmar, C., 1999: Is there a gendered agenda in academia? The research experience of female and male PhD graduates in Australian universities. Higher Education 38: 255–273.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Auspurg, K. & T. Hinz, 2010: Antragsaktivitäten und Förderchancen von Wissenschaftlerinnen bei Einzelanträgen auf DFG-Einzelförderung im Zeitraum 2005–2008. Bonn.

  • Bargel, T. & T. Röhl, 2006: Wissenschaftlicher Nachwuchs unter den Studierenden. Empirische Expertise auf der Grundlage des Studierendensurveys. Berlin.

  • Beaufaÿs, S. & B. Krais, 2005: Doing Sciene – Doing Gender. Die Produktion von Wissenschaftlerinnen und die Reproduktion von Machtverhältnissen im wissenschaftlichen Feld. Feministische Studien 23: 82–99.

  • Berweger, S. & C. Keller, 2005: Prädiktoren der akademischen Laufbahnintention. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 19: 145–158.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Bochow, M. & H. Joas, 1987: Wissenschaft und Karriere: der berufliche Verbleib des akademischen Mittelbaus. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Bourdieu, P., 1992: Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. S. 49–79 in: Ders., Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hg. von M. Steinrücke. Hamburg: VSA.

  • Brandt, G., K. Briedis, S. de Vogel, S. Jaksztat & C. Teichmann, 2016a: DZHW-Promoviertenpanel 2014. Aufbereitet durch Lange, K., Scheller, P. & Vietgen, S., doi: 10.21249/DZHW:phd2014:1.0.0, released 2017. Hannover: FDZ-DZHW.

  • Brandt, G., S. de Vogel & S. Jaksztat, 2016b: Entwicklung und Testung eines Instruments zur Erfassung der Lernumwelt in der Promotionsphase. Ergebnisse der Entwicklungsstudie. Werkstattbericht. Hannover.

  • Burt, R. S., 1992: Structural Holes: The Social Structure of Competition. Cambridge MA: Harvard University Press.

  • de Vogel, S., 2017: Der Einfluss von Geschlecht und Bildungsherkunft auf den Übergang in individuelle und strukturierte Promotionsformen. Manuskript (akzeptiert zur Veröffentlichung in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie).

  • Enders, J. & L. Bornmann, 2001: Karriere mit Doktortitel? Ausbildung, Berufsverlauf und Berufserfolg von Promovierten. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Findeisen, I., 2011: Hürdenlauf zur Exzellenz. Wiesbaden: VS.

  • Fox, M. F., 2005: Gender, Family Characteristics, and Publication Productivity among Scientists. Social Studies of Science 35: 131–150.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Fox, M. F. & S. Mohapatra, 2007: Social-organizational Characteristics of Work and Publication Productivity among Academic Scientists in Doctoral-granting Departments. The Journal of Higher Education 78: 542–571.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Gross, C. & M. Jungbauer-Gans, 2007: Erfolg durch Leistung? Ein Forschungsüberblick zum Thema Wissenschaftskarrieren. Soziale Welt: 453–471.

  • Gross, C., M. Jungbauer-Gans & P. Kriwy, 2008: Die Bedeutung meritokratischer und sozialer Kriterien für wissenschaftliche Karrieren – Ergebnisse von Expertengesprächen in ausgewählten Disziplinen. Beiträge zur Hochschulforschung 30: 8–32.

  • Hinz, T., I. Findeisen & K. Auspurg, 2008: Wissenschaftlerinnen in der DFG: Förderprogramme, Förderchancen und Funktionen (1991–2004). Bonn.

  • Hunter, L. A. & E. Leahey, 2010: Parenting and Research Productivity: New Evidence and Methods. Social Studies of Science 40: 433–451.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Jaksztat, S., N. Preßler & K. Briedis, 2012: Promotionen im Fokus. Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender im Vergleich. Hannover: HIS.

  • Joecks, J., K. Pull & U. Backes-Gellner, 2014: Childbearing and (Female) Research Productivity: a Personnel Economics Perspective on the Leaky Pipeline. Journal of Business Economics 84: 517–530.

  • Jungbauer-Gans, M. & C. Gross, 2013: Determinants of Success in University Careers: Findings from the German Academic Labor Market/Erfolgsfaktoren in der Wissenschaft. Ergebnisse aus einer Habilitiertenbefragung an deutschen Universitäten. Zeitschrift für Soziologie 42: 74–92.

  • Krais, B., 2008: Wissenschaft als Lebensform. Die alltagspraktische Seite akademischer Karrieren. S. 177–211 in: Y. Haffner & B. Krais (Hrsg.), Arbeit als Lebensform? Beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Kuckartz, U., 1992: Auf dem Weg zur Professorin. Empirische Befunde zum Zusammenhang zwischen Wissenschaftskarriere, Familiengründung und Elternschaft. Zeitschrift für Pädagogik 38: 681–700.

  • Kyvik, S., 1990: Motherhood and scientific productivity. Social Studies of Science 20: 149–160.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Kyvik, S. & M. Teigen, 1996: Child Care, Research Collaboration, and Gender Differences in Scientific Productivity. Science, Technology & Human Values 21: 54–71.

  • Lang, F. R. & F. J. Neyer, 2004: Kooperationsnetzwerke und Karrieren an deutschen Hochschulen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 520–538.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Leahey, E., 2006: Gender Differences in Productivity: Research Specialization as a Missing Link. Gender & Society 20: 754–780.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Leahey, E., 2007: Not by Productivity Alone: How Visibility and Specialization Contribute to Academic Earnings. American Sociological Review 72: 533–561.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Leemann, R. J., 2002: Chancenungleichheiten im Wissenschaftssystem. Wie Geschlecht und soziale Herkunft Karrieren beeinflussen. Zürich: Rüegger.

  • Lind, I. & K. Samjeske, 2010: Schlussbericht zum Projekt ‚Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft‘ (BAWIE).

  • Long, J. S. & J. Freese, 2014: Regression Models for Categorical Dependent Variables Using Stata. College Station: Stata Press.

  • Lutter, M. & M. Schröder, 2016: Who Becomes a Tenured Professor, and Why? Panel Data Evidence from German Sociology, 1980–2013. Research Policy 45: 999–1013.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Marsh, H. W., L. Bornmann, R. Mutz, H.-D. Daniel & A. O‘Mara, 2009: Gender Effects in the Peer Reviews of Grant Proposals: A Comprehensive Meta-Analysis Comparing Traditional and Multilevel Approaches. Review of Educational Research 79: 1290–1326.

    • Crossref
    • Export Citation
  • McPherson, M., L. Smith-Lovin & J. M. Cook, 2001: Birds of a Feather: Homophily in Social networks. Annual Review of Sociology 27: 415–444.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Metz-Göckel, S., P. Selent & R. Schürmann, 2010: Integration und Selektion. Dem Dropout von Wissenschaftlerinnen auf der Spur. Beiträge zur Hochschulforschung 32: 8–35.

  • Page, J. & R. J. Leemann (Hrsg.), 2000: Karriere von Akademikerinnen. Bedeutung des Mentoring als Instrument der Nachwuchsförderung. Bern: Bundesamt für Bildung und Wissenschaft.

  • Portes, A., 1998: Social Capital: Its Origins and Applications in Modern Sociology. Annual Review of Sociology 24: 1–24.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Prpić, K., 2002: Gender and Productivity Differentials in Science. Scientometrics 55: 27–58.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Röbken, H., 2011: Forschungsproduktivität von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen. Eine empirische Analyse von Publikationsaktivitäten vor und nach der Berufung. Beiträge zur Hochschulforschung 33: 62–81.

  • Rogge, J.-C., 2015: The Winner Takes it All? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 685–707.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Rusconi, A., 2013: Karriereentwicklung in der Wissenschaft im Kontext von Akademikerpartnerschaften. Beiträge zur Hochschulforschung 35: 78–97.

  • Sax, L. J., L. S. Hagedorn, M. Arredondo & F. A. DicrisiIII, 2002: Faculty Research Productivity: Exploring the Role of Gender and Family-Related Factors. Research in Higher Education 43: 423–446.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Schubert, F. & S. Engelage, 2011: Wie undicht ist die Pipeline? Wissenschaftskarrieren von promovierten Frauen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63: 431–457.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Stack, S., 2004: Gender, Children and Research Productivity. Research in Higher Education 45: 891–920.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Todd, Z., A. Madill, N. Shaw & N. Bown, 2008: Faculty Members’ Perceptions of How Academic Work is Evaluated: Similarities and Differences by Gender. Sex Roles 59: 765–775.

    • Crossref
    • Export Citation
  • von Hippel, P., 2007: Regression with Missing Ys: An Improved Strategy for Analyzing Multiply Imputed Data. Sociological Methodology 37: 83–117.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Wenneras, C. & A. Wold, 1997: Nepotism and Sexism in Peer-Review. Nature 387: 341–343.

    • Crossref
    • PubMed
    • Export Citation
  • Xie, Y. & K. A. Shauman, 1998: Sex Differences in Research Productivity: New Evidence about an Old Puzzle. American Sociological Review 63: 847–870.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Zuber, S. & A. Engels, 2015: Publikationen als Bewertungsmaßstab für die Bestenauswahl. S. 188–215 in: A. Engels, S. Beaufaÿs, N. V. Kegen & S. Zuber (Hrsg.), Bestenauswahl und Ungleichheit: eine soziologische Studie zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Exzellenzinitiative. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search