Sozialität von und mit Robotern? Drei soziologische Antworten und eine kommunikationstheoretische Alternative

Sociality of – and with Robots? Three Sociological Answers and a Communication-Theoretical Alternative

  • 1 Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld, Postfach 10 01 31, 33501 Bielefeld, Bielefeld, Germany
Florian Muhle
  • Corresponding author
  • Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld, Postfach 10 01 31, 33501 Bielefeld, Bielefeld, Germany
  • Email
  • Further information
  • Florian Muhle, geb. 1981 in Oldenburg (Oldb). Studium der Sozialwissenschaften und Erziehungswissenschaft sowie der Interdisziplinären Medienwissenschaften in Bielefeld. Promotion in Bielefeld. Seit 2012 Akademischer Rat am Arbeitsbereich Mediensoziologie an der Universität Bielefeld; seit 2016 Redakteur der Zeitschrift Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research sowie ebenfalls seit 2016 Fellow im Nachwuchsnetzwerk ‚Das junge ZiF‘ am Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld.Forschungsschwerpunkte: Medien- und Techniksoziologie, Sozialtheorie und Qualitative Sozialforschung.Wichtigste Publikationen: Grenzen der Akteursfähigkeit, Wiesbaden 2013; „Are you human?“ Plädoyer für eine kommunikationstheoretische Fundierung interpretativer Forschung an den Grenzen des Sozialen. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 17, 2016; Stochastically Modelling the User: Systemtheoretische Überlegungen zur ‚Personalisierung‘ der Werbekommunikation durch Algorithmen. In: T. Mämecke, J-H Passoth & J. Wehner (Hrsg.), Bedeutende Daten. Modelle, Verfahren und Praxis der Vermessung und Verdatung im Netz, Wiesbaden: Springer VS 2018.
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Angesichts aktueller Debatten um die Sozialität von und mit Robotern identifiziert der Beitrag drei Strategien einer Erneuerung und Erweiterung der Sozialtheorie, die darauf zielen, die Gleichsetzung von Sozialem und Menschlichem zu überwinden: erstens die Betrachtung des Sozialen als hybridem Kollektiv menschlicher und nicht-menschlicher Entitäten, zweitens die Betrachtung der Grenzen von Sozialität und Personalität als historisch und kulturell variierendem Deutungsmuster und drittens die Betrachtung von Sozialität in Form eines gradualisierten Kontinuums der Handlungsbeteiligungen menschlicher und nicht-menschlicher Entitäten. Diesen Strategien wird eine kommunikationstheoretische Alternative entgegengestellt, die auf eine Einschränkung des Bereichs des Sozialen zielt. Gerade darum, so die Argumentation, kann die Beteiligung von Robotern an sozialen Prozessen kommunikationstheoretisch in theoretisch konsistenter und methodisch kontrollierter Weise in den Blick genommen werden.

  • Arminen, I., 2005: Institutional Interaction. Studies of Talk at Work. Aldershot: Ashgate.

  • Baecker, D., 2011: Who Qualifies for Communication? A Systems Perspective on Human and Other Possibly Intelligent Beings Taking Part in the Next Society. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 20: 17–26.

  • Baecker, D., 2012: Systemtheorie als Kommunikationstheorie. S. 52–57 in: O. Jahraus u. a. (Hrsg.), Luhmann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler.

  • Barad, K., 2007: Meeting the Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham: Duke University Press.

  • Belliger, A. & D.J. Krieger, 2006: Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. S. 13–50 in: A. Belliger & D.J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: Transcript.

  • Bergmann, J., 1985: Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. S. 299–320 in: W. Bonß & H. Hartmann (Hrsg.), Entzauberte Wissenschaft: Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung. Göttingen: Schwartz.

  • Böhle, K. & M. Pfadenhauer, 2014: Social Robots call for Social Sciences. Science, Technology & Innovation Studies 10: 3–10.

  • Bohn, C., 2008: Inklusion und Exklusion: Theorien und Befunde. Von der Ausgrenzung aus der Gemeinschaft zur inkludierenden Exklusion. Soziale Systeme 14: 171–190.

  • Böhringer, D. & S. Wolff, 2010: Der PC als „Partner“ im institutionellen Gespräch. Zeitschrift für Soziologie 39: 233–251.

  • Bolter, J.D., 2016: Posthumanism. In: K.B. Jensen, E. Rothenbuhler, J. Pooley & R.T. Craig (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication Theory and Philosophy. Hoboken: John Wiley & Sons.

  • Bora, A., 1997: Sachhaltigkeit versus Verfahren? Einige methodologische Konsequenzen konstruktivistischer Wissenschaftssoziologie. S. 228–252 in: T. Sutter (Hrsg.), Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Braun-Thürmann, H., 2002: Künstliche Interaktion. Wie Technik zur Teilnehmerin sozialer Wirklichkeit wird. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Breazeal, C.L., 2002: Designing Sociable Robots. Cambridge MA: MIT Press.

  • Breazeal, C.L., 2003: Toward Sociable Robots. Socially Interactive Robots 42: 167–175.

  • Callon, M., 1984: Some Elements of a Sociology of Translation. Domestication of the Scallops and the Fishermen of St Brieuc Bay. The Sociological Review 32: 196–233.

  • Cerulo, K.A., 2011: Social Interaction: Do Non-humans Count? Sociology Compass 5: 775–791.

  • Coole, D. H. & S. Frost, 2010: New Materialisms. Ontology Agency and Politics. Durham: Duke University Press.

  • Esposito, E., 1993: Der Computer als Medium und Maschine. Zeitschrift für Soziologie 5: 338–354.

  • Esposito, E., 2001: Strukturelle Kopplung mit unsichtbaren Maschinen. Soziale Systeme 7: 241–253.

  • Esposito, E., 2017: Artificial Communication? The Production of Contingency by Algorithms. Zeitschrift für Soziologie 46: 249–265.

  • Fink, R.D. & J. Weyer, 2011: Autonome Technik als Herausforderung der soziologischen Handlungstheorie. Zeitschrift für Soziologie 40: 91–111.

  • Folkers, A., 2013: Was ist neu am neuen Materialismus? Von der Praxis zum Ereignis. s. 17–34 in: T. Goll, D. Keil & T. Telios (Hrsg.), Critical matter. Diskussionen eines neuen Materialismus. Münster: Edition Assemblage.

  • Fuchs, P., 1991: Kommunikation mit Computern? Zur Korrektur einer Fragestellung. Sociologica Internationalis 29: 1–30.

  • Fuchs, P., 1996: Die archaische Second-Order Society. Paralipomena zur Konstruktion der Grenze der Gesellschaft. Soziale Systeme 2: 113–130.

  • Fuchs, P., 1997: Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme 3: 57–79.

  • Garfinkel, H., 1963: A Conception of, and Experiments with, ›Trust‹ as a Condition of Stable Concerted Actions. s. 187–238 in: o. J. Harvey (Hrsg.), Motivation and Social Interaction: Cognitive Determinants. New York: Ronald Press.

  • Geser, H., 1989: Der PC als Interaktionspartner. Zeitschrift für Soziologie 18: 230–243.

  • Gilgenmann, K., 1994: Kommunikation mit neuen Medien. Der Medienumbruch als soziologisches Theorieproblem. Sociologia Internationalis 32: 1–35.

  • Goode, D., 2007: Playing with my Dog Katie. An Ethnomethological Study of Dog Human Interaction. West Lafayette: Purdue University Press.

  • Haraway, D., 1995: Ein Manifest für Cyborgs. Feminismus im Streit mit den Technowissenschaften. s. 33–72 in: Dies., Die Neuerfindung der Natur. Primaten Cyborgs und Frauen. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Hausendorf, H., 2000: Zugehörigkeit durch Sprache. Eine linguistische Studie am Beispiel der deutschen Wiedervereinigung. Tübingen: Niemeyer.

  • Hausendorf, H. & A. Bora, 2006: Reconstructing Social Positioning in Discourse. S. 85–97 in: H. Hausendorf & A. Bora (Hrsg.), Analysing Citizenship Talk. Social Positioning in Political and Legal Decision-making Processes. Amsterdam: Benjamins.

  • Hausendorf, H., W. Kesselheim, H. Kato & M. Breitholz, 2017: Textkommunikation. Ein textlinguistischer Neuansatz zur Theorie und Empirie der Kommunikation mit und durch Schrift. Berlin: de Gruyter.

  • Johnson, J., 1988: Mixing Humans and Nonhumans Together: The Sociology of a Door-Closer. Social Problems 35: 298–310.

  • Keller, R., H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg.), 2013: Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.

  • Kneer, G., 2009: Jenseits von Realismus und Antirealismus. Eine Verteidigung des Sozialkonstruktivismus gegenüber seinen postkonstruktivistischen Kritikern. Zeitschrift für Soziologie 38: 5–25.

  • Knoblauch, H., 2014: Das Subjekt des kommunikativen Handelns. s. 37–49 in: A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Wiesbaden: Springer VS.

  • Knoblauch, H., 2017: Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

  • Krummheuer, A., 2010: Interaktion mit virtuellen Agenten? Zur Aneignung eines ungewohnten Artefakts. Stuttgart: Lucius & Lucius.

  • Latour, B., 1996: On Actor-Network Theory. A Few Clarifications. Soziale Welt 47: 369–381.

  • Latour, B., 2007: Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Latour, B., 2010: Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Law, J., 2006: Notizen zur Akteur-Netzwerk-Theorie: Ordnung, Strategie und Heterogenität. S. 429–446 in: A. Belliger & D.J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: Transcript.

  • Law, J. & A. Mol, 2008: The Actor-Enacted: Cumbrian Sheep in 2001. S. 57–77 in: C. Knappett & L. Malafouris (Hrsg.), Material agency. Towards a Non-anthropocentric Approach. New York: Springer.

  • Lindemann, G., 2002a: Die Grenzen des Sozialen. Zur sozio-technischen Konstruktion von Leben und Tod in der Intensivmedizin. München: Fink.

  • Lindemann, G., 2002b: Person, Bewusstsein, Leben und nur-technische Artefakte. S. 79–100 in: W. Rammert & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Lindemann, G., 2009a: Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.

  • Lindemann, G., 2009b: Gesellschaftliche Grenzregime und soziale Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 38: 94–112.

  • Lindemann, G., 2010: Die Emergenzfunktion des Dritten – ihre Bedeutung für die Analyse der Ordnung einer funktional differenzierten Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie 39: 493–511.

  • Lindemann, G., 2014: Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück.

  • Luckmann, T., 1980: Über die Grenzen der Sozialwelt. S. 56–92 in: Ders., Lebenswelt und Gesellschaft. Grundstrukturen und geschichtliche Wandlungen. Paderborn: Schöningh.

  • Luhmann, N., 1971: Sinn als Grundbegriff der Soziologie. S. 25–100 in: J. Habermas/N. Luhmann: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – was leistet die Systemforschung? Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 1995a: Die Form Person. s. 142–154 in: Ders., Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, N., 1995b: Was ist Kommunikation? S. 113–124 in: Ders., Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Luhmann, N., 1998: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Luhmann, N., 2008a: Rechtssoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Luhmann, N., 2008b: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Magnenat-Thalmann, N., L. Tian & F. Yao, 2017: Nadine: A Social Robot that Can Localize Objects and Grasp Them in a Human Way. S. 1–23 in: S.R.S. Prabaharan, N.M. Thalmann & V.S. Kanchana Bhaaskaran (Hrsg.), Frontiers in Electronic Technologies. Singapore: Springer Singapore.

  • Meister, M., 2012: Investigating the Robot in the Loop. Technology Assessment in the Interdisciplinary Research Field Service Robotics. s. 31–52 in: M. Decker & M. Gutmann (Hrsg.), Robo- and Informationethics. Some Fundamentals. Berlin: LIT-Verlag.

  • Meyer, C., 2014: Menschen mit Demenz als Interaktionspartner. Eine Auswertung empirischer Studien vor dem Hintergrund eines dimensionalisierten Interaktionsbegriffs. Zeitschrift für Soziologie 43: 95–112.

  • Miebach, B., 2011: Computer und soziale Systeme: Strukturelle Kopplung oder Material Agency? Soziale Systeme 17: 97–119.

  • Muhle, F., 2013: Grenzen der Akteursfähigkeit. Die Beteiligung „verkörperter Agenten“ an virtuellen Kommunikationsprozessen. Wiesbaden: Springer VS.

  • Muhle, F., 2016: „Are you human?” Plädoyer für eine kommunikationstheoretische Fundierung interpretativer Forschung an den Grenzen des Sozialen. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 17.

  • Parsons, T. & E.A. Shils, 1951: Toward a General Theory of Action. New York: Harper and Row.

  • Pfadenhauer, M. & C. Dukat, 2014: Künstlich begleitet. Der Roboter als neuer bester Freund des Menschen? S. 189–210 in: T. Grenz & G. Möll (Hrsg.), Unter Mediatisierungsdruck. Wiesbaden: Springer VS.

  • Pfeiffer-Leßmann, N., S. Kopp & I. Wachsmuth, 2014: Verkörperte Kommunikation mit kognitiven virtuellen Agenten. S. 559–583 in: G. Görz, J. Schneeberger & U. Schmid (Hrsg.), Handbuch der künstlichen Intelligenz. München: Oldenbourg.

  • Plessner, H., 1975: Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin/New York: de Gruyter.

  • Rammert, W., 2008: Technographie trifft Theorie. Forschungsperspektiven einer Soziologie der Technik. S. 341–367 in: H. Kalthoff, S. Hirschauer & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Rammert, W. & I. Schulz-Schaeffer, 2002: Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt. S. 11–64 in: W. Rammert & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Reichertz, J., 2014: Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? S. 95–120 in: A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.

  • Schetsche, M. (Hrsg.), 2014: Interspezies-Kommunikation. Voraussetzungen und Grenzen. Berlin: Logos.

  • Schetsche, M., R. Gründer, G. Mayer & I. Schmied-Knittel, 2009: Der maximal Fremde. Überlegungen zu einer transhumanen Handlungstheorie. Berliner Journal für Soziologie 19: 469–491.

  • Schneider, W.L., 2004: Grundlagen der soziologischen Theorie. Band 3: Sinnverstehen und Intersubjektivität – Hermeneutik, funktionale Analyse, Konversationsanalyse und Systemtheorie. Wiesbaden: VS.

  • Schneider, W.L., 2008: Wie ist Kommunikation ohne Bewusstseinseinschüsse möglich? Eine Antwort auf Rainer Greshoffs Kritik der Luhmannschen Kommunikationstheorie. Zeitschrift für Soziologie 37: 470–479.

  • Schneider, W.L., 2009: Grundlagen der soziologischen Theorie. Band 2: Garfinkel – RC – Habermas – Luhmann. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Schneider, W.L., 2011: Akteure oder Personen/psychische Systeme? S. 107–115 in: N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur – Individuum – Subjekt. Fragen zu ‚Personalität‘ und ‚Sozialität‘. Wiesbaden: VS.

  • Schützeichel, R., 2015: Soziologische Kommunikationstheorien. Konstanz: UVK.

  • Stichweh, R., 2010: Fremde, Barbaren und Menschen. Vorüberlegungen zu einer Soziologie der ›Menschheit‹. S. 25–44 in: Ders., Der Fremde. Studien zu Soziologie und Sozialgeschichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Strübing, J., 2005: Pragmatistische Wissenschafts- und Technikforschung. Theorie und Methode. Frankfurt am Main/New York: Campus.

  • Suchman, L.A., 1987: Plans and Situated Actions. The Problem of Human-machine Communication. Cambridge: Cambridge University Press.

  • Sutter, T. (Hrsg.), 1997: Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Sutter, T., 2009: Interaktionistischer Konstruktivismus. Zur Systemtheorie der Sozialisation. Wiesbaden: VS.

  • Sutter, T., 2016: Massenmediale Inklusionsprozesse. Adressierung, Einbeziehung und Beteiligung des Publikums im Fernsehen. Zeitschrift für Theoretische Soziologie 5: 182–213.

  • Teubner, G., 2006: Elektronische Agenten und große Menschenaffen. Zur Ausweitung des Akteursstatus in Recht und Politik. Zeitschrift für Rechtssoziologie 27: 5–30.

  • Tuma, R., B. Schnettler & H. Knoblauch, 2012: Videographie. Einführung in die Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: VS.

  • Turkle, S., 1984: Die Wunschmaschine. Vom Entstehen der Computerkultur. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

  • van der Tuin, I. & R. Dolphijn, 2012: New Materialism. Interviews & Cartographies. Ann Arbor: Open Humanities Press.

  • Wiedenmann, R.E., 2015: Humansoziologische Tiervergessenheit oder das Unbehagen an der Mensch-Tier-Sozialität. S. 257–286 in: R. Spannring, K. Schachinger, G. Kompatscher & A. Boucabeille (Hrsg.), Disziplinierte Tiere? Perspektiven der Human-Animal Studies für die wissenschaftlichen Disziplinen. Bielefeld: Transcript.

  • Zhao, S., 2006: Humanoid social robots as a medium of communication. New Media & Society 8: 401–419.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

The Zeitschrift für Soziologie publishes peer-reviewed articles from all areas of sociology, aiming to represent both the diversity of empirical research as well as the plurality of theoretical traditions. Founded in 1971, the journal aims to represent the discipline as comprehensively as possible, inviting contributions from sociologists regardless of their conceptual affinities and orientations.

Search