Die Food Movements und ihre Forderungen: zur politischen Dimension alternativer Ernährungsgeographien

Benno Fladvad 1
  • 1 Geographisches Institut, AG Kulturgeographie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Germany
Benno Fladvad
  • Corresponding author
  • Geographisches Institut, AG Kulturgeographie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Germany
  • Email
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Zusammenfassung

Spätestens seit der jüngsten Finanz- und Nahrungsmittelkrise der Jahre 2007 und 2008 sind das Thema „Ernährung“ und insbesondere das Recht auf selbstbestimmte Nahrungsmittelproduktion zentrale Gegenstände gegenwärtiger Kämpfe um soziale Gerechtigkeit. Deutliche Anzeichen dieses Phänomens sind die sowohl im globalen Süden als auch im Norden zu beobachtende Entstehung und zunehmende Vernetzung diverser Food Movements, die Forderungen nach Ernährungsgerechtigkeit, Food Democracy oder Ernährungssouveränität stellen und sich damit explizit gegen die neoliberale Ordnung und eine unternehmerische Nahrungsmittelproduktion wenden. Ein besonderes Merkmal dieser Bewegungen ist, dass sie sich in der Praxis nicht nur durch die „klassischen“ Formen des politischen Protestes auszeichnen, etwa durch Demonstrationen oder öffentlichen Kampagnen, sondern auch durch eigeninitiierte und selbstbestimmte Formen des Wirtschaftens, z. B. durch Initiativen ökologischer und solidarischer Landwirtschaft sowie durch regionale Tausch- und Allmendesysteme. Unter Berücksichtigung der einschlägigen Literatur lassen sich diese Parallelökonomien auch als „alternative Ernährungsgeographien“ bezeichnen, da sie sich in unterschiedlichem Maße gegen die kapitalistische Verwertungslogik richten und auf eine wertebasierte „Wiederverräumlichung“ der Nahrungsmittelproduktion sowie ihrer Verteilung abzielen. Trotz der insgesamt hohen internationalen Aufmerksamkeit zu diesem Thema existieren jedoch nur wenige Arbeiten, die sich explizit mit der normativen Grundlage der Food Movements auseinandersetzen, d. h. mit den in der Politischen Theorie kontrovers diskutierten Ideen der Souveränität, der Gerechtigkeit und der Demokratie. Dieser Artikel zielt darauf ab, eine theoriebasierte Diskussion hinsichtlich dieser Forschungslücke anzuregen und mögliche Widersprüche aufzuzeigen, die diese vielschichtigen Ideale im Kontext dieses Themenfeldes offenbaren. Zugleich hat der Beitrag den Anspruch, eine erweiterte Grundlage für empirisches Arbeiten zu den Food Movements bzw. zu den alternativen Ernährungsgeographien zu bieten. Dazu werden Ansätze aus der Agrarsoziologie, der Humangeographie und der Politischen Theorie diskutiert und v. a. der Gerechtigkeitstheorie Nancy Frasers größere Beachtung geschenkt. Dieser aus der Kritischen Theorie stammende Ansatz eröffnet eine differenzierte Perspektive auf den inhaltlichen Facettenreichtum und die potenzielle Widersprüchlichkeit sozialer Gerechtigkeit, die auch Untersuchungen hinsichtlich der Food Movements und ihrer Forderungen in ihrer praktischen Entfaltung erleichtern kann. Darüber hinaus bietet Frasers Theorie wertvolle Anknüpfungspunkte zu humangeographischem Denken, da sie nicht nur die inhaltliche, sondern auch die räumliche Dimension von Gerechtigkeitsfragen im Zeitalter der Globalisierung berücksichtigt.

  • Agarwal, B. (2014): Food sovereignty, food security and democratic choice: critical contradictions, difficult conciliations. In: The Journal of Peasant Studies, 41(6), 1247–1268.

  • Agnew, J. (1994): The territorial trap: the geographical assumptions of international relations theory. In: Review of International Political Economy, 1(1), 53–80.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Agnew, J. (2009): Globalization and sovereignty. Lanham.

  • Allard, J./Davidson, C./Matthaei, J. (Hrsg.) (2008): Solidarity economy. Building alternatives for people and planet. Papers and reports from the U.S. Social forum 2007. Chicago.

  • Andrée, P./Ayres, J./Bosia, J.M./Massicotte, M.-J. (Hrsg.) (2014a): Globalization and food sovereignty. Global and local change in the new politics of food. Toronto.

  • Andrée, P./Ayres, J./Bosia, J. M./Massicotte, M.-J. (2014b): Food sovereignty and globalization. Lines of inquiry. In: Andrée, P./Ayres, J./Bosia, J. M./Massicotte, M.-J. (Hrsg.): Globalization and food sovereignty. Global and local change in the new politics of food. Toronto, 23–52.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Barnett, C. (2012): Situating the geographies of injustice in democratic theory. In: Geoforum, 43(4), 677–686.

  • Bathke, P./Hoffstadt, A. (Hrsg.) (2013): Die neuen Rechten in Europa. Zwischen Neoliberalismus und Rassismus. Köln.

  • Born, B./Purcell, M. (2006): Avoiding the local trap: scale and food systems in planning research. In: Journal of Planning Education and Research, 26(2), 195–207.

  • Brand, U. (2014): Sozial-ökologische Transformation: Projekt eines rot-rot-grünen Crossover? In: Blog Postwachstum. URL: http://www.postwachstum.de/sozial-oekologische-transformation-projekt-eines-rot-rot-gruenen-crossover-20140509 (aufgerufen am 26.01.2017).

  • Brand, U. (2016): Jenseits des Kapitalismus konkret? Debatten um Degrowth und Post-Extraktivismus. In: Tauss, A. (Hrsg.): Sozial-ökologische Transformationen. Das Ende des Kapitalismus denken. Hamburg, 9–31.

  • Burnett, K./Murphy, S. (2013): What place for international trade in food sovereignty? Conference Paper 2. Food Sovereignty: A Critical Dialogue. 14.-15. September 2013. New Haven.

  • Cadieux, K.V./Slocum, R. (2015): What does it mean to do food justice? In: Journal of Political Ecology, 22, 1–26.

  • Demirović, A. (2016): An die Grenzen. In: Tauss, A. (Hrsg.): Sozial-ökologische Transformationen. Das Ende des Kapitalismus denken. Hamburg, 32–51.

  • Desmarais, A. (2007): La Vía Campesina: globalization and the power of peasants. London.

  • Dörre, K. (2016): Grenzen der Landnahme. Der Kapitalismus stirbt nicht von allein, doch wir können ihn überwinden. In: Tauss, A. (Hrsg.): Sozial-ökologische Transformationen. Das Ende des Kapitalismus denken. Hamburg, 52–109.

  • Edelman, M. (2014): Food sovereignty: forgotten genealogies and future regulatory challenges. In: The Journal of Peasant Studies, 41(6), 959–978.

  • Ermann, U. (2006): Geographien moralischen Konsums: Konstruierte Konsumenten zwischen Schnäppchenjagd und fairem Handel. In: Berichte zur deutschen Landeskunde, 80(2), 197–220.

  • Ermann, U. (2015): „Wissen, wo’s herkommt“ – Geographien des guten Essens, der Transparenz und der Moral der Herkunft von Lebensmitteln In: Strüver, A. (Hrsg.): Geographien der Ernährung – Zwischen Nachhaltigkeit, Unsicherheit und Verantwortung. Hamburg, 77–94.

  • Food and Agriculture Organisation (FAO) (1996): Rome Declaration on World Food Security. World Food Summit. 13.-17. November 1996. Rom: FAO.

  • Fraser, N. (2003): Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In: Fraser, N./Honneth, A. (Hrsg.): Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt am Main, 13–128.

  • Fraser, N. (2008): Scales of justice: reimagining political space in a globalizing world. New York.

  • Fraser, N. (2013): A triple movement? Parsing the politics of crisis after Polanyi. In: New Left Review, 81, 119–132.

  • Fraser, N./Honneth, A. (Hrsg.) (2003): Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt am Main.

  • Friedmann, H. (1993): The political economy of food: a global crisis. In: New Left Review, I/197, 29–57.

  • Gibson-Graham, J.K. (2008): Diverse economies: performative practices for ‘other worlds’. In: Progress in Human Geography, 32(5), 613–632.

  • Gibson-Graham, J.K./Cameron, J./Healy, S. (2013): Take back the economy. An ethical guide for transforming our communities. Minneapolis/London.

  • Giegold, S./Embshoff, D. (Hrsg.) (2008): Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus. Hamburg.

  • Goodman, D./DuPuis, M. E./Goodman, M.K. (2012): Alternative food networks. Knowledge, practice, and politics. London/New York.

  • Gottlieb, R./Joshi, A. (2010): Food justice. Cambridge.

  • Hardt, M./Negri, A. (2000): Empire. Globalization as a new Roman order, awaiting its early Christians. Cambridge.

  • Harvey, D. (2012): Den antikapitalistischen Übergang organisieren. In: Harvey, D. (Hrsg.): Kapitalismuskritik. Hamburg, 61–95.

  • Healy, S. (2009): Economies, alternative. In Kitchin, R./Thrift, N. (Hrsg.): International Encyclopedia of Human Geography, Vol. 3. Oxford, 338–344.

  • Hillebrand, S./Zademach, H.-M. (2013): Alternative economies and spaces: Introductory remarks. In: Zademach, H.-M./Hillebrand, S. (Hrsg.): Alternative economies and spaces: New perspectives for a sustainable economy. Bielefeld, 9–22.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Holt-Giménez, E. (Hrsg.) (2011): Food movements unite! Strategies to transform our food systems. New York.

  • Holt-Giménez, E./Altieri, M. A. (2013): Agroecology, food sovereignty, and the New Green Revolution. In: Agroecology and Sustainable Food Systems, 37(1), 90–102.

  • Holt-Giménez, E./Shattuck, A. (2011): Food crises, food regimes and food movements: rumblings of reform or tides of transformation? In: The Journal of Peasant Studies, 38(1), 109–144.

  • Honig, B. (2009): Emergency politics. Paradox, law, democracy. Princeton.

  • Jarosz, L. (2008): The city in the country: growing alternative food networks in metropolitan areas. In: Journal of Rural Studies, 24(3), 231–244.

  • Jarosz, L. (2014): Comparing food security and food sovereignty discourses. In: Dialogues in Human Geography, 4(2), 168–181.

  • Kalmo, H./Skinner, Q. (Hrsg.) (2010): Sovereignty in fragments. The past, present and future of a contested concept. Cambridge.

  • Koskenniemi, M. (2010): Conclusion: vocabularies of sovereignty – powers of a paradox. In: Kalmo, H./Skinner, Q. (Hrsg.): Sovereignty in fragments. The past, present and future of a contested concept. Cambridge, 222–242.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Laclau, E./Mouffe, C. (2001 [1985]): Hegemony and socialist strategy: towards a radical democratic politics. 2nd ed. London.

  • La Vía Campesina (1996): The right to produce and access to land. Food sovereignty: a future without hunger. Rom. URL: http://www.acordinternational.org/silo/files/decfoodsov1996.pdf (aufgerufen am 17.01.2017).

  • La Vía Campesina (2002): Food sovereignty: a right for all. Rome NGO/CSO Forum for Food Sovereignty. URL: https://nyeleni.org/spip.php?article125. (aufgerufen am 17.01.2017).

  • La Vía Campesina (2007): Declaration of Nyéléni: Declaration of the Forum for Food Sovereignty. Sélingué, Mali. URL: http://www.nyeleni.org/IMG/pdf/DeclNyeleni-en.pdf (aufgerufen am 17.01.2017).

  • Lang, T. (2007): Food security or food democracy? In: Pesticides News 78, 12–16.

  • Lee, Roger (2006): The ordinary economy: tangled up in values and geography. In: Transactions of the Institute of British Geographers, 31(4), 413–432.

  • Lee, Richard (2007): Food security and food sovereignty. Centre for Rural Economy Discussion Paper Series No. 11. University of Newcastle Upon Tyne.

  • Marston, S. A/Jones III, J. P./Woodward, K. (2005): Human geography without scale. In: Transactions of the Institute of British Geographers, 30(4), 416–432.

  • Martin, S.J./Andrée, P. (2014): From food security to food sovereignty in Canada. Resistance and authority in the context of neoliberalism. In: Andrée, P./Ayres, J./Bosia, J.M./Massicotte, M.-J. (Hrsg.): Globalization and food sovereignty. Global and local change in the new politics of food. Toronto, 173–198.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Martínez-Alier, J./Pascual, U./Vivien, F.-D./Zaccai, E. (2010): Sustainable de-growth: mapping the context, criticisms and future prospects of an emergent paradigm. In: Ecological Economics, 69, 1741–1747.

  • Martínez-Torres, M. E./Rosset, P. (2010): La Vía Campesina: the birth and evolution of a transnational social movement. In: The Journal of Peasant Studies, 37(1), 149–175.

  • McMichael, P. (2005): Global development and the corporate food regime. In: Buttel, F. H./McMichael, P. (Hrsg.): New directions in the sociology of global development. Oxford, 269–303.

  • McMichael, P. (2009a): A food regime genealogy. In: The Journal of Peasant Studies, 36(1), 139–169.

  • McMichael, P. (2009b): A food regime analysis of the ‘world food crisis’. In: Agriculture and Human Values, 26(4), 281–295.

  • Menser, M. (2014): The territory of self-determination: social reproduction, agro-ecology, and the role of the state. In: Andrée, P./Ayres, J./Bosia, J.M./Massicotte, M.-J. (Hrsg.): Globalization and food sovereignty. Global and local change in the new politics of food. Toronto, 53–83.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Mouffe, C. (2007): Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt am Main.

  • Mountz, A. (2013): Political geography I: reconfiguring geographies of sovereignty. In: Progress in Human Geography, 37(6), 829–841.

  • Nicholls, W.J. (2007): The geographies of social movements. In: Geography Compass, 1(3), 607–622.

  • Ostrom, E. (1990): Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge/New York.

  • Paech, N. (2008): Regionalwährungen als Bausteine einer Postwachstumsökonomie. In: Zeitschrift für Sozialökonomie, 45(158–159), 10–19.

  • Paech, N. (2009): Postwachstumsökonomie. Ein Vademecum. In: Zeitschrift für Sozialökonomie, 46(160–161), 28–31.

  • Patel, R. (2009): What does food sovereignty look like? Grassroot voices: food sovereignty. In: The Journal of Peasant Studies, 36(3), 663–706.

  • Patel, R. (2012 [2007]): Stuffed and starved: The hidden battle for the world food system. 2nd ed. New York: Melville House Publishing.

  • Polanyi, K. (1973 [1953]): The great transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt am Main.

  • Rawls, J. (1971): A theory of justice. Cambridge.

  • Renting, H./Marsden, T. K./Banks, J. (2003): Understanding alternative food networks: exploring the role of short food supply chains in rural development. In: Environment and Planning A, 35(3), 393–411.

  • Rombach, M./Bitsch, V. (2015): Food movements in Germany: slow food, food sharing, and dumpster diving. In: International Food and Agribusiness Management Association, 18(3), 1–24.

  • Rosol, M. (2015): Die ernährungsgerechte Stadt schaffen. In: Strüver, A. (Hrsg.): Geographien der Ernährung – Zwischen Nachhaltigkeit, Unsicherheit und Verantwortung. Hamburg, 51–66.

  • Rosset, P. (2006): Food is different: why we must get the WTO out of agriculture. London.

  • Rosset, P. (2008): Food sovereignty and the contemporary food crisis. In: Development, 51(4), 460–463.

  • Sablowski, T. (2011): Krise und Kontinuität des finanzdominierten Akkumulationsregimes. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 55(1–2), 50–64.

  • Schulz, C. (2012): Post-Wachstums-Ökonomien – (k)ein Thema für die Wirtschaftsgeographie? In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 56(4), 264–273.

  • Skinner, Q. (2010): The sovereign state: a genealogy. In: Kalmo, H./Skinner, Q. (Hrsg.): Sovereignty in fragments. The past, present and future of a contested concept. Cambridge, 26–46.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Skocpol, T. (1982): Review: What makes peasants revolutionary? In: Comparative Politics 14(3), 351–375.

  • Slow Food (2014): 25 Jahre Slow Food. Das Recht auf Genuss ist ein universelles Recht! Interview mit Carlo Petrini. Geführt von Manfred Kriener. In: Slow Food Magazin, 2014(4), 74–76.

  • Tauss, A. (Hrsg.) (2016): Sozial-ökologische Transformationen. Das Ende des Kapitalismus denken. Hamburg.

  • Trauger, A. (2013): Towards a geographic theory of food sovereignty in the United States. Conference Paper 55. Food Sovereignty: A Critical Dialogue. 14.-15. September 2013. New Haven.

  • Trauger, A. (2014): Toward a political geography of food sovereignty: transforming territory, exchange and power in the liberal sovereign state. In: The Journal of Peasant Studies, 41(6), 1131–1152.

  • Trauger, A. (Hrsg.) (2015): Food sovereignty in international context. Discourse, politics and practice of place. New York.

  • United Nations (UN) (1966): International covenant on economic, social and cultural rights. New York.

  • van der Ploeg, J. D. (2008): The new peasantries: struggles for autonomy and sustainability in an era of empire and globalization. London.

  • Viertel, J. (2011): Beyond voting with your fork: From enlightened eating to movement building. In: Holt-Giménez, E. (Hrsg.): Food movements unite! Strategies to transform our food systems. New York, 137–148.

  • Whatmore, S./Thorne, L. (1997): Nourishing networks: alternative geographies of food. In: D. Goodman/Watts, M. (Hrsg.): Globalising food: agrarian questions and global restructuring. London, 287–304.

  • Wichterich, Ch. (2016): Bausteine von Zukunft und der Charme des Selbermachens. Wider den care- und ressourcenextraktivistischen Kapitalismus. In: Tauss, A. (Hrsg.) (2016): Sozial-ökologische Transformationen. Das Ende des Kapitalismus denken. Hamburg, 183–204.

  • Wittman, H./Desmarais, A./Wiebe, N. (Hrsg.) (2010): Food sovereignty: reconnecting food, nature und community. New York.

  • Wittman, H./Desmarais, A./Wiebe, N. (Hrsg.) (2011). Food sovereignty in Canada: creating just and sustainable food systems. Halifax/Winnipeg.

  • Wright, S. (2014): Food sovereignty in practice: a study of farmer-led sustainable agriculture in the Philippines. In: Andrée, P./Ayres, J./Bosia, J. M./Massicotte, M.-J. (Hrsg.): Globalization and food sovereignty. Global and local change in the new politics of food. Toronto, 199–227.

    • Crossref
    • Export Citation
  • Young, I. M. (1990): Justice and the politics of difference. Princeton.

  • Zelik, R./Tauss, A. (2016): Vorwort. In: Tauss, A. (Hrsg.): Sozial-ökologische Transformationen. Das Ende des Kapitalismus denken. Hamburg, 7–8.

  • Zeller, C. (2003): Bausteine zu einer Geographie des Kapitalismus. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 47(3–4), 215–230.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Search