Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung: Gibt es strukturelle Unterschiede?

Katharina Lima de Miranda, Daniel Prosi, Ulrich Schmidt 1 ,  und Hanna Wecker
  • 1 Institut für Weltwirtschaft, Kiellinie 66, Kiel, Deutschland
Katharina Lima de Miranda, Daniel Prosi, Ulrich Schmidt
  • Korrespondenzautor
  • Institut für Weltwirtschaft, Kiellinie 66, 24105 , Tel.: (0431) 8814-337, Kiel, Deutschland
  • E-Mail
  • Suche nach weiteren Artikeln:
  • degruyter.comGoogle Scholar
und Hanna Wecker

Abstract

This study examines structural differences in the subjective quality of health care in Germany using a newspaper survey. We find that there are significant differences between urban and rural areas as well as between public and private insurance. In rural areas, the provision of general practitioners, specialists and hospitals are considered as worse than in cities. In particular, public insured individuals asses the provision of specialized doctors and hospitals as lower than private insured and criticize long waiting times for appointments and lacking coverage of health care costs by the statutory health insurance.

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017), Masterplan Medizinstudium 2020, Berlin. Verfügbar unter: https://www.bmbf.de/files/2017-03-31_Masterplan Beschlusstext.pdf, zuletzt abgerufen am 16.2.2018.

  • Greß, S. und K. Stegmüller (2014), „Rahmenbedingungen für eine effektive Versorgungssteuerung in Stadt und Land“, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg.63, Heft 3, S. 259–268.

  • Huber, J. und A. Mielck (2010), „Morbidität und Gesundheitsversorgung bei GKV-und PKV-Versicherte“, Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, Jg. 53, Heft 9, S. 925–938.

  • Koalitionsvertrag (2018), Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD: Ein neuer Aufbruch für Europa, eine neue Dynamik für Deutschland, ein neuer Zusammenhalt für unser Land, Berlin. Verfügbar unter: https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/koalitionsvertrag_2018.pdf?file=1, zuletzt abgerufen am 8.2.2018.

  • Kriwy, P. und A Mielck (2006), „Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV): Unterschiede in Morbidität und Gesundheitsverhalten, Das Gesundheitswesen, Jg. 68, Heft 5, S. 281–288.

  • Landesportal Schleswig-Holstein (2016), Mit moderner Technik gegen den Ärztemangel.

  • Verfügbar unter: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Artikel/160823_Sommertour_1.html?nn=1266484, zuletzt abgerufen am 6.2.2018.

  • Landesportal Schleswig-Holstein (2016), Rezept gegen den Ärztemangel. Verfügbar unter: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Artikel/160715_aerztezentrum.html?nn=1266484, zuletzt abgerufen am 6.2.2018.

  • Marstedt, G. und H. Reiners (2016), Gesundheitsmonitor 2016. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

  • Robert Koch-Institut (Hrsg) (2015), Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, Berlin

  • Schang, L., W. Schüttig und L. Sundmacher (2016), Unterversorgung im ländlichen Raum: Wie beurteilt die Bevölkerung innovative Versorgungsmodelle zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten und wohnortnahen Gesundheitsversorgung?. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2001), Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Bundestags-Drucksache 14/6871.

  • Tisch, T. und K. Zisch (2018), Krankenhausqualität aus Patientensicht: Untersuchung auf Basis der PEQ-Daten der Weißen Liste. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

  • Verband der privaten Krankenversicherung (2017) Verband der privaten Krankenversicherung Zahlenportal – Vollversicherte. Verfügbar unter: http://www.pkv-zahlenportal.de/werte/2006/2016/12/pers-kkv/basket/result, zuletzt abgerufen am 8.2.2018

  • Zerth, J. (2014), Ärztemangel im ländlichen Raum–Neue Anreizstrukturen und innovative Versorgungsmodelle als Ausweg? Zur Bedeutung einer patientenorientierten Steuerung, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg. 63, Heft 3, S. 269–281.

Artikel kaufen
Erhalten sie sofort unbegrenzten Zugriff auf den Artikel.
Anmelden
Haben Sie den Zugang bereits erworben? Melden Sie sich bitte an.


oder
Zugriff über Ihre Institution

Zeitschrift + Hefte

Die Zeitschrift für Wirtschaftspolitik wird herausgegeben vom Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Zusammen mit der Gründung des Instituts wurde die „Wirtschaftspolitische Chronik“ ins Leben gerufen, seit 1984 unter dem Namen „Zeitschrift für Wirtschaftspolitik“ bekannt. Die referierte Zeitschrift ist offen für wirtschaftswissenschaftliche Beiträge aller Richtungen.

Suche