Whistleblowing als Regelungsaufgabe

– Grundlagen und aktuelle Diskussionsfelder –

Klaus Ulrich Schmolke , LL.M. (NYU), 1
  • 1 Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Germany
Prof. Dr. Klaus Ulrich Schmolke , LL.M. (NYU),
  • Corresponding author
  • Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Germany
  • Search for other articles:
  • degruyter.comGoogle Scholar

Das Thema Whistleblowing ist in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil der unternehmensrechtlichen Diskussion geworden. Die Debatte hat dabei im Zuge der politischen Auseinandersetzung über die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern noch einmal an Intensität gewonnen. Der vorliegende Beitrag unternimmt es, die Anforderungen an einen effizienten Regelungsrahmen für das Whistleblowing herauszuarbeiten. Hierzu wird das von Guido Calabresi für das Deliktsrecht formulierte Kostenminimierungspostulat auf die Regelung des Whistleblowing übertragen und für die Behandlung konkreter Streitthemen und Regulierungsfragen fruchtbar gemacht.

Purchase article
Get instant unlimited access to the article.
$42.00
Log in
Already have access? Please log in.


or
Log in with your institution

Journal + Issues

Founded in 1972, ZGR (The Corporate Law Journal) is an indispensable journal for corporate law both as academic discipline and domain of legal practice. The journal focuses on corporate and securities law, and, increasingly, on interdisciplinary issues, particularly those with a European or international dimension.

Search