Stefan Kleiner & Ralf Knöbl in Zusammenarbeit mit der Dudenredaktion. 2015. Duden: Das Aussprachewörterbuch (Duden Band 6). 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Berlin: Dudenverlag. 928 S.

Dennis Mohn 1
  • 1 Universität Duisburg-Essen, Germanistik, Berliner Platz 6–8, D-45127 EssenGermany
Dennis Mohn
Stefan Kleiner & Ralf Knöbl in Zusammenarbeit mit der Dudenredaktion. 2015. Duden: Das Aussprachewörterbuch (Duden Band 6). 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Berlin: Dudenverlag. 928 S.

Ende 2015 ist eine komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage des bekannten Aussprachewörterbuchs aus dem Dudenverlag erschienen, das als „Standardwerk zu Fragen der Aussprache und Betonung des Deutschen“ (Klappentext) gilt.

Der Aussprache-Duden gliedert sich in einen 152-seitigen Textteil und ein dreispaltiges, 765-seitiges Wörterverzeichnis.

Der Textteil beginnt mit einer Einführung, in der Erläuterungen zum „Sinn und Zweck eines Aussprachewörterbuchs“ (S. 9–10), zur verwendeten Lautschrift (S. 11–12) und zum Verständnis des Wörterverzeichnisses gegeben werden. Dabei wird auch auf die Auswahl der Stichwörter (S. 14) und die empirischen Quellen (S. 15) eingegangen. Darauf folgt eine Lautlehre des Deutschen, in der die Grundbegriffe (S. 20–22) und Lautklassen (S. 23–28) erklärt werden.

Im darauffolgenden Kapitel geht es um die Standardaussprache des Deutschen, wobei „Normierung und Gebrauch“ (S. 29–31), das „Lautsystem des Deutschen“ (S. 32–62), die „Variation in der Standardaussprache“ (S. 63–73), „Schwache Wortformen“ (S. 74–76) und die „Aussprache von Entlehnungen aus dem Englischen“ (S. 77–79) erläutert werden. Es folgen ein Abschnitt mit „Lautungs-Schreibungs-Korrespondenzen“ im Deutschen (S. 80–129) und ein Kapitel mit Aussprachetabellen zu einigen Fremdsprachen (S. 130–160). Daran schließt sich das ausführliche Wörterverzeichnis (S. 161–925) an, dem noch ein kurzes Literaturverzeichnis (S. 926–928) folgt.

Die neue Auflage des Aussprachewörterbuchs des Dudens vollzieht einen deutlichen Bruch mit der bisherigen Kodifikationstradition. Während die bisherige Aussprachekodifikation in erster Linie präskriptiv und vereinheitlichend orientiert war, setzen die Autoren des neuen Aussprache-Dudens auf eine deskriptive Kodifikation, die in stärkerem Maße Varianten zulässt und sich vor allem auf die Aussprache von „Laiensprechern“ bezieht. Dies setzte voraus, dass weite Teile des Textteils inklusive der Lautlehre umformuliert und um einige Kapitel erweitert wurden. Außerdem wird erstmals zum Buch auch eine Online-Version mit Hörbeispielen angeboten, die man mit einem Voucher, der dem Buch beiliegt, herunterladen kann. Bei der ersten Auflage des Aussprachewörterbuchs von Siebs (1898) ging es um die Normierung der deutschen Bühnenaussprache. Die Kodifikation orientierte sich an dem Sprachgebrauch von Schauspielern, Sängern und Rezitatoren auf der Bühne. Diese Regeln sind im Kunstgesang und in der klassischen Gesangs- und Sprechausbildung bis heute relevant. Die erste Auflage des Duden-Aussprachewörterbuchs (1962) übernahm weitgehend die Sieb’schen Regeln, die bis zur vorletzten Auflage (2005) nur geringfügig modifiziert wurden. Die explizite Erwähnung von arealen und nationalen Varianten sowie die Unterteilung in eine reine und in eine gemäßigte Hochlautung, die die letzte Auflage des Siebs (1969) eingeführt hat, wurden dagegen von anderen Wörterbüchern nicht übernommen. In der aktuellen Auflage des Aussprache-Dudens (2015) wird der Begriff der genormten Lautung nun ganz aufgegeben. Stattdessen wird der Terminus „traditionelle Aussprache“ verwendet. Dies ist durchaus auch als Konzeptwechsel zu verstehen, insofern die „traditionelle Aussprache“ nicht mehr als unumstößliche Vorgabe, sondern eher als eine Orientierungsgrundlage für die Beschreibung der deutschen Standardlautung verstanden wird. Zwar wird weiterhin von der Existenz einer deutschen Standardlautung ausgegangen, doch wird innerhalb dieser ein breites Spektrum an Variation beschrieben, wobei hier zwischen Berufssprechern und Laiensprechern unterschieden wird. So wird in der Einführung und im Unterkapitel „Normierung und Gebrauch“ von einer „(bundesdeutschen) überregionalen Standardaussprache“ (S. 30) gesprochen, die aber nur für geschulte Sprecher gelte, während Laiensprecher sich arealer Varietäten bedienten. Aufgrund der Tatsache, dass in der Schule die Aussprache kaum oder gar nicht thematisiert wird, weiche die von der Bevölkerung tatsächlich verwendete Standardaussprache auch in formellen Situationen bei einzelnen Wörtern oder systematisch von der überregionalen Standardaussprache ab. Die bisher im Fokus stehende überregionale Standardaussprache habe daher auf Laiensprecher nur eine begrenzte Wirkung. In der Einführung wird noch erwähnt, dass nationale Varianten auch von Berufssprechern der jeweiligen Nationen verwendet werden, während subnationale, großregionale Varianten von Berufssprechern in öffentlichen Sprechkontexten vermieden würden. Letzteres wird aber bei der nachfolgenden Beschreibung der deutschen Standardaussprache wieder eingeschränkt, da sich sehr wohl auch bundesdeutsche Berufssprecher subnationaler großregionaler Varianten bedienen, besonders dann, wenn sie zu den sogenannten „überregionalen“ Varianten gleichberechtigt sind oder es überhaupt keine überregionalen Varianten gibt. Dies wird eingangs zwar nicht erwähnt, wird aber in der Lautlehre sowie im Wörterverzeichnis deutlich.

Dieser neue Aussprache-Duden setzt damit zwei neue Schwerpunkte. Zum einen geht es um die Beschreibung der Aussprache von Laiensprechern, die bisher in noch keinem Aussprachewörterbuch als kodexrelevante Instanz Erwähnung fand, zum anderen um die Berücksichtigung von nationaler und arealer Variation, die (außer im Siebs 1969) ebenfalls bisher ausgeblendet wurde. Hierzu positionieren sich die Autoren deutlich. So wird erklärt, dass auch in der deutschen Standardaussprache (also in formellen Situationen) verschiedene Aussprachevarianten gebräuchlich sind. Das Deutsche wird als eine polyzentrische und polyareale Sprache gesehen, die nationale (Deutschland, Österreich, Schweiz) wie auch subnationale Varianten hat, wobei z. B. süddeutsche Varianten oft auch in Österreich und/oder der Schweiz üblich sind, sodass die nationalen Varianten Österreichs und der Schweiz und die subnationalen Varianten Süddeutschlands vielfach identisch sind (S. 10). Daneben werden aber auch norddeutsche Varianten als großregionale Varianten eingestuft und somit „norddeutsch“ gekennzeichnet, was bisher eher selten der Fall war. Damit wird eine Konvention, die in anderen Duden-Wörterbüchern (z. B. im Rechtschreibwörterbuch und im Universalwörterbuch) schon längst üblich ist, nun auch auf das Aussprachewörterbuch übertragen. Beim Nachschlagen eines Lexems findet man nicht mehr nur eine Liste von Aussprachevarianten vor, sondern in vielen Fällen auch eine areale Aufschlüsselung der verzeichneten Varianten. Um die ohnehin oft schon sehr umfangreichen Lemmaangaben nicht zu überladen, wurden Erklärungskästen eingefügt, um einige generelle Angaben zur arealen Aussprachevariation näher zu erläutern. Diese Erklärungskästen befinden sich an leicht auffindbaren Stellen in der Nähe der betreffenden Lemmata (Bsp.: Aussprache von <Ch> in unmittelbarer Nähe zu China und Chemie) oder beim Anfangsbuchstaben der Variable (Bsp.: <ig> wie in König und wenig beim Buchstaben <i>) und bilden eine Art Brückenfunktion zwischen dem, was nicht bei jedem einzelnen Lemma angeführt werden kann, aber auch nicht in der Lautlehre explizit erwähnt wird. Ebenfalls ein Novum ist, dass der neue Aussprache-Duden auf einer breiten aktuellen empirischen Basis (IDS-Korpus „Deutsch heute“, vgl. Kleiner 2011ff.) fußt, die eine deskriptive Beschreibung des „Gebrauchsstandards“ (S. 30f.), also der „Standardaussprache von Laiensprechern in formellen Situationen“ überhaupt erst möglich macht. Zur Aussprache von Berufssprechern enthält der Band allerdings kaum neue Erkenntnisse, da hierzu eine ähnlich große empirische Basis (bspw. als Vergleichsbasis zu den Laiensprechern) nicht zur Verfügung steht. Zwar wird an einigen Stellen zu recht angemerkt, dass einige areale Standardvarianten sehr wohl auch für Berufssprecher gelten (z. B. S. 51: konsonantisches r und S. 72: e-Schwa), insgesamt fokussiert der neue Ausspracheduden jedoch (empirisch bedingt) eher auf die Laiensprecher, wobei keine systematische Differenzierung zwischen Berufs- und Laiensprechern vorgenommen wird.

Die Auswahl der Aussprachevarianten ist sehr groß. Neben großräumigen (nationalen oder subnationalen) Varianten werden auch kleinräumige Varianten erwähnt. Von perzeptiv unauffälligen, ja sogar von Laien als uneingeschränkt standardsprachlich empfundenen Varianten (Bsp.: Glottalverschluss vor betonten Vokalen) bis hin zu perzeptiv auffälligen, aber dennoch großregional verbreiteten Aussprachemerkmalen (Bsp.: Koronalisierung) wird hier sehr vieles erwähnt, was den Gebrauchsstandard von Laiensprechern ausmacht. Bei vielen Merkmalen wird deutlich, dass es oftmals gar keine überregionale Form gibt und man sich zwangsläufig arealer Varianten bedient (Bsp.: Aussprache der nasalierten Vokale). Dass die aufgeführten Varianten orthoepisch differenziert zu bewerten sind, wird in der Kapiteleinleitung zur „Variation in der Standardsprache“ (S. 36) aber auch verdeutlicht. Positiv anzumerken ist, dass hier nicht der in der Vergangenheit oft begangene Fehler gemacht wird, manche regionale Aussprachevarianten ohne empirische Grundlage als Nonstandard abzuwerten und oder andere mit einem Federstrich in den überregionalen Standard zu erheben. Die Autoren des Aussprache-Dudens scheinen darum bemüht, eine Variante nur dann als eindeutig standardsprachlich (und damit auch für Berufssprecher geeignet) oder eindeutig umgangssprachlich/alltagssprachlich zu deklarieren, wenn es eine klare empirische Evidenz für eine der beiden Möglichkeiten gibt. Bei vielen Varianten ist eine binäre Einteilung vielleicht auch gar nicht möglich. Positiv zu bewerten ist auch die Tatsache, dass in diesem Kapitel deutlich wird, dass es in Norddeutschland ähnlich viele Besonderheiten in der standardnahen Aussprache gibt wie in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. Erstmals wird in einem Aussprachewörterbuch auch auf den mitteldeutschen Raum Bezug genommen, der eine (auch in der standardnahen Aussprache) interessante Zwischenposition zwischen Nord und Süd einnimmt.

Ebenfalls bemerkenswert sind die zahlreichen, teilweise recht weit reichenden Überarbeitungen im Wörterverzeichnis. Das Wörterverzeichnis kann durchaus als wichtigster Bestandteil eines Aussprachewörterbuchs gelten, da besonders Laien und Gelegenheitsbenutzer in der Regel keine komplette Lautlehre rezipieren, sondern lediglich die Aussprache von einzelnen Lexemen (besonders von Fremdwörtern und Eigennamen) nachschlagen wollen. In der Vergangenheit wurde die tatsächliche Gültigkeit der Ausspracheangaben empirisch nicht umfassend überprüft, und die Wörterverzeichnisse wurden von Auflage zu Auflage weitgehend kopiert, was sich in hunderten von veralteten oder realitätsfernen Ausspracheangaben niedergeschlagen hat. Es ist daher begrüßenswert, dass auch hier die Autoren des neuen Aussprache-Dudens mit der Bezugnahme auf das Projekt „Deutsch heute“ (s. o.) und einer eigens durchgeführten Akzeptanzuntersuchung (S. 15f.) zumindest für einen Teil der variierenden Lexeme eine aktuelle empirische Grundlage geschaffen haben, die zu starken Veränderungen im Wörterverzeichnis geführt haben. So wurden hunderte von Lemmata nach den aktuellen Erkenntnissen überarbeitet und der Realität des Sprachgebrauchs angepasst, indem die jeweiligen Varianten areal spezifiziert wurden. Auch hier ist allerdings zu berücksichtigen, dass die neuen empirischen Erkenntnisse, mit wenigen Ausnahmen, lediglich die Aussprache von Laiensprechern behandeln, während die Berufssprecher nur gelegentlich Berücksichtigung finden. Zwar ist die implizite Annahme, dass areale Ausspracheunterschiede meist auch für Berufssprecher gelten, sicherlich nicht falsch, umfassend empirisch belegt ist dies aber noch nicht. Daher könnte eine Generalisierung, dass alle Varianten, die für Laiensprecher standardtauglich sind, automatisch auch für Berufssprecher standardgemäß sind, problematisch sein. Auf jeden Fall falsch wäre die Annahme, dass nur die jeweils erstgenannte Aussprachevariante für Berufssprecher standardgemäß sei und die areal markierten Varianten nicht. Zwar kann man sich auf die Gültigkeit der erstgebuchten Form als häufigste und überregionale Variante im neuen Ausspracheduden mehr verlassen als vorher (Bsp.: Cheops, Dusche, Pension, Balkon), einige Lexeme haben aber keine überregionale Variante, so dass auch Berufssprecher nur auf areale Varianten zurückgreifen können (z. B. Anis, Kaffee, Ballon, Beton, Karton, Wag(g)on).

Als Fazit lässt sich festhalten, dass dieses neue Aussprachewörterbuch des Duden-Verlags ein großer Fortschritt in Richtung einer realitätsnäheren Kodifikation ist, die areale und nationale Unterschiede klar benennt und anerkennt, die Laiensprecher in den Mittelpunkt rückt und damit neue Maßstäbe für die zukünftige Kodifizierungspraxis setzt.

Literatur

  • Duden. 1962. Der große Duden: Aussprachewörterbuch. Mannheim: Dudenverlag des Bibliographischen Instituts.

  • Duden. 2005. Das Aussprachewörterbuch. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Mannheim: Dudenverlag.

  • Kleiner, Stefan. 2011 ff. Atlas zur Aussprache des deutschen Gebrauchsstandards (AADG). Unter Mitarbeit von Ralf Knöbl. http://prowiki.ids-mannheim.de/bin/view/AADG/, Zugriff am: 04.08.2016

  • Siebs, Theodor. 1898. Deutsche Bühnenaussprache. Berlin: Ahn.

  • Siebs, Theodor. 1969. Deutsche Aussprache. Reine und gemäßigte Hochlautung mit Aussprachewörterbuch. Hrsg. von Helmut de Boor, Hugo Moser & Christian Winkler. 19., umgearbeitete Auflage. Berlin: De Gruyter.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Duden. 1962. Der große Duden: Aussprachewörterbuch. Mannheim: Dudenverlag des Bibliographischen Instituts.

  • Duden. 2005. Das Aussprachewörterbuch. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Mannheim: Dudenverlag.

  • Kleiner, Stefan. 2011 ff. Atlas zur Aussprache des deutschen Gebrauchsstandards (AADG). Unter Mitarbeit von Ralf Knöbl. http://prowiki.ids-mannheim.de/bin/view/AADG/, Zugriff am: 04.08.2016

  • Siebs, Theodor. 1898. Deutsche Bühnenaussprache. Berlin: Ahn.

  • Siebs, Theodor. 1969. Deutsche Aussprache. Reine und gemäßigte Hochlautung mit Aussprachewörterbuch. Hrsg. von Helmut de Boor, Hugo Moser & Christian Winkler. 19., umgearbeitete Auflage. Berlin: De Gruyter.

OPEN ACCESS

Journal + Issues

The journal Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (Journal for Reviews in German Linguistic Studies) aims to monitor the ever-growing field of new research studies and make them accessible to its readers. The journal is the first review publication for German linguistic studies, thus filling a much-felt gap.

Search