Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Pinkas, Claudia

Der phantastische Film

Instabile Narrationen und die Narration der Instabilität

[Fantastic Narration in Film. Instable Narrations and Narration of Instability]

Series:Narratologia 25

    149,95 € / $210.00 / £112.99*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    September 2010
    Copyright year:
    2010
    ISBN
    978-3-11-023757-3
    See all formats and pricing
    More options …

    Overview

    Aims and Scope

    This book investigates the narrated worlds of fantastic film and the methods of their narrative mediation. This includes instable and ambiguous perspectives of perception, abandonment and disintegration of spatial-temporal continuity, instances of destabilized narrators, blending of the narrative levels as well as categories of figure, space and the event of crossing borders of the genre in the staging of virtual media realities in the fantastic film. The book refers to examples of the early years of fictional film up to the present.

    Supplementary Information

    Details

    viii, 290 pages
    Language:
    German
    Type of Publication:
    Monograph
    Keyword(s):
    The fantastic /in film
    Readership:
    Academics, Institutes, Libraries

    MARC record

    MARC record for eBook

    request permissions

    More ...

    Reviews

    "Insgesamt legt Claudia Pinkas mit ihrer Untersuchung einen wichtigen erzähltheoretischen Beitrag zur filmischen Fantastik vor. Sie bietet nicht nur einen geeigneten Einstieg in die Definitionsproblematik des Genres und in den prinzipiellen Problemzusammenhang filmischen Erzählens, sie enthält auch in Bezug auf einige frühe Beispiele der deutschen Filmgeschichte aufschlussreiche Beobachtungen und Deutungsansätze, denen weiter nachzugehen sich lohnt."
    Michael Wedel in: FILMBLATT 50, 2012/13

    "Mit ihren Exkursen und ihren wiederholten literatur- und filmhistorischen Ausführungen belegt die Autorin nicht nur ihre Belesenheit, sondern reflektiert einen Gegenstand, der sich schnell als komplex und wenig griffig erwiesen hatte. Sie legt damit eine Studie vor, die gut les- und nachvollziehbar ist, eine Grundlagendiskussion strukturalistisch basierter Literatur- und Filmwissenschaft."
    Doris Boden in: Fabula 1-2/2012

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in