Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
Winner of Leuphana Monography Price 2012

Schefczyk, Michael

Verantwortung für historisches Unrecht

Eine philosophische Untersuchung

[Responsibility for Historical Injustice. A Philosophical Analysis]

Series:Ideen & Argumente

    79,95 € / $112.00 / £59.99*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    November 2011
    ISBN
    978-3-11-024589-9
    See all formats and pricing
    



    Overview

    Aims and Scope

    The book provides the first systematic analysis of the question of responsibility for historical injustice since the publication of Karl Jaspers’ The Question of Guilt. Using the methods of modern philosophical analysis, it investigates the reasons and limits of moral and criminal responsibility and offers suggestions for solving the problem of compensation for past injustice.

    Supplementary Information

    Details

    xiv, 468 pages
    Language:
    German
    Type of Publication:
    Monograph
    Keyword(s):
    Historical Injustice; Collective Guilt; Collective Responsibility; Compensation
    Readership:
    Academics, Institutes, Libraries

    MARC record

    MARC record for eBook

    request permissions

    More ...

    Reviews

    "Das Buch von Michael Schefczyk ist ein Grundlagenwerk."
    Werner Konitzer in: Einsicht 08/2012

    "Ich habe selten ein Philosophiebuch gelesen, in dem so gut mit vollziehbar philosophiert wurde."
    Jürgen Maaß in: Ethica 3/2012

    "Diese Studie ist ein grosser Wurf. Sie setzt neue Massstäbe für die Beurteilung und die Konsequenzen, mit denen wir auf historisches Unrecht reagieren sollten. Spätestens mit Michael Schefczyks Studie kann eine Entschuldigung für «die zweite Schuld» nicht mehr verfangen, mit der Menschen historisches Unrecht immer wieder verschweigen, ignorieren oder vertuschen: Es trifft nicht zu, dass unsere moralischen Kategorien einfach nicht dazu gemacht seien, solch beispiellose und besondere Verbrechen überhaupt moralisch adäquat zu erfassen."
    Holm Tetens in: Neue Zürcher Zeitung, 16. Oktober 2012

    More by Schefczyk, Michael:

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.