Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Adolf Harnack: Marcion

Der moderne Gläubige des 2. Jahrhunderts, der erste Reformator. Die Dorpater Preisschrift (1870). Kritische Edition des handschriftlichen Exemplars

Ed. by Steck, Friedemann

Series:Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur 149

    189,95 € / $266.00 / £171.99*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    August 2008
    Copyright year:
    2003
    ISBN
    978-3-11-020083-6
    See all formats and pricing

    Overview

    Aims and Scope

    The Dorpat (Tartu) prize paper by the 19-year-old Adolf Harnack (1851-1930) with the title "Marcion. Der moderne Gläubige des 2. Jahrhunderts, der erste Reformator" (Marcion. The Modern Believer of the 2nd Century, the First Reformer) was awarded the Gold Medal by the Theological Faculty in Tartu and recommended for publication. However, it remained unpublished. The manuscript was believed lost, but has now unexpectedly come to light in the Berlin State Library. The text has been transcribed and is published in this critical edition for the first time.

    Details

    More ...

    Reviews

    "Sowohl wissenschaftsgeschichtlich wie als patristische Fachstudie ist das Buch sehr zu empfehlen."
    A. Fuchs in: Studien zum Neuen Testament und seiner Umwelt 6/2005

    "Die vorliegende Publikation ist deshalb ein wissenschaftsgeschichtliches Ereignis, weil sie zum einen dokumentiert, zu welch erstaunlichen Leistungen Harnack bereits als junger 'Elite-Student' fähig war, und weil zum anderen aus der Lektüre des Werkes deutlich wird, daß das Marcion-Bild des späteren Berliner Ordinarius von seiner Studienzeit bis zur späten Monographie in zentralen Punkten unverändert geblieben ist."
    Frankfurter Allgemeine Zeitung

    "Ein sensationeller Fund, angemessen präsentiert: In Adolf Harnacks früher Preisschrift über Marcion wird das Wasserzeichen einer neuen Frömmigkeit sichtbar."
    Süddeutsche Zeitung

    "[...] ist schon allein deshalb eine wissenschaftshistorische Sensation zu nennen, weil sie der interessierten Öffetnlichkeit erstmals die seinerzeit nicht publizierte Preisarbeit des jungen Theologiestudenten Adolf Harnack zugänglich macht, die man lange für verschollen hielt."
    Katharina Greschat in: Theologische Literaturzeitung 2-2005

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in