Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Stefan-Zweig-Handbuch

[A Stefan Zweig Handbook]

Ed. by Larcati, Arturo / Renoldner, Klemens / Wörgötter, Martina

Series:De Gruyter Reference

    199,95 € / $229.99 / £182.00*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    May 2018
    Copyright year:
    2018
    ISBN
    978-3-11-030415-2
    See all formats and pricing

    Overview

    Aims and Scope

    This handbook fully updates research on Stefan Zweig and, for the first time, presents his life, work, and impact in the context of cultural history. Zweig’s poetological conceptions and the diversity of his thought are presented with particular attention to unfamiliar aspects of his works and to his activities as a translator, editor, and autograph collector.

    Details

    More ...

    Arturo Larcati, Univ. of Verona, Italy; Klemens Renoldner, Univ. of Salzburg; Martina Wörgötter, Stefan Zweig Centre, Salzburg, Austria.

    Reviews

    "Wer sich wissenschaftlich mit Zweig beschäftigen oder sich einfach nur über ihn informieren möchte, wird kaum um dieses Handbuch herumkommen und den entsprechenden Beitrag oder auch das gesamte Buch mit erheblichem Gewinn lesen."
    Lukas Pallitsch in: literaturkritk.de (07.10.2018), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=24933

    "Wer mit dem Blick auf die Zukunft dieses Handbuch zu Rate zieht, wird sich immer wieder in einzelne Passagen verlieren, Gedanken aufgreifen, Bedachtes überdenken, dankbar neue Verbindungen knüpfen und vor der schieren Fülle der Informationen ganz bescheiden den Hut ziehen – und sich wieder der kritischen Zweig-Lektüre zuwenden."
    Hinrich C. Seeba in: Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge 29/1 (2019), 205-207

    "Das ist eine der besten Studien zum Werk von Stefan Zweig. Die Intensität, mit der hier das essayistische wie das autobiografische und literarische Werk unter dem Aspekt der Europa-Idee gelesen und geistes- wie kulturgeschichtlich verortet wird, ist beispielhaft – nicht nur fur die Z.- Forschung, sondern für die österreichische Literatur des 20. Jh.s überhaupt und zudem für die Exilliteraturforschung, denn ein Drittel der Studie behandelt die Arbeiten des Autors, die nach der Emigration geschrieben wurden."
    Paul Michael Lützeler in: Germanistik 59.3-4 (2018), 980-981

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in