Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Paul, Bernhard

Petrus Mussonius, "Pompeius Magnus" - eine neulateinische Tragödie

Text, Übersetzung und Interpretation

Reihe:Beiträge zur Altertumskunde 325

    129,95 € / $182.00 / £118.00*

    eBook (PDF)
    Erscheinungsdatum:
    November 2013
    Copyrightjahr:
    2014
    ISBN
    978-3-11-031362-8
    Alle Formate und Preise

    Überblick

    Produktinfo

    Der französische Jesuit Petrus Mussonius veröffentlichte 1621 am Kolleg von La Flèche vier Tragödien, darunter ‘Pompeius Magnus’. Darin setzt er den Untergang des großen Feldherren dramatisch um. Die Handlung beginnt in der Nacht vor der Schlacht von Pharsalos und erstreckt sich bis zu Caesars Trauer angesichts der Ermordung seines Gegenspielers.

    Mussonius hält sich inhaltlich eng an die Vorgaben der antiken Autoren Plutarch, Lucan, Caesar, Appian und Cassius Dio. Dabei achtet er sowohl bei der Figur des Pompeius als auch bei der Caesars auf eine ausgewogene und durchaus positive Charakterzeichnung. Sprachlich orientiert er sich stark an Senecas Tragödien.

    Nachdem Rudolf Rieks Mussonius’ Dramen im Jahr 2000 mit einer knappen Einführung herausgegeben hat, wird nun in vorliegender Untersuchung das Werk leserfreundlich neu ediert, erstmals ins Deutsche übersetzt und unter besonderer Berücksichtigung der inhaltlichen und sprachlichen Antikenrezeption und des Umgangs mit den Konventionen der Gattung kommentiert und interpretiert. Auch weitere zeitgenössische Pompeius-Dramen wie Corneilles ‘La mort de Pompée’ werden in die Untersuchung einbezogen.

    Somit wird ein exemplarischer Beitrag zur Erschließung des neulateinischen Dramas geleistet.

    Zusatzinformationen

    Details

    XI, 577 Seiten
    Sprache:
    Deutsch
    Werktyp:
    Kommentar
    Schlagwort(e):
    Petrus Mussonius; Pompeius; Neulatein; Tragödie
    Zielgruppe:
    an neulateinischer Literatur Interessierte

    MARC Record

    MARC-Record für eBook-Ausgabe

    request permissions

    Mehr ...

    Bernhard Paul, Universität Regensburg.

    Kommentare (0)