Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Voß’ Übersetzungssprache

Voraussetzungen, Kontexte, Folgen

Hrsg. v. Baillot, Anne / Fantino, Enrica / Kitzbichler, Josefine

Reihe:Transformationen der Antike 32

    79,95 € / $112.00 / £72.50*

    Gebunden
    Erscheinungsdatum:
    Dezember 2014
    ISBN
    978-3-11-030124-3
    Alle Formate und Preise

    Überblick

    Produktinfo

    Johann Heinrich Voß war seinen Zeitgenossen zunächst als Verfasser idyllischer Gedichte und scharfer Polemiken bekannt. In die Literaturgeschichte ging er aber vor allem als Übersetzer ein. Er übertrug u. a. Vergil, Horaz und Theokrit im Versmaß der Originale und trat mit einem deutschen Shakespeare in Konkurrenz zur Schlegel-Tieck'schen Shakespeare-Ausgabe. Epochale Bedeutung erlangte er mit seiner Homer-Übersetzung. Als 1793 die vierbändige Gesamtausgabe der Homerischen Epen erschien, war das Publikum allerdings zunächst befremdet: Nie zuvor hatte ein Übersetzer versucht, sich derart eng an die griechische Vorlage anzulehnen. Erst mit späteren Auflagen erlangte die Übersetzung den kanonischen Status, den sie bis heute behauptet. Dennoch blieb das Urteil über Voß stets gespalten: Für seine sprachschöpferische Leistung wurde er bewundert, für seine Pedanterie geschmäht.
    Der aus einer Tagung hervorgegangene Band versteht sich als Beitrag zu einer differenzierteren Würdigung Voß' innerhalb der Literatur- und Übersetzungsgeschichte. Untersucht werden die Genese der Voß'schen Übersetzungssprache, die Aufnahme der Übersetzungen bei zeitgenössischen Autoren und ihre Wirkung im 19. und 20. Jahrhundert. Ein besonderer Fokus liegt auf der Problematik der Nachahmung antiker Verse, die in der Forschung nach wie vor nicht ausreichend berücksichtigt wird. Ergänzt wird der Band durch eine Edition des Briefwechsels zwischen Heinrich Voß (dem Sohn) und Karl Wilhelm Ferdinand Solger, der u. a. Einblick in die Entstehung von Solgers bedeutender Sophokles-Übersetzung und in das Verhältnis des jüngeren Voß zu Goethe gibt.

    Details

    24,0 x 17,0 cm
    Ca. 270 Seiten
    2 Abb.
    Sprache:
    Deutsch
    Werktyp:
    Sammelband
    Schlagwort(e):
    Rezeption; Übersetzungstheorie; Homer
    Zielgruppe:
    All an antike Literatur und ihrer Rezeption sowie an Theorie der Übersetzung Interessierte.

    request permissions

    Mehr ...

    Anne Baillotu. Josefine Kitzbichler, HU Berlin; Enrica Fantino,HU Berlinu. Universität Leipzig.

    Rezensionen

    "Das Bemühen, erstmals einen Gesamteindruck von Werken, Prinzipien bzw. Methoden und Überzeugungen sowie von der zeitgenössischen Rezeption und vom Nachwirken des Übersetzers Johann Heinrich Voß zu geben, ist den drei Herausgeberinnen nicht hoch genug anzurechnen. [...] Dennoch bringt dieser Band in einigen zentralen Aspekten die Forschung sowohl über Johann Heinrich Voß als auch über die Übersetzungspraxis um 1800 weiter voran. Darüber hinaus noch eine Briefedition vorzufinden, macht diesen Band insgesamt zu einem sehr hilfreichen wie ebenso ertragreichen Forschungsbeitrag."
    Axel E. Walther in: Vossische Nachrichten 12 (2018), 92-98

    Kommentare (0)