Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Weiß, Peter Ulrich

Kulturarbeit als diplomatischer Zankapfel

Die kulturellen Auslandsbeziehungen im Dreiecksverhältnis der beiden deutschen Staaten und Rumäniens von 1950 bis 1972

Series:Südosteuropäische Arbeiten 139

    49,80 € / $70.00 / £45.50*

    Hardcover
    Publication Date:
    May 2010
    ISBN
    978-3-486-58979-5
    In Commission
    See all formats and pricing

    Overview

    Aims and Scope

    Die deutsch-deutsche Kulturkonkurrenz wurde auch hinter dem Eisernen Vorhang ausgefochten. Doch so problematisch wie in Rumänien war sie für die SED in keinem anderen Ostblockland. Dort nämlich ließ die radikale Westöffnung der KP den Wettbewerb ums attraktivere "Deutschland" frühzeitig zu einem offenen Kampf werden. Parallel dazu konnte sich das Ceauçescu-Regime in der Bundesrepublik so willkommen und frei repräsentieren wie kaum eine andere Diktatur. Eine ungewöhnliche Beziehungsgeschichte über auswärtige Kulturpolitik im Kalten Krieg. Ausgezeichnet mit dem Rave-Forschungspreis 2008 des Instituts für Auslandsbeziehungen.

    Supplementary Information

    Details

    424 pages
    OLDENBOURG WISSENSCHAFTSVERLAG
    Language:
    German
    Keyword(s):

    request permissions

    More ...

    Reviews

    "Weiß bietet, weitgehend quellengestützt, eine grundlegende Untersuchung, die über ihr enges Thema hinaus wesentliche Einsichten in die auswärtige Kulturpolitik der beiden deutschen Staaten und Rumäniens ermöglicht." Das Historisch-Politische Buch, Heft 4/2011 "Die an der Universität Potsdam entstandene Dissertation erhielt 2008 den Rave-Forschungspreis des Stuttgarter Instituts für Auslandsbeziehungen, der für wichtige Arbeiten auf diesem Gebiet der auswärtigen Kulturpolitik verliehen wird. Nach der Lektüre des Buchs gibt es keinen Zweifel, dass dieses die Auszeichnung verdient hat. (...) Die Studie zeichnet sich zudem durch einen klaren Stil und ein - heutzutage leider nicht mehr immer selbstverständliches - gründliches Lektorat aus:" Archiv für Sozialgeschichte, Nr. 52 (2012)

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in