Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zeman, Mirna

Reise zu den "Illyriern"

Kroatienstereotype in der deutschsprachigen Reiseliteratur und Statistik (1740-1809)

Series:Südosteuropäische Arbeiten 147

    49,80 € / $70.00 / £45.50*

    Hardcover
    Publication Date:
    January 2013
    ISBN
    978-3-486-72269-7
    In Commission
    See all formats and pricing

    Overview

    Aims and Scope

    Am Schnittpunkt von historischer Reiseliteraturforschung und Imagologie werden die Entstehung, die Wandlung und die Funktionen stereotyper Fremd- und Selbstbilder für das historische Kroatien in der späten Aufklärung untersucht. Beleuchtet wird die Praxis des Reisens in ihrer Rolle der Wissensgenerierung und in ihren funktionalen Beziehungen zu den aufkommenden Techniken der Gouvernementalität in der Josephinischen und Franziseischen Epoche. Auto- und Heteroidentifizierungen im Habsburgerreich der vornationalen Zeit treten zutage. Die multiperspektivische Analyse des Nachwirkens in den Texten diverser Armchair Travellers zeigt auf, wie langlebig und gleichzeitig vielfältig instrumentalisierbar kulturelle Stereotype sind.

    Details

    380 pages
    zahlreiche Abb.
    OLDENBOURG WISSENSCHAFTSVERLAG
    Language:
    German

    request permissions

    More ...

    Reviews

    "Das sicherlich größte Verdienst dieser Arbeit besteht darin, den Blick auf die Beschäftigung mit Identität und Alterität im südosteuropäischen Raum um einige Themen erweitert zu haben."
    Philipp Batelka in: H-Soz-Kult (14. 5. 2014)

    "Der Text ist in einem sehr gepflegten Stil abgefasst, und die Autorin vermag die hohe methodisch-theoretische Professionalität sprachlich soweit zurückzunehmen, dass das Buch dennoch für breitere Kreise gut lesbar und allgemein verständlich bleibt. Gelegentliche Illustrationen lockern das Gesagte auf oder ergänzen es. Ein Quellen- und Literaturverzeichnis sowie ein Personen-, Orts- und Sachregister stellen den Abschluss des Konvoluts dar.
    Der Profit für die Forschung liegt auf der Hand [...]."
    Harald Heppner in: Das achtzehnte Jahrhundert und Österreich 29/2015

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in