Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Lieutenant Gustl

Historisch-kritische Ausgabe

Ed. by Fliedl, Konstanze

    339,00 € / $475.00 / £308.00*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    July 2011
    Copyright year:
    2011
    ISBN
    978-3-11-022758-1
    See all formats and pricing

    Overview

    • First historical-critical edition of Lieutenant Gustl
    • Includes a facsimile of the manuscript
    • Contains an extensive literary commentary

    Aims and Scope

    This historical-critical edition provides the facsimile of the manuscript, a precise transcription and a text for reading. The text has been prepared using editorial notes and includes a literary commentary and a detailed edition report. Thus, the edition allows insight for the first time into the genesis of the work. Lieutenant Gustl is a highly innovative novella which describes the inner monologue of a lieutenant of the Austrian-Hungarian monarchy, revolving around the code of honor of the army. The book is an implicit criticism of the values of the imperial Austrian military and its view of society.

    Supplementary Information

    Details

    v, 578 pages
    Language:
    German
    Type of Publication:
    Source Edition
    Keyword(s):
    Lieutenant Gustl; Schnitzler, Arthur
    Readership:
    Academics (German Studies, Literary Studies, History), Institutes, Libraries

    MARC record

    MARC record for eBook

    request permissions

    More ...

    Reviews

    „The recent appearance of the first volume of a historical-critical edition (Schnitzler, Lieutenant Gustl) is therefore greatly to be welcomed, promising to open up completely new directions in Schnitzler scholarship.“
    Karl Leydecker in: Journal of Austrian Studies, 3/2013

    „Die vorliegende Fassung des „Gustl“ zeigt auf der linken Seite das schön und sorgfältig in schwarz-weiß faksimilierte Original der Handschrift, auf der rechten Seite die typografische Umschrift. Hier zeigt sich, dass Fliedl, die bereits bei der erwähnten Edition der Tagebücher beteiligt war, eine Kennerin und eine Könnerin ist. Nur durch ihre sorgfältige Arbeit wird das Schnitzler’sche Manuskript auch für einen weniger an Handschriften geschulten Rezipienten erfahrbar. Beim Betrachten der Umschrift wird ebenso deutlich, wie sehr das Manuskript von der Druckvorlage abweicht, Schnitzler hat seine Texte immer wieder intensiv, oft bis kurz vor der Drucklegung, überarbeitet. […] Es bleibt zu hoffen, dass dieser editorischen Leistung bald auch weitere Schriften Schnitzlers folgen.“
    André Schwarz in:literaturkritik.de, 12. 7. 2012

    „Die Faksimile-Ausgabe des gesamten Manuskripts mit diplomatischer Umschrift (zum ersten Mal in ihrer Ganzheit am Original zu überprüfen) besitzt einen besonderen Zauber. Lange nach dem Ableben des Autors und dem Ausklingen des kreativen Prozesses pulsiert auf der handschriftlichen Seite der Schaffensrausch noch: In den langgezogenen Linien und den hastigen Korrekturen meint man die Euphorie zu spüren, die auf der letzten Seite ihre Klimax erreicht […]."
    Lorenzo Bellettini in : FAZ, 14.10.2011

    "Was mich an der ersten historisch-kritischen Edition des Lieutnant Gustl von Arthur Schnitzler begeistert, ist das Faksimile des Manuskripts. Der Leser kann dem schreibenden Schnitzler über die Schulter schauen."
    Franz Schuh in: Die Zeit, 27.10.2011

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in