Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Zander, Helmut

"Europäische" Religionsgeschichte

Religiöse Zugehörigkeit durch Entscheidung – Konsequenzen im interkulturellen Vergleich

[European Religious History: Implications of Affiliation by Choice in Interreligious Comparison]

DE GRUYTER OLDENBOURG

    99,95 € / $140.00 / £26.99*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    December 2015
    Copyright year:
    2016
    ISBN
    978-3-11-041797-5
    See all formats and pricing
    More options …

    Overview

    Aims and Scope

    Is Europe’s religious history an exceptional case? Through its exclusionary form of voluntary membership, Christianity created a negative Other that demarcated it from pagan traditions. In this process, European Christianity invented a unique form of religious pluralism and religious tolerance. Helmut Zander analyzes the ways that this model shaped European religious history and its global impact in the context of European imperialism.

    Details

    vii, 635 pages
    DE GRUYTER OLDENBOURG
    Language:
    German
    Type of Publication:
    Monograph
    Keyword(s):
    Christianity; Islam; Judaism; competition; pagan world; history of interconnections
    Readership:
    Historians of religious history, theologians, journalists

    MARC record

    MARC record for eBook

    request permissions

    More ...

    Reviews

    "Mit dem Konzept entschiedener Zugehörigkeit hat Zander einen ohne Zweifel fruchtbaren Ansatz zur Darstellung religiöser Kulturen gewählt. Sein methodisch hochreflektiertes Buch wird insbesondere einer kulturwissenschaftlichen Leserschaft eine Vielzahl von Einsichten über die Bedeutung religiöser Überzeugungen für das Bild von Kulturen eröffnen."
    Michael Weichenhan in: Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge XXVII (2017), H. 2, 388-390

    "Der große Verdienst dieses Buches liegt eher daran, nicht nur auf die vielfachen Verflechtungen zwischen den verschiedenen religiösen Traditionen hinzuweisen, sondern auch auf die strukturellen Differenzen, die diversen Rahmenbedingungen und deren Bedeutung für spätere Entwicklungen. Derart gewinnt der Leser eine kenntnisreiche Einsicht in andere Religionen und deren Grundsätze – und es ist ihm möglich, die „europäische“ Religionsgeschichte neu zu ordnen."
    María José Ortúzar Escudero in: Mediaevistik 29 (2016), 381-384

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in