Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Kasper, Judith

Der traumatisierte Raum

Insistenz, Inschrift, Montage bei Freud, Levi, Kertész, Sebald und Dante

[Traumatized Space:Insistence, Inscription, and Montage in Freud, Levi, Kertész, and Dante]

Series:mimesis 63

    99,95 € / $140.00 / £91.00*

    eBook (PDF)
    Publication Date:
    May 2016
    Copyright year:
    2016
    ISBN
    978-3-11-045122-1
    See all formats and pricing

    Overview

    Aims and Scope

    In "traumatized space," psychoanalysis and the spatial sciences converge. Europe emerges as a real and simultaneously phantasmic landscape of concentration camps. Literature unsettles all representations of this landscape. In stories of entrapment and exclusion with no way out, ruptures occur. The mission of philology is to validate such moments as being authentically literary without thereby transforming them into signs of salvation.

    Details

    viii, 286 pages
    Language:
    German
    Type of Publication:
    Monograph
    Keyword(s):
    Trauma; Holocaust; Space in Literature
    Readership:
    Academics (Literary Studies, History), Libraries, Institutes

    MARC record

    MARC record for eBook

    request permissions

    More ...

    Judith Kasper, University of Munich LMU, Germany.

    Reviews

    "So ist Der traumatisierte Raum eine Untersuchung, die im Bedürfnis nach neuer Aufschlüsselung des Korpus und mit der Absicht, die erkennende Offenheit nicht an eine kalt schneidende Analyse zu verraten, verfasst wurde [...] Mit einem besonderen Gespür fur Vielschichtigkeit, Polysemie und ungewohnte Querverbindungen liefert sie einen neuen Beitrag zu den Debatten um die Darstellbarkeit der Shoah [...]"Isabella von Treskow in: Romanische Forschungen 130 (2018), 241-245 "Kaufmann thematisiert in seinem Buch ein wichtiges Problem der Rechtsentwicklung und erarbeitet einen interessanten Vorschlag, mit dem „Faktum des Rechtspluralismus“ konstruktiv umzugehen. Er öffnet das Recht, es soll auch „ausgehandelt“ werden dürfen, um so pluralistischen Entwicklungen, die auch im Recht greifen, Rechnung zu tragen."Wolfgang Hellmich in: Zeitschrift für philosophische Forschung, Band 73.1 (2019), 174-175

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in