Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Ilkosz, Jerzy / Störtkuhl, Beate

Netzwerke der Moderne

Breslauer Architektur in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts

Reihe:Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 66

DE GRUYTER OLDENBOURG

    89,95 € / $97.99 / £77.00*

    Gebunden
    zahlreiche Karten und farbige Abb.
    Erscheinungsdatum:
    2020
    Erscheint:
    April 2020
    ISBN
    978-3-11-050160-5
    In Kommission.
    Alle Formate und Preise

    Überblick

    Erste Gesamtdarstellung von den Reformansätzen um 1900 bis zur Gigantomanie der NS-Planungen

    Produktinfo

    Breslau/Wrocław, Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2016, war in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ein Zentrum der Architekturmoderne, das heutige Besucher fasziniert. In den damals entstandenen Bauten und Entwürfen spiegelt sich die von raschem Wandel und vielfältigen Einflusssträngen geprägte Architekturgeschichte jener Jahre wider. Bedeutende Architekten waren über längere Zeit oder an einzelnen Projekten in Breslau tätig, unter ihnen Max Berg, Hans Poelzig, Ernst May, Erich Mendelsohn oder Hans Scharoun. Die Personenkonstellationen vor Ort ließen eine Kulturszene mit Innovationspotential und internationaler Resonanz entstehen – die damals an der Peripherie des Deutschen Reiches liegende Hauptstadt Schlesiens war alles andere als provinziell. 1933 verließen viele Kulturschaffende die Stadt, einige wählten den Weg ins Exil. Zur Neugestaltung der Gauhauptstadt Breslau entwickelte Werner March in Hitlers Auftrag gigantomanische Pläne, deren Realisierung einen großflächigen Abriss historische Bausubstanz bedeutet hätte. Andererseits zeichnen sich personelle und ideelle Kontinuitäten zwischen Weimarer Republik und NS-Zeit ab, die hier erstmals den Blick genommen werden.

    Details

    28,5 x 21,0 cm
    600 Seiten
    DE GRUYTER OLDENBOURG
    Sprache:
    Deutsch
    Werktyp:
    Monographie
    Schlagwort(e):
    Breslau; Architekturmoderne
    Zielgruppe:
    Architekturhistoriker, Kunsthistoriker, Historiker, Osteuropaforscher.

    request permissions

    Mehr ...

    Beate Störtkuhl, Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa; Jerzey Ilkosz, Architekturmuseum Breslau.

    Kommentare (0)