Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

Die Malerei ist weiblich

Friederike Juliane von Lisiewska. Die Werke des Staatlichen Museums Schwerin

Ed. by Blübaum, Dirk / Pfeifer-Helke, Tobias / Staatliches Museum Schwerin / Ludwigslust / Güstrow

With contrib. by Kovalevski, Bärbel / Pfeifer-Helke, Tobias

DEUTSCHER KUNSTVERLAG

Trade Customers from UK and Eire- order print books via Marston Book Services trade.orders@Marston.co.uk UK Individual Customers samthornton@mare-nostrum.co.uk

    19,90 € / $22.99 / £18.00*

    Paperback
    Publication Date:
    September 2017
    ISBN
    978-3-422-07451-4
    See all formats and pricing

    Overview

    Aims and Scope

    Friederike Juliane von Lisiewska (1769–1856) war eine der wenigen Frauen im 18. Jahrhundert, die an der Berliner Kunstakademie studierten und sich zeitlebens der Malerei verschrieben. Anlass für die Kabinettausstellung des Staatlichen Museums Schwerin sind Fund und Erwerb ihres frühesten Selbstporträts. Erstmalig werden ihr Œuvre, insbesondere ihre fein nuancierten und die Individualität der Dargestellten erfassenden Bildnisse, sowie ihr familiäres Umfeld beleuchtet. Der Katalog wartet mit überraschenden Einsichten zum Leben der Künstlerin auf, zeigt Friederike als ambitionierte und gut vernetzte Malerin und stellt ihre Werke aus dem Bestand des Museums vor. Mit Blick auf die Beteiligung von Frauen an den Ausstellungen der Berliner Akademie wird ein Panorama der Kunstproduktion in Preußen entfaltet. Vor dem Hintergrund der Zugehörigkeit Friederikes zur berühmten Malerdynastie Lisiewski entsteht das Bild einer selbstsicheren, sich ihrer Tradition und ihres Könnens bewussten Künstlerin. Nicht zuletzt offenbaren die abgedruckten Briefe Erhellendes über den Alltag der Malerin. Damit schließt der Band eine wichtige Lücke in der nach wie vor zu wenig bekannten Geschichte von Künstlerinnen.

    Details

    16.6 x 24.0 cm
    136 pages
    53 farbigen und 3 schwarzweißen Abbildungen
    Language:
    German
    Keyword(s):

    More ...

    More by Blübaum, Dirk:

    Comments (0)

    Please log in or register to comment.
    Log in