Titelbild von:  Revolutionäre Zellen, Rote Zora, OIR

Revolutionäre Zellen, Rote Zora, OIR

Die Geschichte der „Anderen“ des deutschen Linksterrorismus

Neben der Roten Armee Fraktion und der Bewegung 2. Juni waren in den 1970er Jahren eine Reihe weiterer linksterroristischer Zusammenschlüsse gegründet worden. Von den beiden weitaus bekannteren Gruppierungen unterschieden sich die Revolutionären Zellen, die Rote Zora und die Organisation Internationaler Revolutionäre jedoch in ihrer ideologischen Programmatik und in den von ihnen verfolgten Strategien, so dass sie in der öffentlichen Wahrnehmung überwiegend als „Feierabend-Terroristen“, als „Feuer-Frauen“ respektive als „Carlos-Gruppe“ firmierten. Diese angesichts hunderter Anschläge und Attentate verharmlosende Rede hat mit dazu beigetragen, dass sich auch die Linksterrorismus-Forschung der Gegenwart lange auf die RAF konzentrierte.
Die vorliegende Monographie ist die erste Gesamtdarstellung zu den RZ, zur Roten Zora und zur OIR. Sie zeichnet ihre von Überschneidungen und Verwerfungen geprägte Geschichte vor dem Hintergrund der bundesdeutschen Linken und des Ostblocks nach.

Autoreninformation

Vojin Saša Vukadinović, Freie Universität Berlin.

Mehr von Vojin Saša Vukadinović
Ab  $ 114,99
In den Warenkorb
Zielgruppe: Wissenschaftler/-innen aus der Geschichts-, Politik- und Kulturwissenschaft sowie Genderforschung

Suche