Abb. 2:

Bench-Learning als „Top-Down“- und „Bottom-Up“-Prozess.

© De Gruyter