Abb. 1:

Das „four-space model“ nach Casper Hvenegaard Rasmussen, Hendrik Jochumsen und Dorte Skot-Hansen.28

© De Gruyter