Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Zoe

Ζωή

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
28508
Namensvariante
Zui: Zu'ī (arab.)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Frau
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
978
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Kaiserin; Augusta
Name normalisiert
Zoe
Quelle
Skylitzes; Michael Psellos, Chronographia; Zonaras; Michael syr.; Lupus Protospatarius; Dandolo, Chron. Venet.; Yaḥyā; Landulphi Historia; Gerbert von Reims, Briefe; Jenkins–Mango, Synodicon; Kleinchroniken

N: Arab.: Zu’ī.

T: Kaiserin.

V: Sie war die zweitälteste Tochter Konstantinos’ VIII. und der Helene (# 22578). Ihre ältere Schwester hieß Eudokia (# 21761), ihre jüngere Theodora (# 27605). Geboren wurde sie ca. 978, da Michael Psellos schreibt, daß sie in ihrem 50. Lebensjahr gestanden habe, als sie Romanos III. Argyros heiratete (7. November 1028). Dem entspricht auch die Angabe, daß sie mit 72 Jahren gestorben sei (1050).

Wahrscheinlich war Zoe das Objekt von Heiratsverhandlungen im Jahre 996 zwischen Otto III. (# 26213) und Basileios II., in denen Otto III. eine byzantinische Prinzessin als Ehefrau verlangte, deren Namen leider nirgendwo genannt wird. Jedoch war Byzanz an einer Einigung zu diesem Zeitpunkt offenbar nicht interessiert. Es kam jedenfalls zu keiner Heirat.

Wohl Ende 1001 oder Sommer 1002 wurden die Verhandlungen erneuert. Diesmal reiste der Erzbischof von Mailand, Arnulf (# 20579), nach Konstantinopel. Man kam zu einer Einigung, und im Februar 1002 kehrte Arnulf zusammen mit einer byzantinischen Prinzessin, bei der es sich entweder um Zoe oder um ihre jüngere Schwester Theodora gehandelt haben wird, nach Italien zurück. In Bari angelangt, erfuhr man von dem Tod Ottos III., woraufhin die byzantinische Prinzessin nach Konstantinopel zurückkehrte.

Erst nach dem Tod ihres Vaters Konstantinos VIII. 1028 tritt Zoe in den Quellen wieder in Erscheinung. Durch die Ehe mit ihr gelangten nacheinander Romanos III. Argyros (1028–1034), Michael IV. (1034–1041) und Konstantinos IX. Monomachos (1042–1055) auf den Thron. Im Jahre 1042 regierte sie kurze Zeit zusammen mit ihrer Schwester Theodora. Sie starb 1050 im Alter von 72 Jahren.

Q: — (Hist.): Skylitzes, Konstantinos VIII. 3, p. 373,36-40; Michael Psellos, Chronographia: Konstantinos VIII. 5,5-9; Zoe 160,13; Zonaras XVII 10, p. 570,15 – 571,1; 573,11; 11, p. 575,3f.; Kleinchroniken I 14,64, p. 142; I 15,11, p. 159; I 16,10. 12f., p. 165f. — (Fs.): Jenkins–Mango, Synodicon 226. — (lat.): Landulphi Historia II 18, p. 53,12-25; Lupus Protospatarius 57 (a. 1029); Dandolo, Chron. Venet. 205,16-18; 207,13-15. — (syr.): Michael syr. III 146. (arab.): Yaḥyā [p. 116–121] p. 484–489 (PO 47,4); 15:75–80, p. 338–340 (Pirone).

L: ODB III 2228.; II 1262f. s. v. “Macedonian Dynasty”. — Wolf, Kaiserin 212–222; Connor, Women 207–237. 354–358 (Anm.).

P: In der Forschung umstritten ist die Frage, ob Zoe oder ihre jüngere Schwester Theodora bei den Verhandlungen 1001/02 als Braut Ottos ausgewählt wurde. 996 dürfte es aus Altersgründen sicher um Zoe gegangen sein, da Theodora zu diesem Zeitpunkt erst etwa sechs bis sieben Jahre zählte. 1002 wäre Theodora mit zwölf bis 13 Jahren heiratsfähig gewesen. Wolf, Kaiserin 212f., dem Eickhoff, Otto III. 350f., folgt, spricht sich daher für Theodora aus, räumt jedoch selbst ein, daß die Quellen für eine zweifelsfreie Entscheidung nicht ausreichen; cf. zuletzt Panagopoulou, Gamoi 181–184. — Möglicherweise war Z. auch Ziel einer Brautwerbung des französischen Königs Hugo Capet (# 22638) zu Anfang des Jahres 988. Jedoch ist fraglich, ob der diesbezügliche Brief, der sich in der Briefsammlung des Gerbert von Reims erhalten hat, jemals abgeschickt worden ist (s. dazu unter Hugo Capet).

QuelleSource